Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Umfrage

US-Bürger halten Obama für besseren Kämpfer gegen Aliens als Romney

28.06.2012 | 08:58 Uhr
US-Bürger halten Obama für besseren Kämpfer gegen Aliens als Romney
Seine Gesundheitsreform ist umstritten - als potenzieller Kämpfer gegen Außerirdische genießt US-Präsident Obama jedoch offenbar das Vertrauen vieler Bürger. In einer Umfrage hielten ihn zwei Drittel der Befragten eher für den Fall einer Alien-Invasion geeignet als Herausforderer Romney.Foto: afp

Washington.  Während der Oberste Gerichtshof der USA über die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama urteilt, hat sich eine Umfrage mit wahrlich existenziellen Fragen befasst: Im Falle einer Alien-Invasion traut die Mehrheit der US-Bürger demnach eher Obama als dessen Herausforderer Mitt Romney.

US-Präsident Barack Obama ist nach Auffassung von zwei Dritteln seiner Landsleute besser in der Lage als sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney, mit einer Invasion unbekannter Wesen aus dem Weltall fertigzuwerden. Bei einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des National Geographic Channels unter 1114 US-Bürgern hielten 65 Prozent Obama für den besseren Kämpfer gegen Aliens. 36 Prozent waren von der Existenz unbekannter Flugobjekte (UFOs) überzeugt. 20 Prozent gaben an, ein Bekannter hätte schon einmal so ein UFO gesehen, elf Prozent wollen es sogar selbst gesichtet haben.

Der Spartenkanal hatte die Umfrage passend zu einer neuen Dokumentarserie über "Die Jagd nach UFOs" in Auftrag gegeben. In der Serie berichten Einwohner über ihre Begegnungen mit mysteriösen Flugobjekten. Sie wird am Freitag erstmals ausgestrahlt. (afp)


Kommentare
28.06.2012
15:28
US-Bürger halten Obama für besseren Kämpfer gegen Aliens als Romney
von Ismet | #5

Wenn man die etwas über 1000 Amerikaner, die befragt wurden, als Maßstab für das ganze Land nimmt, dann gute Nacht.
Aber auch die Tausend spiegeln genau das wieder, was wir längst wussten, aber es nicht glaubten.
Selbst ein George W. Bush hat mal folgenden Satz gesagt als in Colombine ein Amoklauf standfand:
"wenn die anderen Schülerinnen und Schüler bewaffnet gewesen wären, dann wären die beiden Schützen nie soweit gekommen!"
Der hier gefällt mir noch besser:
"der überweigende Anteil unserer Importe kommt aus dem Ausland"
Wenn der Präsident schon "Stroh Doof" ist, was soll man vom Rest der Nation erwarten?
In diesem Sinne...

28.06.2012
11:49
US-Bürger halten Obama für besseren Kämpfer gegen Aliens als Romney
von Imaz | #4

Das ist doch normal in einem Land in dem fast 40 Millionen Analphabeten leben,
die weder einen einfachen Satz lesen, schreiben oder deuten können.
Zudem leidet die ganze Nation an kollektivem Verfolgungswahn.
Bei denen sind Aliens Realität.

28.06.2012
10:29
US-Bürger halten Obama für besseren Kämpfer gegen Aliens als Romney
von rudizehner | #3


Obama kämft doch schon heute erfolgreich gegen Aliens. In Afghanistan, im Irak, demnächst im Iran. Besonders gerne läßt er zivilile Aliens dezimieren.

Und in Guantanamo werden unter Obama trotz seines Versprechens, den Folterkeller zu schließen, bis heute Aliens mit Waterboarding o.ä. -befragt-.

Ein Mann des Friedens........ inkusive Nobelpreis für selbigen.........

(Ironie aus)

1 Antwort
@rudizehner
von holmark | #3-1

Danke für den Kommentar. Ich hätte es ähnlich geschrieben...

28.06.2012
09:46
US-Bürger halten Obama für besseren Kämpfer gegen Aliens als Romney
von ultron | #2

Ist doch nur logisch. Wer an die Existenz von außerirdischen Besuchern glaubt, hält natürlich auch einen "Men in Black" für den richtigen Kämpfer gegen böse Aliens.
Einfach köstlich, diese Amis... ;-)

28.06.2012
09:36
gegen Aliens ..
von KFR001 | #1

...übrigens geltend in den USA alle Einwanderer, Besucher, Touristen, Menschen ohne US-Staats-Bürgerschaft oder ohne nativen Geburts-Status als "Aliens" .

Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Merkel wieder auf Time-Liste der mächtigsten Menschen
Top 100
Vor einem Jahr hieß es: Merkel ist raus. Das US-Magazin "Time" sah sie nicht mehr unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Jetzt ist sie wieder drin. Die Laudatio auf die Kanzlerin hielt Fußball-Ikone Jürgen Klinsmann. Er nannte Merkel "Verwandlerin Deutschlands".
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?