Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Spielzeug

Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend

25.01.2013 | 08:37 Uhr
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
Dieser Star-Wars-Bausatz von Lego sorgt derzeit für Aufregung in einer türkischen Kulturgemeinde.Foto: Lego

Wien.  Kleine Figuren, großer Ärger: Eine türkische Kulturgemeinde in Österreich ist erzürnt. Ein Star-Wars-Bausatz des Spielzeugherstellers Lego sei volksverhetzend und setze den Islam in ein schlechtes, gewalttätiges Licht. Man prüfe deshalb eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Die Türkische Kulturgemeinde in Österreich erwägt rechtliche Schritte gegen den dänischen Spielzeughersteller Lego wegen Volksverhetzung. Im Bausatz "Star Wars 9516 - Jabba's Palace" zum Preis von rund 140 Euro gebe es einige "pädagogisch verwerfliche" Elemente, erklärt die Gemeinde auf ihrer Internetseite. Geprüft werde jetzt eine Klage gegen Lego in Österreich, Deutschland und der Türkei.

Zur Begründung heißt es, dass dem "Jabba's Palace" aus den "Star Wars"-Filmen von George Lucas nachgebildete Lego-Gebäude ähnele der Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul, der Turm einem Minarett. In Verbindung mit den Spielfiguren und ihren Waffen (Raketen, Kanonen, Laserpistolen, Gewehre und Samuraischwerter), könne bei Kindern der Eindruck entstehen, der Islam sei eine gewalttätige Religion. Zumal es sich bei dem Wasserpfeife rauchenden Jabba um den Oberbösewicht aus den Lucas-Filmen handele.

Lesen Sie auch:
Lego weist Vorwürfe der türkischen Gemeinde zurück

Auf seiner Homepage reagiert der Spielzeughersteller Lego auf die Vorwürfe der türkischen Kulturgemeinde aus Österreich. Diese wirft dem Konzern Volksverhetzung vor und will klagen. "Jabba's Palace" Star Wars Bausatz erinnere an eine Moschee in Istanbul. Lego weist die Anschuldigungen von sich.

Mit dem Spielzeug würden "rassistische Vorurteile und gemeine Unterstellungen gegenüber den Orientalen und Asiaten als hinterlistige und kriminelle Persönlichkeiten bedient", heißt es weiter. Lego erweise dem friedlichem Zusammenleben verschiedener Kulturen und Gemeinschaften einen schlechten Dienst. Unabhängig von einer möglichen Klage sei der weltweit führende Konzern in Sachen Kinderspielzeug aufgefordert, "sich für die Verletzung religiöser und kultureller Gefühle öffentlich zu entschuldigen". (afp)



Kommentare
25.01.2013
13:19
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Jorgel | #50

Offenbar ist der klagende türkische Kulturverein nicht so ganz mit der Geschichte vertraut, weswegen er die Klage gegen Lego angestrengen will. Denn die Hagia Sophia ist keine Moschee, wie sie dreist behaupten.

Sie wurde nicht mal als Moschee erbaut, sondern war Jahrhunderte eine byzantinische Kirche und Kathedrale. Deshalb gilt sie auch Christen heute noch als Heiligtum - obwohl sie nach der Eroberung durch die Osmanen zur Moschee umgewidmet wurde.

Aber das ist sie heute nicht mehr. Seit fast 80 Jahren ist sie ein Museum. Ein Museum in dem sowohl die kirchliche Vergangenheit, wie auch die Islamische präsent sind.

Der Islam hat also längst nicht den alleinigen Anspruch auf die Hagia Sophia. Die türkische Kulturgemeinde kann somit nicht deswegen klagen - und auch keine Entschuldigung verlangen.

Denn ihre Begründung: "dass dem "Jabbas Palace" aus den "Star Wars"-Filmen von George Lucas nachgebildete Lego-Gebäude ähnele der Hagia-Sophia-Moschee in Istanbul", ist schlicht falsch...

25.01.2013
13:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #49

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
13:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #48

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
ein nicht unerheblicher Teil
von mavodo | #48-1

der Löschungen ist auch der mangelhaften Kommentarfunktion, und den daraus resultierenden zigfach-Postings, geschuldet. So zum Beispiel bei Kommentar Nr. 30

25.01.2013
13:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #47

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
13:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #46

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:51
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Catman55 | #45

Irgendwie kann das nicht stimmen. Z.B. sehe ich keine Leia mit Burka oder mindestens verschleiert.

25.01.2013
12:49
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Formeleins | #44

Was die geraucht haben scheint gut zu sein, auch haben wollen, möge die Macht mit euch sein.

25.01.2013
12:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #43

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #42

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.01.2013
12:01
Türken halten Star-Wars-Bausatz von Lego für volksverhetzend
von Kreuzritter | #41

Wie sagte schon Asterix. Die spinnen die Römer.

Aus dem Ressort
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA in 170 Städten
Polizeigewalt
Die Proteste gegen die Polizeigewalt in Ferguson breiten sich aus. In New York, Los Angeles und weiteren US-Städten gingen die Menschen auf die Straßen. US-Präsident Barack Obama veruteilte die Ausschreitungen und Plünderungen. Währenddessen wird in Ferguson die Präsenz der Nationalgarde verstärkt.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?