Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Gericht

Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt

04.01.2013 | 13:31 Uhr
Ein Ehepaar in Augsburg ist jetzt angeklagt, weil sie ihren Pekinesen haben zu fett werden lassen.Foto: Archiv/Gatzmanga, WAZ FotoPool

Augsburg.   Zwei Hundehalter müssen sich in Kürze in Augsburg vor Gericht verantworten, weil sie ihren Hund überfüttert haben. Die Pekinesen-Dame soll fast 20 Kilo gewogen haben - das Dreifache dessen, was bei diesen Tieren normal ist. Die bisherigen Strafbefehle hatte das Paar ignoriert.

Ein Ehepaar soll seinen Pekinesenmischling auf das Dreifache des Normalgewichts gefüttert haben und muss sich deswegen jetzt vor Gericht verantworten. Hündin "Daisy" wurde trotz Warnungen des Tierarztes immer dicker und wog schließlich fast 19 Kilogramm. Etwa 6 Kilo wären normal gewesen.

Wie das Augsburger Amtsgericht am Freitag berichtete, hatten der 71-jährige Mann und seine 69 Jahre alte Frau Strafbefehle wegen Tierquälerei und - im Fall der Frau - auch wegen Beleidigung und Bedrohung erhalten. Sie soll den warnenden Veterinär als "Mensch ohne Herz" verunglimpft und mit dem "Abfackeln" seiner Praxis gedroht haben. Da die Halter der Hundedame die Strafbefehle nicht akzeptierten, wird der Fall am kommenden Donnerstag (10. Januar) verhandelt.

Hundeschau in New York

Für "Daisy" soll die Überfütterung dramatische Folgen gehabt haben: Nach Angaben des Gerichtssprechers ging es der Hündin zusehends schlechter und sie hatte Schmerzen. Schließlich habe sie sich kaum noch auf den Beinen halten können. (dpa)



Kommentare
05.01.2013
00:00
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von aminosaeure | #4

Meine erste Frage, wenn mir jemand etwas vom dicken Hund erzählt, ist nach dem Alter der Besitzer, zu 80% Rentenalter...

04.01.2013
20:08
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von Jaqueline1970 | #3

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Hund in Obhut kommt. Auch 120 kg fette Kinder dürfen bei Ihren Eltern bleiben.

Vielleicht wird es Zeit der Dame eine Puppe in die Hand zu drücken.

04.01.2013
17:52
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von redrotti | #2

Ich vermisse in dem Artikel die Information was aus dem Hund geworden ist. Er ist doch hoffentlich beschlagnahmt worden, oder?

1 Antwort
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von IIDottore | #2-1

Ich gehe davon aus ,daß das arme Tier inzwischen seiner Fettleibigkeit erlegen ist . Was sehr traurig ist !!! :,-(((

04.01.2013
15:49
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von Kingston | #1

Das finde ich gut - hoffentlich bekommen die Besitzer eine ordentliche Strafe.
Schade, dass man Eltern, die ihre Kinder verfetten lassen nicht ebenfalls wegen "Kinderquälerei" anzeigen kann - vermutlich würde das wohl auch die Kapazitätsleistungen der Gerichte sprengen.

1 Antwort
Zu fetter Pekinese - Hundehalter wegen Tierquälerei angeklagt
von tierfreund61 | #1-1

Bis, ist egal wer, tot umfällt.

Aber abgesehen davon, glaube ich, dass die Hundehalter aufgrund ihres Alters sich ihrer Schuld nicht bewusst sind und das Mästen als Zuneigung sehen. Das hilft leider nicht den Hund. Vielleicht werden sie beim ersten Kreislaufversagen wach, oder wenn es zu spät ist.

Aus dem Ressort
Gladbecker Tierfreunde gründen Facebook-Gruppe
Tierschutz
Ein Netzwerk für Tierfreunde aus Gladbeck und Umgebung haben Tanja Zimmer und zwei Mitstreiterinnen gegründet. In der Gruppe „Interessengemeinschaft Tierschutz in Gladbeck u. Umgebung“ werden praktische Tipps ausgetauscht, aber auch Suchaufrufe geteilt.
Flusspferd Ernie und Eisbärin Fanny - die Senioren im "Zoom"
Zoo
Alter kennt keine Grenzen, auch in der Gelsenkirchener Zoom Erlebniswelt nicht. Wie auch: Träge in der Sonne liegen, es geruhsam angehen lassen und nur noch selten ganz langsam ins Wasser gleiten – das etwa zeichnet den Tag der Eisbärseniorin Fanny in der Erlebniswelt Alaska aus. Auch bei den...
Auf dem Gnadenhof – Wie ein Bochumer Tiere vorm Tod rettet
Gnadenhof
Im tiefsten Bochumer Süden liegt der ,Tierschutzhof im Ruhrtal’. Winfried Kaiser hat sich dort einen Lebenstraum erfüllt - er rettet Pferde und Hunde vor dem Tod. Die Tiere haben schwere Schicksale hinter sich. Unter Kaisers Obhut blühen sie wieder auf.
Private Notstation für Meerschweinchen in Burgholdinghausen
Tiere
Seit März 2013 betreibt Familie Elsner eine private Notstation für Meerschweinchen. Sie nehmen zum Beispiel Tiere auf, die in Kartons am Straßenrand gefunden wurden oder aus Tiermessie-Haushalten, in denen sich die Nager unkontrolliert vermehrt haben. Die Elsners haben also schon viel erlebt.
Im Mülheimer Wildgehege gibt es bald deutlich weniger Tiere
Natur
Die gute Nachricht vorweg: Das Wildgatter im Witthausbusch für Damwild und Mufflons wird es auch weiterhin geben. Nach dem Ärger um den Abschuss der – nach Sturm Ela – ausgebüxten Tiere hatte der Fortbestand in Frage gestanden. Davon ist keine Rede mehr, doch der Betreiber trennt sich von Tieren.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Hunde-Messe in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Leoparden-Baby in Berlin
Bildgalerie
Raubkatze
Schildkrötenplage in Dortmund
Bildgalerie
Tiere
Leben mit Chamäleons
Bildgalerie
Exotische Haustiere