Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Vox

Tierschützer protestieren in Petition gegen „Herrchentausch“

22.02.2013 | 17:13 Uhr
Der Pudel von Egon Dickmann ist ein echter Champion, denn er hat schon etliche Preise gewonnen.Foto: Familie Dickmann

Köln.   Ein Hundeverband befürchtet, die Tiere würden bei dem Format "Herrchentausch", das ab Samstag auf Vox läuft, aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und ruft via Facebook zum Boykott der Sendung auf. Der Sender wiegelt ab. Er spricht von „Missverständnis“.

Es gibt diesen Beruf nicht oft, den Jan Biekehör beim TV-Sender Vox macht. Er ist „Executive Producer Tierformate“ bei den Kölnern. Produzent für Tiersendungen. Davon gibt es viele beim Sender. Von Samstag an auch „Herrchentausch“ (19.10 Uhr). Und der erregt Ärger bei Tierschützern, noch bevor die erste Folge gelaufen ist.

Das Konzept ist natürlich aus ähnlichen Sendungen bekannt. Zwei unterschiedliche Familien mit Hund müssen für eine Woche mit einem Herrchen aus einer anderen Familie klar kommen. Da ist auf der einen Seite meist der Vierbeiner, der alles darf und nach Strich und Faden verwöhnt wird. Leckerchen im Überfluss und ein freier Platz im Bett sowieso. Der Kollege auf der anderen Seite ist dagegen erzogen. Oder anders gesagt: Er ist einfach ein Hund, der parieren muss. Muss ja grundsätzlich nicht schlecht sein.

Lediglich eine Bezugspersonen wird ausgetauscht

Aber darum geht es den Tierschützern auch gar nicht, die sich im Vorfeld zu Wort gemeldet haben – allen voran „Der deutsche Klub für französische Bulldoggen“. Er befürchtet, die Tiere würden bei dem Format aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und ruft via Facebook zum Boykott der Sendung auf: Man dürfe nicht zulassen, dass „Hunde zum Spielball der Nation“ werden. Und eine Petition gegen die Sendung gibt es auch schon. Bisher haben knapp 2000 Menschen unterschrieben und wollen nicht einschalten. Was auf die Quote aber wohl kaum Einfluss haben dürfte.

Lesen Sie auch:
Neues Vox-Format "Herrchentausch" empört Tierschützer

Vox startet ein neues Format. Bei "Herrchentausch" müssen Hundehalter mit neuen Vierbeinern klarkommen - und die Hunde entsprechend mit neuen Herrchen. Tierschützer sehen das neue Format mit Sorge: In ihren Augen werden die Tiere großem Stress ausgesetzt. Sie wollen die Sendung boykottieren.

 Trotzdem versucht Biekehör abzuwiegeln, spricht von einem „Missverständnis“. Denn die Hunde würden ihre Familien ja gar nicht tauschen. „Lediglich eine ihrer Bezugspersonen – meistens übrigens die Frauchen – zieht für eine Woche in den jeweils anderen Hundehaushalt ein.“ Kein Vierbeiner in den zunächst geplanten und abgedrehten vier Folgen habe sein gewohntes Umfeld verlassen müssen oder gar „unnatürliche Dinge“ getan. „Und zu keinem Zeitpunkt entstand während der Dreharbeiten Stress für die Tiere.“ Im Gegenteil: „Alle beteiligten Familien haben etwas über sich und ihren Umgang mit ihren Tieren gelernt.“

„Wenn ihr Eure Perlen zum Frauentausch schickt, okay“

Wohl auch, weil der Sender bei der Auswahl der tauschbereiten Familien auf ein gewisses Niveau geachtet hat. Zumindest was der Presse vorab gezeigt wurde, hebt sich positiv von anderen Tausch-Sendungen ab.

Wer ist der schönste Hund?

Viele Tierfreunde im Netz kann das alles nicht beeindrucken. „Wenn ihr Eure Perlen zum Frauentausch schickt, okay“, schreibt ein Nutzer auf der Facebook-Seite. Aber bitte keine Hunde vor die Kamera, denn: „Ein Tier kann sich ja nicht wehren.“

Andreas Böhme


Kommentare
23.02.2013
21:30
Tierschützer protestieren in Petition gegen „Herrchentausch“
von oderfla | #1

tausche tierfreund61 gegen br01..........

Aus dem Ressort
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
"Kepler" erspäht erdgroßen Planeten in bewohnbarer Zone
Wissenschaft
Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal "Science" berichten.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos