Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Prominente

Thomas Gottschalk will sein Schloss in Remagen verkaufen

14.11.2012 | 14:14 Uhr
Thomas Gottschalk verkauft sein Schloss Marienfels am Rhein.Foto: dapd

Berlin.  14 Zimmer, 100.000 Quadratmeter Grundstück, Rhein-Blick – all das will Thomas Gottschalk hinter sich lassen. Der Moderator möchte flexibler werden und sein Schloss Marienfels bei Remagen verkaufen. Ein Abschied aus Deutschland müsse das aber nicht werden, sagte der 62-Jährige in einem Interview.

Moderator Thomas Gottschalk wird sein Schloss am Rhein verkaufen. Der Entertainer, der noch eine Mühle im kalifornischen Malibu besitzt, will so unabhängiger werden. "Ich will mich in Zukunft weder von Quoten noch von Wohnsitzen abhängig machen", sagte der 62-Jährige der Zeitschrift "Bunte" laut Vorabbericht von Mittwoch. In seinem Schloss Marienfels bei Remagen habe er leider nicht oft genug gewohnt, sagte er.

"Ich muss zugeben, dass ich mich vor den Konsequenzen meines Berufs gern gedrückt habe, indem ich mich nach Kalifornien absetzte", sagte Gottschalk. Irgendwann seien alle Wetten gewonnen oder verloren.

Gottschalk will nicht unbedingt weg aus Deutschland

Auf die Frage, ob er die Zelte in Deutschland abbrechen wolle, sagte Gottschalk der "Bild"-Zeitung: "Nein, die entscheidende Veränderung ist der Umzug vom Schloss ins Zelt. Wo ich das dann allerdings aufschlagen werde, weiß ich selbst noch nicht."

Über die Hintergründe des Verkaufs sagte Gottschalk weiter: "Ich habe gerade mit meiner Frau unseren 36. Hochzeitstag in San Francisco gefeiert. Da waren noch ein paar Althippies mit ihren Schlafdecken unterwegs. Wir beide haben auch mit Null angefangen und haben heute ein Schloss am Rhein und eine Windmühle in Malibu an der Backe. Jetzt fangen wir an, das Loslassen zu üben."

Das Schloss am Rhein soll deutlich über fünf Millionen Euro bringen

Zum Kaufpreis des 1859 erbauten Anwesens mit 14 Zimmern, das auf einem 100.000 Quadratmeter großen Grundstück steht, sagt Gottschalk: "Der potenzielle Käufer sollte schon einen Bausparvertrag von deutlich über fünf Millionen Euro haben, wenn er sich ein Schloss leisten will."

Video
Berlin, 30.08.12: Showmaster Thomas Gottschalk bekommt einen Stern auf dem Boulevard der Stars in der deutschen Hauptstadt. Der 62-Jährige ist einer von 81 Prominenten, die bisher auf dem begehbaren Denkmal am Potsdamer Platz verewigt wurden.

In Remagen sei man trotz der betrüblichen Nachricht vom Wegzug Gottschalks "froh und stolz", einen so prominenten Anwohner gehabt zu haben, sagte der Leiter der Tourismuszentrale in Remagen, Martin Tillmann, am Mittwoch. "Wir haben immer die Privatsphäre von Thomas Gottschalk geachtet." Anders als in einer Großstadt könnten sich Prominente im rund 16.000 Einwohner zählenden Remagen auch ohne Bodyguards bewegen.

Gottschalk sorgte früher in Remagen für Aufsehen

Wenn der Entertainer zu seinem Wohnsitz am Rhein gekommen sei, habe das aber dennoch für Aufsehen gesorgt. "In der Bäckerei ist einmal die Verkäuferin fast in Ohnmacht gefallen, als Herr Gottschalk zum Brötchenkaufen vorbeikam."

2004 hatte Gottschalk Schloss Marienfels gekauft und Geld in die Sanierung investiert. Dafür sei man in Remagen sehr dankbar, sagte Tillmann. "Wir wünschen Herrn Gottschalk nun alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass er einen Käufer für Schloss Marienfels findet." (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schumacher-Arzt hofft auf Genesung in spätestens drei Jahren
Schumacher
Ein Arzt aus Michael Schumachers Behandlungsteam mahnt zur Geduld, wenn es um die Genesung des Formel-1-Weltmeisters geht. Die Reha könne noch ein bis drei Jahre dauern, sagte Jean-François Payen. Schumacher lag nach einem Skiunfall im Dezember 2013 länger in Koma.
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
BKA-Mitarbeiter wegen Kinderpornografie in Verdacht
Kinderpornografie
Ein 40-jähriger Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) steht im Verdacht des Besitzes von Kinderpornografie. Der Fall steht laut BKA aber nicht im Zusammenhang mit der Kinderpornografie-Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy.
Eine überlebende Ebola-Patientin ist Spaniens Heldin
Todesvirus
Die Krankenschwester Teresa Romero infizierte sich mit dem Todesvirus, als sie freiwillig einem an Ebola erkrankten Patienten half. Sie wurde beschuldigt, selbst schuld zu sein, ihr Hund eingeschläfert. Doch sie überwand die Krankheit - und die Spanier feiern sie jetzt als Heldin.
Banker wegen Hoeneß' Steuerhinterziehung festgenommen
Kriminalität
Im Zusammenhang mit der Verurteilung des früheren Präsidenten des FC Bayern ist laut Medienberichten ein früherer Beschäftigter des des Schweizer Bankhauses Vontobel gefasst worden. Er soll Hoeneß in den 90er Jahren bei dessen Finanzgeschäften betreut.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?