Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Spottpreis

Sieben "Goldene Himbeeren" für letzten Twilight-Film

24.02.2013 | 11:14 Uhr
Sieben "Goldene Himbeeren" für letzten Twilight-Film
"Breaking Dawn", der letzte Teil der Twilight-Saga, ist zum schlechtesten Film des Jahres gewählt worden. Kristen Stewart bekam für ihre Rolle als Bella Swan auch noch die "Goldene Himbeere".Foto: dapd

Los Angeles.  Vor den Oscars ist Himbeeren-Zeit: Bei der Anti-Preisverleihung ist der letzte Film der Twilight-Reihe zum Abräumer geworden. Unter anderem bekam Kristen Stewart die "Goldene Himbeere" als schlechteste Hauptdarstellerin. Adam Sandler wurde zum zweiten Mal in Folge zum schlechtesten Hauptdarsteller gekürt.

Spott für Hollywoods schlechteste Filme: Einen Tag vor der Oscar-Gala hat das "Twilight"-Finale sieben Himbeeren-Trophäen erhalten, darunter als schlechtester Film. Kristen Stewart bekam die Goldenen Himbeere als übelste Hauptdarstellerin, Taylor Lautner für seine Nebenrolle in "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2". Die Regie-Trophäe ging an Bill Condon.

Auch Adam Sandler hatte bei den "Razzies" nichts zu lachen. Der Schauspieler bekam zum zweiten Mal in Folge den Anti-Oscar in der Kategorie schlechtester Schauspieler - diesmal für "That's My Boy" (deutscher Titel: "Der Chaos-Dad"), der auch den Preis für das schlechteste Drehbuch bekam. Im vergangenen Jahr hatte Sandler bereits mit seiner Komödie "Jack und Jill" einen zweifelhaften Rekord erzielt und gleich zehn Goldene Himbeeren bekommen.

Rihanna bekommt Himbeere für Leinwanddebüt in "Battleship"

Der Wert der mit Goldfarbe besprühten Himbeer-Trophäe wird auf ganze fünf Dollar (3,80 Euro) veranschlagt. Meistens verzichten die Preisträger darauf, sie persönlich entgegenzunehmen. Eine Goldene Himbeere ging auch an die Sängerin Rihanna für ihr Leinwanddebüt in dem Science-Fiction-Film "Battleship".

Verkündet wurden die Schmähpreise am Samstagabend (Ortszeit) im Frühstücksraum eines Hotels in Hollywood, nur einen Katzensprung vom Dolby-Theatre entfernt, wo die Oscars vergeben werden. Rund 100 Juroren waren erschienen, aber die Nominierten blieben fern. Dass die Stars sich den Preis persönlich abholen, kommt nur selten vor.

Halle Berry und Sandra Bullock holten die "Razzies" einst persönlich ab

"Catwoman" Halle Berry hatte sich 2005 lachend zur schlechtesten Schauspielerin küren lassen. Sandra Bullock trat 2010 unter lautem Applaus auf die Bühne, um Spott für ihre Rolle in der Komödie "Verrückt nach Steve" einzustecken.

Die "Razzies" (kurz für Raspberry, auf Deutsch Himbeere) wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Dem Verband gehören knapp 700 Filmkritiker und Kinofans an. (dpa/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die beliebtesten Kantinengerichte der Deutschen
Mittagspause
Mittagszeit ist für viele Deutsche Kantinenzeit. Die meisten hungrigen Arbeitnehmer machen in ihrer Mittagspause keine Experimente. Die Deutschen greifen am liebsten zum Schnitzel, auf Platz landet mit der Currywurst ein weiterer Klassiker. Auf Platz drei landete ein italienischer Klassiker.
Prügelvideo im Internet - Polizei warnt vor Selbstjustiz
Gewalt
Ein bei Facebook kursierenden Prügelvideo sorgt für Ärger. Es zeigt, wie ein junges Mädchen von einer Mädchen-Gang verprügelt wird. Die mutmaßlichen Täterinnen sind der Polizei bekannt. Trotzdem sind die Beamten besorgt. Denn in Sozialen Netzwerken wurde zu Selbstjustiz aufgerufen.
Christoph Waltz bekommt einen Stern auf dem "Walk of Fame"
Hollywood
Große Ehre für Christoph Waltz. Der gebürtige Österreicher wird mit einem Stern auf dem "Walf of Fame" in Hollywood geehrt. Am 1. Dezember soll der 58-Jährige die Plakette selbst enthüllen. Die feierliche Ansprache wird ein amerikanischer Starregisseur halten.
Guru weist Mord-Vorwürfe zurück
Sekten
Ein wegen Mordes angeklagter spiritueller Anführer in Indien hat die Vorwürfe gegen ihn zurückgewiesen. „Ich bin unschuldig. Alle Anschuldigungen gegen mich sind haltlos“, sagte der Guru Baba Rampal zu Reportern, wie die indische Agentur IANS am Donnerstag berichtete. Laut Polizei soll er im Jahr...
Warum wir die Zukunft heute düsterer sehen als früher
Utopien
Das 21. Jahrhundert kennt keine hoffnungsvollen Zukunftsentwürfe mehr. Wissenschaftler ergründen, warum die Zukunft heute so düster gesehen wird. Heute müssen realistische, erreichbare Ziele die allumfassende Utopie ersetzen.
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?