Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Nachhaltigkeit

Zukunftsforscher sucht nach "wünschbarer Zukunft" für die Menschheit

28.12.2012 | 19:33 Uhr
Zukunftsforscher sucht nach "wünschbarer Zukunft" für die Menschheit
Unsere Welt in Lichtpunkten: Wo es besonders hell ist, leuchten bei Nacht die meisten Lichter.

Essen.  Wie wollen wir in Zukunft leben und wie werden wir in Zukunft leben? Mit solchen Fragen beschäftigt sich Zukunftsforscher Robert Gaßner. Im Interview spricht er über neue Mobilitätskonzepte und vernetzte Städte. Und er verrät, warum wir pessimistischer sein müssen als unsere Vorfahren.

In welcher Welt werden wir leben? Besser: In welcher Welt wollen wir leben? Wir fragten einen Zukunftsprofi: Robert Gaßner forscht am Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) der Freien Uni Berlin.

Was machen Sie an Ihrem Institut?

Robert Gaßner: Wir erstellen Zukunftsstudien. Wir fragen: Wie sollen Forschung und Technik das Leben verändern? Wir versuchen, eine wünschbare Zukunft zu finden.

Das ist einfach. Jeder will bequem, gesund und lange leben.

Gaßner: Darum geht es nicht. Wir erstellen zum Beispiel Szenarios für die Mobilität von Morgen. Wir untersuchen Themen wie Gesundheit, alternde Gesellschaft, Bildung, Biotechnologie, Robotik, Medizin. Wir kennen die Zukunft nicht, machen auch keine Prognosen, sondern zeichnen Szenarien auf wissenschaftlicher Basis.

Gibt es die eine große Vision?

Gaßner: Ein Generalthema? Es kann nur um Nachhaltigkeit gehen. Umwelt, Gerechtigkeit, auch die soziale und die zwischen den Geschlechtern – alle Zukunftswünsche müssen sich hier einordnen.

Lebenswerte Innenstädte

Woran arbeiten Sie konkret?

Gaßner: In einer alternden Gesellschaft steigt nicht nur das Sicherheitsbedürfnis. An die Demografie knüpfen sich viele Themen: Betreuung, Lebensorganisation, leichte Bedienbarkeit, generationenübergreifendes Wohnen – übrigens nicht unbedingt in der eigenen Familie.

Wie werden unsere Städte in Zukunft aussehen?

Gaßner: Lebenswerte Innenstädte sind wichtig. Ältere Menschen wollen nicht aufs Land abgeschoben werden, dafür muss sich die Lebensqualität der Städte ändern. Man soll in der City mit offenem Fenster schlafen können, der Autoverkehr muss raus. Die Bewohner wollen überall hinkommen. Das erfordert neue Mobilitätskonzepte.

Die Mobilität der Zukunft – wie und womit werden wir fahren?

Gaßner: Rucksackhubschrauber und die Ein-Personen-Rohrpost wird Science Fiction bleiben. Die Lösung liegt in den Dingen, die wir schon haben: Bus, Bahn, Auto, Rad, Flugzeug – wir müssen es intelligenter vernetzen. Das Auto hat nicht mehr die Bedeutung wie früher. Nicht das Auto bedeutet Freiheit, sondern Mobilität. Das muss simpel, preiswert und überall nutzbar sein.

Technik löst unsere Probleme nicht

Hilft uns technischer Fortschritt eigentlich weiter?

Gaßner: Technik löst unsere Probleme nicht. Die Utopie heute dreht sich um Themen wie die grüne Stadt, in der ich mobil und entspannt leben kann. Wenig Verkehr, wenig Lärm, viele Grünflächen, Fischzucht und Gemüseanbau in Hochhaustreibhäusern. Das ist denkbar. Großstädte werden sich in Zukunft stärker selbst versorgen müssen. Das sind alles Schritte auf dem Weg zur Nachhaltigkeit.

Sehen Sie optimistisch oder eher pessimistisch in die Zukunft?

Gaßner: Wir müssen heute pessimistischer sein als vor 50, 60 Jahren. Die Frage der Ressourcen wird drängender, das Wachstum geht nicht endlos weiter, dem müssen wir uns stellen. Ob man dies als Chance oder Katastrophe ansieht, ist letztlich eine Frage der Einstellung.

Christopher Onkelbach



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Forscher filtert aus Abwasser Gold
Gold
Gold, Palladium oder Platin mit Tüchern aus Abwasser zu filtern: Das klingt nach einer modernen Version der Goldgräberstimmung. Aber mit Männern, die im Flussbett nach Gold schürfen, hat die Forschung des Chemikers Dr. Thomas Mayer-Gall an der Uni Duisburg-Essen wenig zu tun.
Unsere Leser verraten das Geheimnis ihrer Freundschaft
Freunde
Heiner und Heiner aus Gelsenkirchen treffen sich noch heute in der Straße, in der sie schon als Jungen gespielt haben. Irmgard und Ursula sind im Krieg in Essen aufgewachsen und lachen mit 83 noch zusammen, obwohl sie viel Schlimmes erlebt haben. Was Freunde fürs Leben verbindet.
Liebe kann schwinden – Freundschaft bleibt ein Leben lang
Freundschaft
Bis dass der Tod uns scheidet. Dieser Satz gilt schon lange nicht mehr für alle Ehen. Trotzdem kennen viele Menschen einen treuen Weggefährten, einen Helfer in der Not, der da ist und der bleibt, in der frühen Kindheit bis ins hohe Alter. Was gute Freunde von Bekannten unterscheidet .
Blinde Fußball-Fans lieben seine Stimme im Stadion
Fußball
Markus Bliemetsrieder ist ein Viel- und Schnellsprecher. Das muss er auch, denn der 41-Jährige kommentiert in den Stadien von Bochum und Dortmund die Spiele für Sehbehinderte. Zu seinen vielen Fans zählen die Mitglieder des Dortmunder Fanclubs „Blind Date“.
Eine runde Sache – Der Italiener Da Grandi in Gelsenkirchen
Mahlzeit
So furchtbar viele Dinge, die Mutter Beimer, Dennis Hopper und Rita Süßmuth verbinden, fallen mir nicht ein. Fündig geworden mit einem gemeinsamen Nenner bin ich zufällig in Gelsenkirchen. Stolz zeigt der Fotorahmen am Eingang: Ja, die waren hier und offensichtlich sehr zufrieden.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit