Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Satire

"Titanic" plant bereits das nächste Papst-Titelbild

12.07.2012 | 11:48 Uhr
Ein Medienanwalt findet es richtig, dass eine einstweilige Verfügung gegen die "Titanic" erlassen worden ist.Foto: Sven Frohwein

Berlin.  Das Satiremagazin "Titanic" will gegen die einstweilige Verfügung vorgehen, mit der ein Gericht die Verbreitung des umstrittenen Titelbildes verboten hatte. Das Bild zeigt den Papst mit einem gelben Fleck vorne auf der Soutane. Ein Medienanwalt hält die Erfolgschancen des Widerspruchs für gering.

Das Satiremagazin "Titanic" legt wie angekündigt Widerspruch gegen die vom Papst erwirkte einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg gegen sein aktuelles Titelbild ein. Chefredakteur Leo Fischer sagte am Donnerstag, die beauftragte Rechtsanwältin werde den Schriftsatz Anfang nächster Woche beim Landgericht einreichen. Es sei damit zu rechnen, dass in den kommenden Wochen über den Widerspruch entschieden werde.

Schon jetzt stehe fest, dass der Papst auch auf dem Titel der am 27. Juli erscheinenden August-Ausgabe abgebildet werde, sagte Fischer.

Verbreitung des Titelfotos war verboten worden

Auf Antrag der katholischen Kirche hatte das Gericht die weitere Verbreitung des Titelfotos verboten und bei Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld angedroht. Die Deutsche Bischofskonferenz sieht den Papst in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt, die Zeitschrift dagegen beruft sich auf die grundgesetzlich geschützte Freiheit der Kunst.

Das umstrittene Cover zeigt den Papst mit einem gelben Fleck auf der Soutane . Auf dem Titel heißt es in Anspielung auf den "Vatileaks"-Skandal um den Verrat von Interna: "Halleluja im Vatikan - Die undichte Stelle ist gefunden!". Auf der Rückseite wird der Papst von hinten mit braunem Fleck und dem Kommentar "Noch eine undichte Stelle gefunden!" gezeigt.

Anwalt hält Papst-Bild der "Titanic" für entwürdigend

Das Satiremagazin "Titanic" verletzt mit seinem provokanten Papst-Titelbild nach Ansicht des Medienanwalts Christian Schertz "eindeutig die Menschenwürde des Papstes". Das Magazin sei zu weit gegangen, sagte der Jurist, der den Vatikan im Streit mit "Titanic" jedoch nicht vertritt, dem Berliner "Tagesspiegel". Es gebe keinen Grund, den Papst "derart entwürdigend zu zeigen".

Video
Frankfurt am Main, 12.07.12: Das Satiremagazin "Titanic" will Widerspruch gegen die vom Papst erwirkte einstweilige Verfügung einlegen. Der Pontifex hatte das Juli-Cover des Magazins verbieten lassen, da es ihn mit Urinfleck an der Soutane zeigt.

Schertz sieht für das Magazin "keine Chance" auf Erfolg mit seinem Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg. Allerdings seien Prozesse gegen das Satiremagazin, auch wenn sie gewonnen würden, "immer wie eine Wahl zwischen Pest und Cholera". Die "Titanic" nutze juristische Schritte gegen sie stets dazu, für sich selbst zu werben. Das führe dazu, dass "der Stein des Anstoßes, also die Verletzung der Menschenwürde, nur noch mehr manifestiert" werde.

Die Gestaltung des aktuellen Titelbildes sei aber "derartig ekelerregend und menschenverachtend", dass er das Vorgehen dagegen richtig finde. "Es muss ein Zeichen gesetzt werden, dass bestimmte Grenzen selbst von 'Titanic' nicht überschritten werden dürfen." (dapd)

Kommentare
18.07.2012
11:56
Wie man an einigen Kommentaren hier...
von Ismet | #20

sieht, halten einige das Wort "Niveau" für die Hautcreme aus dem Beiersdorfer Haus.
Nun gut, auch wenn in der katholischen Kirche einiges...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kleidertauschbörse als Entgiftungskur für den Kleiderschrank
Die gute Seite
In jedem Kleiderschrank finden sich rund 20 Teile, die nicht getragen werden, so Greenpeace. Bei einer Tauschbörse finden sie einen neuen Besitzer.
Atheistenpreis für "Bad Religion"-Sänger Greg Graffin
Punkrock
Promovierter Evolutionsbiologe ist er, aber auch eine Punkrock-Ikone. Jetzt erhielt „Bad Religion“-Sänger Greg Graffin in Köln den Atheistenpreis.
Spiegel der Realität - Goldene Palme für Flüchtlingsdrama
Cannes
Jacques Audiard zeigt mit "Dheepan" auf soziale Abgründe mitten in der Gesellschaft. Dafür gewinnt der Franzose in Cannes die höchste Auszeichnung.
Ben Stillers Mutter Anne Meara starb im Alter von 85 Jahren
Trauerfall
International ist der Sohn bekannter als die Mutter. Aber in den USA, da war Anne Meara eine Legende. Da reichte höchstens noch ihr Mann heran.
Wollte Lubitz den Todesflug im letzten Moment stoppen?
Absturz
Ein französicher Untersuchungsbericht offenbart Überraschendes: Lubitz hat, kurz vor dem Aufprall, in den programmierten Sturzflug eingreifen wollen.
article
6872784
"Titanic" plant bereits das nächste Papst-Titelbild
"Titanic" plant bereits das nächste Papst-Titelbild
$description$
http://www.derwesten.de/wp/panorama/titanic-plant-bereits-das-naechste-papst-titelbild-id6872784.html
2012-07-12 11:48
Christian Schertz, Titanic, Papst, Titelbild, Menschenwürde
Panorama