Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schulranzen

Viele Schulranzen in Sachen Verkehrssicherheit mangelhaft

11.08.2014 | 10:51 Uhr
Viele Schulranzen in Sachen Verkehrssicherheit mangelhaft
Viele Schulranzen könnten in Sachen Verkehrsicherheit noch deutlich verbessert werden, wie die Stiftung Warentest mitteilte.Foto: Peggy Mendel / WAZ Foto Pool

Berlin.  Viele Schulranzen könnten in Sachen Verkehrsicherheit noch deutlich verbessert werden, wie die Stiftung Warentest mitteilte. Rundum sicher sei ein Ranzen erst, wenn er auch tagsüber grell leuchtet, teilte die Stiftung mit. Auf solche selbstleuchtende Signalfarben verzichten die Hersteller oft.

Bei vielen Schulranzen gibt es nach Angaben der Stiftung Warentest Nachbesserungsbedarf in Sachen Verkehrsicherheit. Sie verzichteten auf Zusatzwarnflächen mit fluoreszierenden Signalfarben, die die Sichtbarkeit am Tag erhöhten, ermittelte die Organisation in einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung diverser Modelle. Zwar seien alle untersuchten Ranzen mit reflektierenden Flächen ausgestattet, die das Licht von Scheinwerfern zurückwerfen. Etliche verzichteten aber auf die empfehlenswerten Zusatzmarkierungen, die wie Warnwesten auch selbst leuchteten.

Sicherer Schulranzen muss grell leuchten

"Rundum sicher ist ein Ranzen erst, wenn er auch tagsüber, bei Nieselregen und Sonnenschein, grell leuchtet. Dafür sorgen fluoreszierende Signalflächen", stellte die Stiftung Warentest fest. Wegen des Fehlens solcher Zusatzwarnflächen stufte sie von 18 getesteten Modellen zehn als mangelhaft ein.

Lesen Sie auch:
Kinder sind laut ADAC im Auto oft nicht gut genug gesichert

Zu locker montierte Sitze, falsch geführte Gurte, ungeeignete Kindersitz-Systeme oder gänzlich unangeschnallt: Jedes dritte Kind ist auf dem Weg zu Schule oder Kita im Auto nicht richtig gesichert. Der ADAC warnt vor schweren Folgen.

Das Problem sei, dass Eltern sichere von unsicheren Ranzen im Laden schlecht unterscheiden könnten, da alle knallig bunt seien, heißt es in der Untersuchung. Die Stiftung wies darauf hin, dass es sich beim Fehlen der Zusatzwarnflächen nicht um Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen handelt. Ein 20-prozentiger Anteil von selbstleuchtenden Signalfarben an den Rück- und Seitenflächen werde aber in einer DIN-Norm als Maßstab festgelegt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
US-Polizei fasst mutmaßlichen Serienkiller nach Motel-Mord
Kriminalität
Der Polizei in den USA ist ein mutmaßlicher Serienkiller ins Netz gegangen. Er soll mindestens sieben Frauen getötet haben. Der 43-Jährige wurde nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Prostituierten gefasst, wie US-Medien berichteten.
Warum die Franzosen Valérie Trierweiler nie mochten
Frankreich
Vom Ehemann betrogen, von politischen Gegnern attackiert und nach 18 Monaten aus dem Elysées-Palast geflohen: Valérie Trierweiler war als Frau von François Hollande die unglückliche Première Dame Frankreichs. Nun rechnet sie in einem Buch mit ihrer Zeit im Elysées ab.
Burkaverbot – Verschleierte Frau fliegt aus der Pariser Oper
Frankreich
Die Touristin aus den Golfstaaten wollte sich einen schönen Abend in der Oper machen. Doch einige Chorsänger fühlten sich von ihrer traditionellen Verhüllung provoziert. Ihr Protest sorgte dafür, dass die Frau nach dem zweiten Akt des Hauses verwiesen wurde.
Schwedisches Militär sucht nach ausländischem U-Boot
U-Boot
Wie im Kalten Krieg: In den Schären vor Stockholm suchen Hubschrauber und Marineschiffe nach einem unbekannten Unterwasserobjekt. Ein russisches U-Boot soll einen Notruf abgesetzt haben. Das schwedische Militär will das nicht bestätigen. Auch Moskau dementiert.
Verschwörungstheoretiker verbreiten absurde Thesen zu Ebola
Ebola-Gerüchte
Noch nie zuvor hat es eine so große Ebola-Epidemie gegeben, wie in diesen Tagen. Das sorgt auch bei Verschwörungstheoretikern für Hochkonjunktur. Ihre absurden Thesen verbreiten sich übers Netz fast schneller als der Virus. Selbst Hip-Hop-Star Chris Brown beteiligt sich an den wilden Spekulationen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?