Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Vox

Tierschützer protestieren in Petition gegen „Herrchentausch“

22.02.2013 | 17:13 Uhr
Der Pudel von Egon Dickmann ist ein echter Champion, denn er hat schon etliche Preise gewonnen.Foto: Familie Dickmann

Köln.   Ein Hundeverband befürchtet, die Tiere würden bei dem Format "Herrchentausch", das ab Samstag auf Vox läuft, aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und ruft via Facebook zum Boykott der Sendung auf. Der Sender wiegelt ab. Er spricht von „Missverständnis“.

Es gibt diesen Beruf nicht oft, den Jan Biekehör beim TV-Sender Vox macht. Er ist „Executive Producer Tierformate“ bei den Kölnern. Produzent für Tiersendungen. Davon gibt es viele beim Sender. Von Samstag an auch „Herrchentausch“ (19.10 Uhr). Und der erregt Ärger bei Tierschützern, noch bevor die erste Folge gelaufen ist.

Das Konzept ist natürlich aus ähnlichen Sendungen bekannt. Zwei unterschiedliche Familien mit Hund müssen für eine Woche mit einem Herrchen aus einer anderen Familie klar kommen. Da ist auf der einen Seite meist der Vierbeiner, der alles darf und nach Strich und Faden verwöhnt wird. Leckerchen im Überfluss und ein freier Platz im Bett sowieso. Der Kollege auf der anderen Seite ist dagegen erzogen. Oder anders gesagt: Er ist einfach ein Hund, der parieren muss. Muss ja grundsätzlich nicht schlecht sein.

Lediglich eine Bezugspersonen wird ausgetauscht

Aber darum geht es den Tierschützern auch gar nicht, die sich im Vorfeld zu Wort gemeldet haben – allen voran „Der deutsche Klub für französische Bulldoggen“. Er befürchtet, die Tiere würden bei dem Format aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und ruft via Facebook zum Boykott der Sendung auf: Man dürfe nicht zulassen, dass „Hunde zum Spielball der Nation“ werden. Und eine Petition gegen die Sendung gibt es auch schon. Bisher haben knapp 2000 Menschen unterschrieben und wollen nicht einschalten. Was auf die Quote aber wohl kaum Einfluss haben dürfte.

Lesen Sie auch:
Neues Vox-Format "Herrchentausch" empört Tierschützer

Vox startet ein neues Format. Bei "Herrchentausch" müssen Hundehalter mit neuen Vierbeinern klarkommen - und die Hunde entsprechend mit neuen Herrchen. Tierschützer sehen das neue Format mit Sorge: In ihren Augen werden die Tiere großem Stress ausgesetzt. Sie wollen die Sendung boykottieren.

 Trotzdem versucht Biekehör abzuwiegeln, spricht von einem „Missverständnis“. Denn die Hunde würden ihre Familien ja gar nicht tauschen. „Lediglich eine ihrer Bezugspersonen – meistens übrigens die Frauchen – zieht für eine Woche in den jeweils anderen Hundehaushalt ein.“ Kein Vierbeiner in den zunächst geplanten und abgedrehten vier Folgen habe sein gewohntes Umfeld verlassen müssen oder gar „unnatürliche Dinge“ getan. „Und zu keinem Zeitpunkt entstand während der Dreharbeiten Stress für die Tiere.“ Im Gegenteil: „Alle beteiligten Familien haben etwas über sich und ihren Umgang mit ihren Tieren gelernt.“

„Wenn ihr Eure Perlen zum Frauentausch schickt, okay“

Wohl auch, weil der Sender bei der Auswahl der tauschbereiten Familien auf ein gewisses Niveau geachtet hat. Zumindest was der Presse vorab gezeigt wurde, hebt sich positiv von anderen Tausch-Sendungen ab.

Wer ist der schönste Hund?

Viele Tierfreunde im Netz kann das alles nicht beeindrucken. „Wenn ihr Eure Perlen zum Frauentausch schickt, okay“, schreibt ein Nutzer auf der Facebook-Seite. Aber bitte keine Hunde vor die Kamera, denn: „Ein Tier kann sich ja nicht wehren.“

Andreas Böhme



Kommentare
23.02.2013
21:30
Tierschützer protestieren in Petition gegen „Herrchentausch“
von oderfla | #1

tausche tierfreund61 gegen br01..........

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?