Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Indien

Wut und Trauer in Indien nach Tod von vergewaltigter Studentin

29.12.2012 | 17:14 Uhr
Wut und Trauer in Indien nach Tod von vergewaltigter Studentin
Foto: dpa

Neu Delhi.   Der Tod einer vor gut zwei Wochen in Indien von mehreren Männern vergewaltigten jungen Frau hat dort Trauer und Proteste ausgelöst. Die Polizei erklärte am Samstag, die sechs mutmaßlichen Vergewaltiger würden nun des Mordes angeklagt.

Mit Wut und tiefer Bestürzung hat Indien am Samstag auf den Tod der von mehreren Männern brutal vergewaltigten jungen Inderin reagiert. Premierminister Manmohan Singh und die Vorsitzende der regierenden Kongresspartei, Sonia Gandhi, richteten bewegende Worte an die Nation und versprachen einen besseren Schutz für Frauen. Viele Menschen gingen im Gedenken an die 23-Jährige auf die Straße.

Er sei "zutiefst betrübt", dass die junge Studentin ihren schweren Verletzungen erlegen sei, erklärte Singh und äußerte Verständnis für die Massenproteste nach der brutalen Tat Mitte Dezember. Dies seien "verständliche Reaktionen" eines jungen Landes gewesen, das auf einen Wandel hoffe. Singh rief die Inder auf, ihre Emotionen und Energien in "konstruktives" Handeln umzuwandeln. "Es ist nun an uns, dafür zu sorgen, dass ihr Tod nicht umsonst war", erklärte Singh. Indien müsse zu einem besseren und sichereren Platz für Frauen werden.

Sechs mutmaßlicher Vergewaltiger sollen des Mordes angeklagt werden

Der Name der jungen Frau ist nicht öffentlich bekannt, sie wurde "Indiens Tochter" genannt. Die Studentin war am 16. Dezember in einem Bus Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. Der Bus mit getönten Scheiben fuhr dabei an mehreren Polizeikontrollen vorbei, ohne dass jemand etwas von dem Verbrechen einschritt. Die Frau wurde schwer verletzt und anschließend von ihren Peinigern zusammen mit ihrem männlichen Begleiter aus dem Bus geworfen. Am Samstagmorgen (Ortszeit) starb sie in einer Klinik in Singapur an Organversagen.

Die sechs Männer, die die 23 Jahre alte Inderin in Neu Delhi vergewaltigt und tödlich verletzt haben sollen, werden des Mordes angeklagt. Die Polizei wolle das Anklageprotokoll schnellstmöglich ausfüllen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Ihnen droht die Todesstrafe. Der Prozess soll nach Medienberichten bereits nächste Woche beginnen.

Gandhi versprach, der tragische Tod der jungen Frau werde "nicht umsonst" gewesen sei. "Als Frau und Mutter verstehe ich den Schmerz", erklärte sie. In Indien ist sexuelle Gewalt gegen Frauen an der Tagesordnung. Viele Opfer trauen sich aber nicht, ihre Peiniger anzuzeigen, weil sie sowohl die schwerfällige Justiz als auch die Reaktionen männlicher Polizisten fürchten. Der Fall der jungen Frau löste jedoch eine Protestwelle und eine Debatte über den tief in der Gesellschaft verwurzelten Konflikt aus.

Regierungsviertel aus Furcht vor Protesten abgeriegelt

Aus Furcht vor neuen Massenprotesten rief die Polizei in Neu Delhi die Menschen zur Ruhe auf und riegelte mehrere Bezirke im Zentrum der indischen Hauptstadt ab. Trotz der starken Polizeipräsenz und der strengen Sicherheitsvorkehrungen gingen aber in Neu Delhi und etwa in Kolkata viele Menschen im Gedenken an die Frau auf die Straße, darunter auch zahlreiche Männer.

Sie zündeten Kerzen an und trugen Schilder mit Sprüchen wie "Todesstrafe für Vergewaltiger" und "Mein Körper - Mein Recht". Viele Demonstranten hatten sich in Anspielung auf die Unterdrückung von Frauen in der indischen Gesellschaft den Mund oder die Augen verbunden.

Indiens diplomatischer Vertreter in Singapur, T.C.A. Raghavan, verteidigte unterdessen die Verlegung der Frau von Indien in eine Klinik in Singapur. Dies sei ausschließlich aus medizinischen Gründen erfolgt. Zuvor war Kritik laut geworden, die Frau sei weggebracht worden, um neue Spannungen im Land zu verhindern.

Bei einer Pressekonferenz sprach er zudem vom Leid der Familie der Studentin, die bei deren Tod am Krankenbett saß. "Sie haben mich mehrmals gebeten, zu sagen, wie berührt sie angesichts der vielen Bekundungen und Wünsche für sie waren." Der Leichnam der 23-Jährigen sollte im Laufe des Samstag zurück in ihre Heimat gebracht werden.

Die sechs mutmaßlichen Täter wurden festgenommen. Ihnen drohen nun Anklagen wegen Mordes. Darauf steht in Indien die Todesstrafe. (afp)


Kommentare
29.12.2012
17:58
Wut und Trauer in Indien nach Tod von vergewaltigter Studentin
von xxyz | #2

Indien ist insbesondere in den sozialen Bereichen und im Bereich der Bürgerrechte um Jahrzehnte zurück. Die Nation hat Flugzeugträger, fliegt in den Weltraum, hat A-Bomben, aber es verhungern täglich Menschen.

Hoffentlich wird diese Ereignis dazu genutzt, neben den Frauenrechten auch die Bürgerrechte, das Sozialsystem und die Korruption anzuprangern.



29.12.2012
17:42
Wut und Trauer in Indien nach Tod von vergewaltigter Studentin
von Schlaubaer | #1

Im Iran werden solche feigen Mörder und Vergewaltiger öffentlich gehenkt und in China erschossen. Das wird im Westen immer als "unmenschlich" und "undemokratisch" dargestellt. Warum eigentlich - das "Mutterland" der Demokratie. die USA, vollziehen doch auch die Todesstrafe? Angesichts solcher Fälle kann man dazu auch nur sagen: Na und ....

Aus dem Ressort
Wie ein Dortmunder seine Liebe für Argentinien entdeckte
Film
Der FilmemacherJan-Hendrik Gruszeckiweiß genau, wie Argentinier ticken. Beim Fußball leben sie alle Emotionen aus. Dass sie das Finale gewinnen, ist für sie gar keine Frage. Dank Messi und dank eines überaus ausgeprägten Selbstbewusstseins.
Fälschte Grünen-Politiker Daniel Mack eine Bahn-Jahreskarte?
Deutsche Bahn
Der Grünen-Politiker Daniel Mack hat sich als Netzexperte einen Namen gemacht. Jetzt bringt ihn eine Bahnfahrt in Bedrängnis. Und alles nur, weil sein Smartphone leer war. Die Vorwürfe, er habe seine Bahn-Jahreskarte gefälscht, streitet er ab.
Deutsche Mediziner implantieren erstmals neues Herz-Modell
Kardiologie
Ein Hannoveraner Ärzte-Team hat das weltweit erste Kunstherz des Typs "Heartmate III" implantiert. Das mechanische Gerät gewinnt immer mehr an Bedeutung, da die Zahl der Spenderorgane drastisch gesunken ist. Vier von acht Zentren, in denen das Modell eingesetzt wird, liegen in Deutschland.
Kindergarten-Bus stürzt in China in Fischteich - elf Tote
Unfall
Tragisches Unglück in China: Ein Bus mit acht Kindergartenkindern ist in der Provinz Hunan von der Straße abgekommen und in einen Fischteich gestürzt. Alle Insassen ertranken, der verunglückte Wagen lag stundenlang unentdeckt im Wasser. Womöglich war der Fahrer schlecht ausgebildet.
Tote bei Badeunfällen - Ostsee bleibt aktuell gefährlich
Badeunfälle
Die Serie von Badeunfällen in der Ostsee setzt sich fort. Nach dem Tod dreier Schwimmer innerhalb von 48 Stunden retteten Einsatzkräfte zwei junge Männer bei Scharbeutz aus den Fluten. Starker Wind und hohe Wellen machen das Baden an der Ostseeküste zurzeit sehr gefährlich.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Tagesbruch in Witten
Video
Video
Stierhatz im spanischen Pamplona
Bildgalerie
Blutiges Ritual