Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Porno-Unternehmer

"YouPorn"-Betreiber Thylmann nach Deutschland ausgeliefert

14.12.2012 | 16:47 Uhr

Brüssel/Löwen.  Fabian Thylmann, deutscher Porno-Unternehmer, ist an die deutsche Justiz ausgeliefert worden. Er hatte sich in Belgien aufgehalten. Dem Betreiber von Seiten wie "YouPorn" wird Steuerhinterziehung vorgeworfen. Thylmann streitet dies ab, hat seiner Überstellung nach Deutschland aber zugestimmt.

Fabian Thylmann
Deutscher "YouPorn"-Chef in Belgien festgenommen

Wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung ist der der Chef der Online-Pornoplattform "YouPorn" festgenommen worden. Der 34-jährige Deutsche hat ein Imperium der Online-Pornografie mit bis zu 35 Firmen aufgebaut.

Der deutsche Porno-Unternehmer Fabian Thylmann (34) ist von Belgien an die deutsche Justiz ausgeliefert worden. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Löwen. Dies sei bereits am Donnerstag geschehen. Zuvor hatte Thylmann seiner Überstellung an die Staatsanwaltschaft in Köln zugestimmt.

"YouPorn"-Betreiber wurde mit europäischem Haftbefehl gesucht

Die Justiz wirft dem Unternehmer, der im Internet zahlreiche Pornoseiten betreibt, Steuerhinterziehung vor. Thylmann bestreitet das. Als Besitzer von Seiten wie "YouPorn", "Pornhub" oder "My Dirty Hobby" gilt er als einer der erfolgreichsten Anbieter von Pornografie im Internet. Seit zehn Tagen war der Mann, der in der Nähe von Brüssel lebt, in Löwen in Haft. Die Staatsanwaltschaft Köln hatte mit einem europäischen Haftbefehl nach Thylmann gesucht. (dpa)



Kommentare
15.12.2012
09:10
Steuerhinterziehung ist auch das Schlimmste, was man hier machen kann...
von ALB1985m2 | #1

hätte er eine Frau vergewaltigt (vorher aber erst mit KO-Tropfen schachmatt setzen, damit sie sich nicht wehren kann, dann ist es nämlich "nur" Missbrauch), wäre vielleicht mit einer "Strafe" von 500€ davon gekommen - vorausgesetzt natürlich, er könnte einen Migrationshintergrund nachweisen ;-)

Aus dem Ressort
Medien: Studentin nach Prügelattacke für hirntot erklärt
Kriminalität
Gut elf Tage nachdem eine junge Türkin in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist die Frau von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?