Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Olympia

Skulptur "Orbit" im Olympischen Park erntet nur Spott

14.05.2012 | 18:04 Uhr
Skulptur "Orbit" im Olympischen Park erntet nur Spott
Höher als „Big Ben“ und St. Paul’s, aber viel weniger beliebt – Londons neuer Stahlriese „Orbit“.Foto: ap

London.   Seit dem Wochenende thront eine riesige Skulptur über dem Olympischen Park. Londoner beschimpfen den Stahlriesen als „Schandfleck" und "Godzilla der Kunst". Die 115 Meter hohe, loopingschlagende Doppelhelix soll eine Touristenattraktion während und nach Olympia sein.

Eine Art "Eiffel Tower", einen Eiffelturm, hat Künstler Anish Kapoor den Hauptstädtern versprochen - einen „Awful Tower“, einen "grässlichen Turm“, haben sie bekommen: Seit dem Wochenende thront die größte Skulptur des Königreiches über dem Olympischen Park . Doch statt Liebe auf den ersten Blick hagelt es für die feuerrote, geschwungene Stahlleiter nur Kritik: Als Mutanten-Posaune, Wahnsinniger Boris oder Schielender Holterdiepolter verspotten die Briten ihr neues Wahrzeichen.

Aus zehn Kilometern Entfernung ist die kapriziöse Spirale aus Stahl seit kurzem zu sehen, und für die Londoner ist genau das ein Problem: Sie beschimpfen den Neuzugang in der städtischen Skyline als Schandfleck, „Godzilla der Kunst“ oder „prätentiösen Schrott“. Dabei soll ihnen „Orbit“ als Touristenattraktion jede Menge Einnahmen bescheren. Ende Juli öffnet die Aussichtsplattform der 115 Meter hohen, loopingschlagenden Doppelhelix fürs Olympia-Publikum. Nach den Olympischen Spielen soll sie – für alle zugänglich – Mittelpunkt des Sportlerparks werden.

Ob der Blick auf „Orbit“ bis dahin milder wird, bleibt abzuwarten. Künstler Anish Kapoor und Ingenieur Cecil Balmond jedenfalls arbeiten daran, die Sehgewohnheiten der Briten zu erweitern. Er habe bei der Konzeption des Looping-Turms an den Turmbau zu Babel gedacht, erklärte ihnen Turner-Preisträger Kapoor jüngst - an den „Bau des Unmöglichen, an etwas von mythischer Qualität“. Das Design musste er zwar von geplanten 180 Metern nach unten korrigieren, doch Big Ben und die Freiheitsstatue überragt „Orbit“ auch so spielerisch.

Auf der Herrentoilette besiegelt

Für die ohnehin Olympia-kritischen Ostlondoner hat Orbit allerdings schon einen Fehlstart hingelegt, als er noch pure Idee war: Der Legende nach will Bürgermeister Boris Johnson dem Stahl-Milliardär Lakshmi Mittal das Projekt 2009 auf der Herrentoilette des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgeschlagen haben. Der soll gleich dort begeistert zugesagt haben. 20 der 23 Millionen Pfund Gesamtkosten hat Mittal seitdem finanziert; der Imagegewinn für seinen Stahlkonzern dürfte im Gegenzug unbezahlbar sein.

Dass sich hier womöglich zwei Männer per Handschlag im sanitären „Hinterzimmer“ selbst ein Denkmal setzen wollten, ist nur einer von vielen Kritikpunkten. Dass die radikal anmutende Struktur „auf die Leute, die hier leben, herunterschaut“ ein anderer.

„Sie steht für nichts“, meckert ein Kritiker, „sie sagt nichts aus über dieses Viertel.“ Ein Kleinkunstprojekt, bei dem zurzeit jeder Interessierte eine Woche lang eine Granit-Skulptur der Künstlerin Amalia Pica bei sich zu Hause ausstellen darf, bevor er sie dem nächsten Gastgeber überreicht, würde die Menschen im Viertel mehr inspirieren. Nur wenige sehen in dem Unangepasstsein der feuerroten Helix über dem Straßengrau der Backsteinbauten keine Arroganz.

Auch St. Paul’s war umstritten

Kapoor und Balmond bleibt angesichts der Kritik nichts anderes übrig als stoischer Optimismus: Auch die beliebte Kathedrale St. Paul’s sei am Anfang verhasst gewesen, weil sie entgegen des Zeitgeistes keine Turmspitze hatte, sagen sie, der Eiffel-Turm soll gar als extrem hässlich empfunden worden sein. „Natürlich polarisiert auch diese Skulptur“, so Kapoor. Die Skulptur verweigert sich, ein Emblem für irgendetwas sein zu müssen.“ Das müssen jetzt nur noch die Londoner verstehen.

Jasmin Fischer



Kommentare
15.05.2012
16:23
Skulptur
von dummmberger | #4

In Paris erzählt man sich, dass nur deshalb soviele Menschen auf den Eiffelturm klettern, weil das der einzige Ort ist, von dem aus man dieses hässliche Ding nicht sehen kann.

15.05.2012
10:04
Skulptur
von msdong71 | #3

eigentlich nicht schlecht, die Plattform ist ein bisschen hässlich genau so wie die, sich windende, Treppenverkleidung. auf den Computer Bildern sieht die deutlich transparenter aus.
abe rja, es ist ein stahlmonster :D
so wie hier:
http://img.ibtimes.com/www/data/images/full/2011/07/06/125436-anish-kapoors-orbit.jpg

15.05.2012
09:19
Skulptur
von mBeierl | #2

In Paris wurde der Eiffelturm auch erst als Schandfleck beschimpft...

15.05.2012
08:32
Skulptur
von simonedubray | #1

Da stimmt aber etwas nicht.

Ich war vor vier Wochen in London. Da konnte man diese Skulptur hervorragend von der Sternwarte in Greenwich sehen. Ich habe mich damals schon gefragt, was das sein soll?

Ob das nun schön ist, oder nicht, ist eine andere Frage.

Aus dem Ressort
Zombies und Untote - In jedem Land gruselt’s sich anders
Halloween
Was genau ein Zombie ist und woher die verschiedenen Untoten eigentlich kommen, damit beschäftigt sich im Zeitalter der internationalisierten Gruselindustrie kaum noch jemand. Doch teils haben unterschiedliche Länder ganz eigene Horrorgestalten. Wir haben einen kleinen Überblick zusammengestellt.
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Gäste von McDonald's in München durch Gas verletzt
Angriff
Gas-Alarm in einem Schnellrestaurant: Plötzlich klagen etliche Besucher eines McDonald's im Münchner Zentrum über Atemwegsbeschweren. Notarzt, Feuerwehr und Polizei rasen zum Einsatzort. Fünf Gäste wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Mark Medlock muss wegen Beleidigung 3000 Euro zahlen
DSDS-Star
Sein Auftritt auf einer Firmenfeier in Gotha hat Sänger und DSDS-Gewinner Mark Medlock eine Klage eingebracht. Für seine Schimpftiraden gegen einen Moderator muss er Entschädigung zahlen. Medlock selbst fühlte sich vom Publikum rassistisch beleidigt.
Mann wurde 13 Jahre als Sklave auf Pferdehof gehalten
Sklaverei
Er musste 15 Stunden am Tag arbeiten, hauste in einem Schuppen zwischen Ratten und wusch sich in einem Trog für Tiere. 13 Jahre lang wurde ein geistig behinderter Mann in Wales wie ein Sklave gehalten. Jetzt wurde sein Peiniger zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?