Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Vox

Tierschützer protestieren in Petition gegen „Herrchentausch“

22.02.2013 | 17:13 Uhr
Der Pudel von Egon Dickmann ist ein echter Champion, denn er hat schon etliche Preise gewonnen.Foto: Familie Dickmann

Köln.   Ein Hundeverband befürchtet, die Tiere würden bei dem Format "Herrchentausch", das ab Samstag auf Vox läuft, aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und ruft via Facebook zum Boykott der Sendung auf. Der Sender wiegelt ab. Er spricht von „Missverständnis“.

Es gibt diesen Beruf nicht oft, den Jan Biekehör beim TV-Sender Vox macht. Er ist „Executive Producer Tierformate“ bei den Kölnern. Produzent für Tiersendungen. Davon gibt es viele beim Sender. Von Samstag an auch „Herrchentausch“ (19.10 Uhr). Und der erregt Ärger bei Tierschützern, noch bevor die erste Folge gelaufen ist.

Das Konzept ist natürlich aus ähnlichen Sendungen bekannt. Zwei unterschiedliche Familien mit Hund müssen für eine Woche mit einem Herrchen aus einer anderen Familie klar kommen. Da ist auf der einen Seite meist der Vierbeiner, der alles darf und nach Strich und Faden verwöhnt wird. Leckerchen im Überfluss und ein freier Platz im Bett sowieso. Der Kollege auf der anderen Seite ist dagegen erzogen. Oder anders gesagt: Er ist einfach ein Hund, der parieren muss. Muss ja grundsätzlich nicht schlecht sein.

Lediglich eine Bezugspersonen wird ausgetauscht

Aber darum geht es den Tierschützern auch gar nicht, die sich im Vorfeld zu Wort gemeldet haben – allen voran „Der deutsche Klub für französische Bulldoggen“. Er befürchtet, die Tiere würden bei dem Format aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und ruft via Facebook zum Boykott der Sendung auf: Man dürfe nicht zulassen, dass „Hunde zum Spielball der Nation“ werden. Und eine Petition gegen die Sendung gibt es auch schon. Bisher haben knapp 2000 Menschen unterschrieben und wollen nicht einschalten. Was auf die Quote aber wohl kaum Einfluss haben dürfte.

Lesen Sie auch:
Neues Vox-Format "Herrchentausch" empört Tierschützer

Vox startet ein neues Format. Bei "Herrchentausch" müssen Hundehalter mit neuen Vierbeinern klarkommen - und die Hunde entsprechend mit neuen Herrchen. Tierschützer sehen das neue Format mit Sorge: In ihren Augen werden die Tiere großem Stress ausgesetzt. Sie wollen die Sendung boykottieren.

 Trotzdem versucht Biekehör abzuwiegeln, spricht von einem „Missverständnis“. Denn die Hunde würden ihre Familien ja gar nicht tauschen. „Lediglich eine ihrer Bezugspersonen – meistens übrigens die Frauchen – zieht für eine Woche in den jeweils anderen Hundehaushalt ein.“ Kein Vierbeiner in den zunächst geplanten und abgedrehten vier Folgen habe sein gewohntes Umfeld verlassen müssen oder gar „unnatürliche Dinge“ getan. „Und zu keinem Zeitpunkt entstand während der Dreharbeiten Stress für die Tiere.“ Im Gegenteil: „Alle beteiligten Familien haben etwas über sich und ihren Umgang mit ihren Tieren gelernt.“

„Wenn ihr Eure Perlen zum Frauentausch schickt, okay“

Wohl auch, weil der Sender bei der Auswahl der tauschbereiten Familien auf ein gewisses Niveau geachtet hat. Zumindest was der Presse vorab gezeigt wurde, hebt sich positiv von anderen Tausch-Sendungen ab.

Wer ist der schönste Hund?

Viele Tierfreunde im Netz kann das alles nicht beeindrucken. „Wenn ihr Eure Perlen zum Frauentausch schickt, okay“, schreibt ein Nutzer auf der Facebook-Seite. Aber bitte keine Hunde vor die Kamera, denn: „Ein Tier kann sich ja nicht wehren.“

Andreas Böhme



Kommentare
23.02.2013
21:30
Tierschützer protestieren in Petition gegen „Herrchentausch“
von oderfla | #1

tausche tierfreund61 gegen br01..........

Aus dem Ressort
Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko
Polizei
Tausende Polizisten fahnden mittlerweile nach den jungen Leuten, die seit mehr als einem Monat spurlos verschwunden sind. Der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens wird auf der ganzen Welt gesucht. Die Angehörigen der Vermissten haben das Vertrauen in die Regierung allerdings längst verloren.
FBI-Ermittler nehmen mutmaßlichen Polizistenmörder fest
Fahndungserfolg
Zehn Namen stehen auf der FBI-Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher. Einer dieser Namen ist nun mit dem Hinweis "Geschnappt" versehen: Den Ermittlern der US-Bundesbehörde FBI ist nach wochenlanger Fahndung ein mutmaßlicher Polizistenmörder ins Netz gegangen.
Mehrere Tote nach Absturz auf Flughafengebäude in Kansas
Unglück
Die Bilder lassen das Schlimmste befürchten. Dicke, schwarze Rauchschwaden quellen nach einem Flugzeugabsturz aus einem Airport-Gebäude im US-Bundesstaat Kansas. Vier Menschen sterben - aber viele können sich offenbar in Sicherheit bringen.
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?