Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Prominente

Thomas Gottschalk will sein Schloss in Remagen verkaufen

14.11.2012 | 14:14 Uhr
Thomas Gottschalk verkauft sein Schloss Marienfels am Rhein.Foto: dapd

Berlin.  14 Zimmer, 100.000 Quadratmeter Grundstück, Rhein-Blick – all das will Thomas Gottschalk hinter sich lassen. Der Moderator möchte flexibler werden und sein Schloss Marienfels bei Remagen verkaufen. Ein Abschied aus Deutschland müsse das aber nicht werden, sagte der 62-Jährige in einem Interview.

Moderator Thomas Gottschalk wird sein Schloss am Rhein verkaufen. Der Entertainer, der noch eine Mühle im kalifornischen Malibu besitzt, will so unabhängiger werden. "Ich will mich in Zukunft weder von Quoten noch von Wohnsitzen abhängig machen", sagte der 62-Jährige der Zeitschrift "Bunte" laut Vorabbericht von Mittwoch. In seinem Schloss Marienfels bei Remagen habe er leider nicht oft genug gewohnt, sagte er.

"Ich muss zugeben, dass ich mich vor den Konsequenzen meines Berufs gern gedrückt habe, indem ich mich nach Kalifornien absetzte", sagte Gottschalk. Irgendwann seien alle Wetten gewonnen oder verloren.

Gottschalk will nicht unbedingt weg aus Deutschland

Auf die Frage, ob er die Zelte in Deutschland abbrechen wolle, sagte Gottschalk der "Bild"-Zeitung: "Nein, die entscheidende Veränderung ist der Umzug vom Schloss ins Zelt. Wo ich das dann allerdings aufschlagen werde, weiß ich selbst noch nicht."

Über die Hintergründe des Verkaufs sagte Gottschalk weiter: "Ich habe gerade mit meiner Frau unseren 36. Hochzeitstag in San Francisco gefeiert. Da waren noch ein paar Althippies mit ihren Schlafdecken unterwegs. Wir beide haben auch mit Null angefangen und haben heute ein Schloss am Rhein und eine Windmühle in Malibu an der Backe. Jetzt fangen wir an, das Loslassen zu üben."

Das Schloss am Rhein soll deutlich über fünf Millionen Euro bringen

Zum Kaufpreis des 1859 erbauten Anwesens mit 14 Zimmern, das auf einem 100.000 Quadratmeter großen Grundstück steht, sagt Gottschalk: "Der potenzielle Käufer sollte schon einen Bausparvertrag von deutlich über fünf Millionen Euro haben, wenn er sich ein Schloss leisten will."

Video
Berlin, 30.08.12: Showmaster Thomas Gottschalk bekommt einen Stern auf dem Boulevard der Stars in der deutschen Hauptstadt. Der 62-Jährige ist einer von 81 Prominenten, die bisher auf dem begehbaren Denkmal am Potsdamer Platz verewigt wurden.

In Remagen sei man trotz der betrüblichen Nachricht vom Wegzug Gottschalks "froh und stolz", einen so prominenten Anwohner gehabt zu haben, sagte der Leiter der Tourismuszentrale in Remagen, Martin Tillmann, am Mittwoch. "Wir haben immer die Privatsphäre von Thomas Gottschalk geachtet." Anders als in einer Großstadt könnten sich Prominente im rund 16.000 Einwohner zählenden Remagen auch ohne Bodyguards bewegen.

Gottschalk sorgte früher in Remagen für Aufsehen

Wenn der Entertainer zu seinem Wohnsitz am Rhein gekommen sei, habe das aber dennoch für Aufsehen gesorgt. "In der Bäckerei ist einmal die Verkäuferin fast in Ohnmacht gefallen, als Herr Gottschalk zum Brötchenkaufen vorbeikam."

2004 hatte Gottschalk Schloss Marienfels gekauft und Geld in die Sanierung investiert. Dafür sei man in Remagen sehr dankbar, sagte Tillmann. "Wir wünschen Herrn Gottschalk nun alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass er einen Käufer für Schloss Marienfels findet." (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Merkel wieder auf Time-Liste der mächtigsten Menschen
Top 100
Vor einem Jahr hieß es: Merkel ist raus. Das US-Magazin "Time" sah sie nicht mehr unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Jetzt ist sie wieder drin. Die Laudatio auf die Kanzlerin hielt Fußball-Ikone Jürgen Klinsmann. Er nannte Merkel "Verwandlerin Deutschlands".
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?