Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Facebook

Zuckerberg-Schwester empört über privates Foto im Netz

27.12.2012 | 12:44 Uhr
Zuckerberg-Schwester empört über privates Foto im Netz
Randi Zuckerberg musste mit ansehen, wie ein privates Foto von ihrer Seite über den Kurznachrichtendienst Twitter an mehr als 40.000 Menschen weitergeleitet wurde.Foto: ap

Menlo Park/Seattle.  Randi Zuckerberg, die Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, hat anscheinend Probleme mit den Datenschutzeinstellungen des Online-Netzwerks. Aufgrund der Privatsphäre-Einstellungen ihres Facebook-Profils konnten Unbekannte ein Privatfoto Zuckerbergs sehen und teilten es via Twitter.

Die ständigen Änderungen beim Datenschutz von Facebook lassen auch Verwandte des Firmengründers manchmal ratlos zurück: Die Schwester von Mark Zuckerberg musste mit ansehen, wie ein privates Foto von ihrer Seite über den Kurznachrichtendienst Twitter an mehr als 40.000 Menschen weitergeleitet wurde.

Randi Zuckerberg zeigte sich empört und belehrte die Schuldige, eine Marketingdirektorin, über Etikette im Netz. Diese Kommentare lösten scharfe Reaktionen anderer Nutzer aus, die sich über die komplizierten Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre des sozialen Netzwerks beschwerten.

Es gehe nicht um Privatsphäre-Einstellungen sondern um menschlichen Anstand

"Digitale Etikette: Frag immer um Erlaubnis, bevor du das Foto eines Freundes öffentlich postest", schrieb Randi Zuckerberg am Mittwoch. "Es geht nicht um Privatsphäre-Einstellungen , es geht um menschlichen Anstand." Ihr Foto zeigte vier Personen, die in einer Küche auf ihre Mobiltelefone schauen, während im Hintergrund Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zu sehen ist.

Facebook
Facebook will den Schutz privater Daten einfacher machen

Facebook gibt dem Bedürfnis seiner Nutzer nach einem besseren Schutz der Privatsphäre nach. Künftig kann man das Teilen von Informationen stärker und einfacher einschränken. Für Facebook ist es eine Wende im jahrelangen Kurs, die Nutzer zu immer mehr Offenheit zu bewegen.

Randi Zuckerberg erklärte, die Marketingdirektorin Callie Schweitzer habe das Foto sehen können, weil sie einen gemeinsamen Freund hätten.

Randi Zuckerberg twitterte an Schweitzer, es sei "uncool", das private Bild zu posten. Schweitzer antwortete, das Foto sei auf ihrer Facebook-Seite aufgetaucht. Die Tweets wurden später gelöscht und sind nicht mehr zu sehen. Keine der Beteiligten wollte sich weiter zu dem Zwischenfall äußern.

Empörte Reaktionen im Netz

Kritiker im Netz störten sich an der Reaktion von Randi Zuckerberg, die ihren prominenten Namen eingesetzt habe, um das Foto löschen zu lassen. "Das kann nicht jeder", sagte Eva Galperin von der Electronic Frontier Foundation, einer Datenschutzorganisation aus San Francisco.

Facebook
Facebook stoppt automatische Gesichtserkennung

Facebook beugt sich Protesten von Verbraucherschützern und stellt die automatische Gesichtserkennung in Europa ein. Bislang wurden biometrische Daten von Fotos erfasst, um Personen automatisch auf anderen Fotos zu erkennen und sie ihnen zuzuordnen. Bestehende Daten sollen gelöscht werden.

Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook seien für die meisten Nutzer noch immer verwirrend. "Sogar Randi Zuckerberg kann sie falsch verstehen", erklärte Galperin.

Der Zwischenfall vom Mittwoch illustriere die Schwierigkeiten beim Umgang mit der Privatsphäre im Internet, sagte sie weiter. Wer Informationen oder ein Bild in einem sozialen Netzwerk teile, müsse damit rechnen, dass Freunde diese Daten einfach weitergeben könnten. (dapd)


Kommentare
30.12.2012
10:40
Zuckerberg-Schwester empört über privates Foto im Netz
von feierabend | #7

Ach Gottchen nee, belgische Adelsvorstellungen und Ideale im amerikanischen Netz, wie finde isch das denn????????????

28.12.2012
12:28
Zuckerberg-Schwester empört über privates Foto im Netz
von GregoryHouse | #6

"Es geht nicht um Privatsphäre-Einstellungen , es geht um menschlichen Anstand."

Muhahaha...LOL...Daten abgreifen, wertlose Aktien verticken und dann von Anstand labern. Solche Leute leben wirklich in der vierten Dimension.

28.12.2012
09:30
Äääätsch :-)
von sellerieschubser | #5

Ich schreie mich weg :-)

Erfährt diese Dame doch, was man alles erdulden/ertragen kann/muss, wenn man, wenn auch manches mal unbedacht, etwas dort postet.

Statt zu heulen, sollte sie die Bürotür ihres Bruders eintreten undsich diesen mal richtig vornehmen.

Ändern würde es freilich nichts, aber man könnte auch mal ein Bild vom kleinen Herrn Gott (Zuckerberg) unbedacht raus schicken. Ob der amüsiert wäre?

Und außerdem, wer er zulässt, das "Freunde von Freunden" mitlesen können... Heftiger kann man sich selbst gegen den Wind nicht anpinkulieren können *lach*

28.12.2012
07:55
Zuckerberg-Schwester empört über privates Foto im Netz
von ulrics | #4

Selber schuld kann ich nur sagen. Beschwert sich über etwas, was sie wahrscheinlich sogar mit beschlossen hat.

Nicht umsonst bezahlt man bei Facebook mit seinen Daten.

28.12.2012
00:59
Zuckerberg-Schwester empört über privates Foto im Netz
von nussknacker | #3

Fratzenbuch verbieten, sofort!

27.12.2012
17:25
Dumm gelaufen...
von pierre70 | #2

... aber ich kriege mein Grinsen nicht mehr weg ;-)

Die gute Frau ist eben auch nur so dumm wie Fratzenbuch seine Klientel gerne sehen möchte. Schade, dass ich Fratzenbuch via AdBlockPlus (Firefox) komplett ausgeschaltet habe, ich würde sonst den "Like" Knopf drücken :-D

Wer anderen eine Grube gräbt... (nicht wahr, Geschwister Zuckerberg???)

27.12.2012
12:55
Zuckerberg-Schwester empört über privates Foto im Netz
von Schlaubaer | #1

Das Fratzenbuch macht eben selbst vor den Angehörigen der Erfinder keinen Halt - wer hätte auch anderes erwartet.

Aus dem Ressort
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Polizei warnt nach Tod eines Achtjährigen vor Selbstjustiz
Kriminalität
Nach dem gewaltsamen Tod des achtjährigen Armani in Freiburg versuchen offenbar Unbekannte, im Internet Stimmung zu machen. Laut Polizei werden gefälschte Fahndungsaufrufe und ein angebliches Phantombild verbreitet, verbunden mit dem Aufruf zur Selbstjustiz.
Experten warnen vor Kanal-Überlastung durch Starkregen
Wetter
Es wirkt ein wenig wie der Monsun in tropischen Ländern, wenn es unaufhörlich vom Himmel schüttet. Regenrinnen und Abwasserleitungen wurden vielerorts in Deutschland in den vergangenen Wochen an den Rand ihres Fassungsvermögens gebracht - oder auch darüber hinaus.
Waldbrände in Kalifornien zerstören mindestens elf Häuser
Brände
Bei zwei Waldbränden in Kalifornien sind nach US-Medienberichten mindestens elf Häuser zerstört worden. In der Nähe von Sacramento im nördlichen Teil des Bundesstaats mussten Hunderte Menschen ihre Häuser verlassen, berichtete die Zeitung "Los Angeles Times" am Montag.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos