Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Gesundheit

Salmonellen-Gefahr für Kleinkinder durch illegale Reptilien

14.12.2012 | 12:29 Uhr
Die Ansteckungsgefahren bei Wildtieren wachsen offenbar auch wegen wachsender illegaler Importe.Foto: Roy Glisson / WAZ FotoPool

Essen.  Salmonellenerkrankungen bei Babys und Kleinkindern sind immer häufiger auf Reptilien zurückzuführen. Die Gefahr durch die Übertragung von Krankheitserregern von Reptilien auf den Menschen werde meist unterschätzt, so das Bundesumweltministerium. Die Regierung will nun „die Einfuhr aus der Natur entnommener Tiere aus Artenschutzgründen pauschal beschränken".

Reptilien übertragen in zunehmendem Maß  Salmonellenerkrankungen auf Säuglinge und Kleinkinder. Davor warnt die Bundesregierung. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist derzeit beauftragt, Informationen dazu zusammenzustellen und es über Gesundheitsdienste, Ärzte und öffentliche Betreuungsstellen der Bevölkerung zugänglich zu machen. Zu den Reptilien gehören unter anderem Schlangen, Echsen und Schildkröten.   

„Dass Reptilien ein Salmonellenreservoir darstellen und eine Übertragung von Krankheitserregern von Reptilien auf den Menschen erfolgen kann, wird in der Öffentlichkeit häufig unterschätzt“, stellt das Umweltministerium in einer Antwort auf eine Bundestagsanfrage der SPD fest. Zwar werde der überwiegende Anteil der Salmonellenerkrankungen durch Lebensmittel ausgelöst. Bei Säuglingen und Kleinkindern sei der Anteil der Infektionen, die über einen Kontakt zu den Tieren entstehen, inzwischen aber „überwiegend“.

Meldung vom 19.8.12
Florida im Würgegriff der Pythons

Ranger im Everglades-Nationalpark in Florida warnen Touristen vor Tiger-Pythons. „Aussteigen nicht zu empfehlen, das Reptil ist stärker“, heißt es. In...

Gefahr durch Zuwachs bei illegalen Importen

Die Ansteckungsgefahren bei Wildtieren wachsen offenbar auch wegen wachsender illegaler Importe oder vermeintlicher „Nachzuchten“, die keine sind. Nach Angaben der SPD-Bundestagsfraktion nimmt der unkontrollierte und teils illegale Import von Reptilien, Vögeln und Fischen aus außereuropäischen Ländern zu, in denen der Artenschutz kaum beachtet werde.

Zwischen 440 000 und  850 000 lebende Reptilien kämen pro Jahr nach Deutschland. So sei hier der türkise Berggekko aus Tansania aufgetaucht und der  Banggai-Kardinalbarsch aus Indonesien. Beide Tierarten ständen auf der roten Liste der stark gefährdeten Arten. Der Vorwurf der Sozialdemokraten: „Weder der Kauf noch die Haltung von Wildtieren sind in Deutschland, mit Ausnahme geschützter Tierarten geregelt“. Nur in sieben der 16 Bundesländer gebe es heute  Regelungen beispielsweise zur Haltung gefährlicher Wildtiere in Privathand.

Reptilien und Spinnen

Zoll entdeckte 150 illegale Tiere aus Indonesien

Die Regierung hält die bestehenden Gesetze für ausreichend und plant nicht, „die Einfuhr aus der Natur entnommener Tiere aus Artenschutzgründen pauschal zu beschränken“. Sie räumt aber ein, dass „im Handel  mit geschützten Arten  Falschdeklarierungen genutzt werden, um illegal der Natur entnommene Tiere  zu legalisieren“. So fiel dem Zoll 2011 eine Sendung aus Indonesien mit  150 Tieren – meist verschiedenen Pythonarten – in die Hand. „Seit rund 20 Jahren  werden in Deutschland immer öfter entwichene und ausgebrachte, nicht natürlich vorkommende Wildtiere gemeldet“.

Dietmar Seher

Kommentare
28.12.2012
10:17
Salmonellen-Gefahr für Kleinkinder durch illegale Reptilien
von EisEngel_82 | #6

Den Ersteller des Berichts sollte man hinter Gitter bringen, so nen Müll in die Welt zu setzen ist doch das Letzte.

Ich selbst besitze Geckos und...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
"Dancing Man" feiert Megaparty mit 1000 Gästen in Hollywood
Dancing Man
Erst gemobbt, dann gefeiert: "Dancing Man" Sean O'Brian bekam nach einer Attacke im Internet die Party seines Lebens – mit 1000 Gästen in Hollywood.
GNTM: Heidi Klum kürt "Germany's next Topmodel" in New York
GNTM-Finale
Das Finale von "Germany's next Topmodel" findet dieses Jahr in New York statt. Statt einer Live-Show liefert ProSieben ein aufgezeichnetes Finale.
Coca-Cola life: Trotz Stevia bleibt Cola eine Zuckerbombe
Cola
"Coca Cola life" wird als gesündere Alternative zur herkömmlichen "Coca Cola" beworben. Doch Verbraucherschützer warnen vor der Stevia-Zuckerbombe.
Fifa-Chef Blatter taucht vor Beginn des Weltkongresses ab
Fifa
Die Korruptionsermittlungen erschüttern die Fifa. Die Mehrheit für Blatter bröckelt. Wie geht's jetzt weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Kinder haben immer seltener Spielplätze vor der Haustür
Kinder
Bolzplätze, BMX- und Skateparks? Danach müssen Kinder in Deutschland oft lange suchen. Spielplätze sind vielerorts Mangelware, vor allem für Ältere.
Fotos und Videos
article
7393073
Salmonellen-Gefahr für Kleinkinder durch illegale Reptilien
Salmonellen-Gefahr für Kleinkinder durch illegale Reptilien
$description$
http://www.derwesten.de/wp/panorama/salmonellen-gefahr-fuer-kleinkinder-durch-illegale-reptilien-id7393073.html
2012-12-14 12:29
Panorama