Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Großbritannien

Peter O'Toole wird 80 und bleibt für immer Lawrence von Arabien

02.08.2012 | 05:00 Uhr
Peter O'Toole wird 80 und bleibt für immer Lawrence von Arabien
So wurde Peter O’Toole weltberühmt: als „Lawrence von Arabien“ 1962 (im Bild mit dem gleichaltrigen Omar Sharif).Foto: dapd

London.   Der exzentrische Schauspieler Peter O’Toole, der Mann aus Connemara in Irland , wird 80. Filmen will er nicht mehr. „Ich habe nicht mehr das Herz dafür, und es wird auch nicht mehr zurückkommen“, sagte er in einem Interview.

Niemand ist je wieder so schön durch die Wüste geritten wie der Mann mit dem honigblonden Haar und den eisblauen Augen. Der Mann mit diesem strahlenden Gesicht, das Draufgängertum so glaubhaft spiegeln konnte wie innere Zerrissenheit. Wer die hymnischen Klänge von Maurice Jarre dazu noch im Ohr hat, die satten Farben vor Augen, der spürt die Kraft, die Hollywoodklassiker wie „Lawrence von Arabien“ verströmen, besonders auf der Leinwand.

David Leans Filmepos machte Peter O’Toole 1962 weltberühmt, es war seine erste große Rolle überhaupt. Keine bleibt bis heute so eng mit ihm verknüpft, auch weil sie so perfekt auf seinen Charakter zugeschnitten ist: Lawrence und O’Toole – zwei leidenschaftliche Exzentriker. Der Mann aus Connemara in Irland wird am Donnerstag 80.

Vor ein paar Wochen hat er das Ende seiner Karriere öffentlich gemacht. „Es ist Zeit für mich, das Handtuch zu werfen, mich vom Film und von der Bühne zu verabschieden. Ich habe nicht mehr das Herz dafür, und es wird auch nicht mehr zurückkommen“, sagte er in einem Interview.

Die Oscar-Tragödie

Nun wird es also auch nichts mehr mit einem Oscar. Achtmal hat die Academy in Los Angeles Peter O’Toole für Haupt- oder Nebenrollen nominiert, gewonnen hat er nie. In dieser Disziplin ist er Rekordhalter: Keiner stand so oft auf dem Zettel und ging jedes Mal mit leeren Händen nach Hause.

Geburtstag
Der Schöne aus

Hollywoodstar Omar Sharif, für viele der ewige Doktor Schiwago, wird 80. Er gilt als Ägyptens berühmtester Sohn.

Als man ihm 2003 einen Ehrenoscar zusprach, was manche eher als Beleidigung denn als Belohnung empfinden, lehnte O’Toole dankend ab. Er habe ja noch genug Zeit, „das entzückende kleine Kerlchen“ auf reguläre Weise zu gewinnen, sagte er damals, man solle doch bis zu seinem 80. Geburtstag warten. Seine drei Kinder überredeten ihn schließlich, die Trophäe aus den Händen von Meryl Streep doch entgegenzunehmen.

Eine fortwährende Hassliebe zum Kino

Vielleicht war es ja auch Hollywoods Art, sich für O’Tooles ewige Herumstänkerei zu revanchieren. Oft genug hatte er seine Abneigung für die Mechanismen der Filmfabrik kundgetan. Er, ein zorniger Wilder, der sich mit seinen beiden Saufkumpanen Richard Burton und Richard Harris eigentlich schon für Shakespeare und das Theater entschieden hatte, entwic­kelte eine fortwährende Hassliebe zum Kino.

Aber wohl auch eine gewisse Lust auf gute Bezahlung, denn sonst hätte man ihn nicht in einigen fürchterlichen Produktionen erleben müssen. Er habe chronische Geldnot, räumte er einmal ein, daher müsse er auch in minderwertigen Filmen auftreten: „Ich kann ja nicht immer auf etwas ganz Großes warten, ich muss ja meine Miete bezahlen.“

Abgefackeltes Hotelbett

Der Ehre halber sei allerdings erwähnt, dass er auch in wunderbaren Komödien seine Spuren hinterließ wie „Was gibt’s Neues, Pussy“ mit Romy Schneider oder „Wie klaut man eine Million?“ mit Audrey Hepburn. Seine stärksten Auftritte hatte er als König Heinrich II. in „Der Löwe im Winter“ und als „Lord Jim“ nach Joseph Conrads großem Roman.

Bei Dreharbeiten galt er oft als unausstehlich, viele seiner Eskapaden wie das Abfackeln eines Hotelbetts waren auch seiner schweren Alkoholsucht zuzuscheiben. Daran ging auch seine fast 20 Jahre lange Ehe mit der Schauspielerin Sian Phillips zugrunde. 1976 musste er sich einen Teil des Magens entfernen lassen, Hochprozentiges, schwört er heute, rührt Peter O’Toole schon lange nicht mehr an. Und die Wüste dürfte ihn auch nicht mehr locken.

Frank Preuß


Kommentare
Aus dem Ressort
Pfarrerin Kreher von Salvador nach Südamerika geflüchtet
Menschenrechte
Daniela Kreher ist in Sicherheit. Zusammen mit ihrem Freund und Kollegen Martin Díaz sowie einigen Mitstreitern konnte die in Wittgenstein aufgewachsenen evangelische Pfarrerin aus El Salvador fliehen. Dort wurde sie mit dem Tode bedroht. Nun ist die Pastorin in einem südamerikanischen Land.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Flugzeug über Mali abgestürzt - wohl auch Deutsche an Bord
Luftverkehr
Über dem krisengeschüttelten Mali ist am Donnerstag ein Flugzeug abgestürzt. Die mit 116 Menschen besetzte Maschine der Air Algérie war 50 Minuten nach dem Start vom Radar verschwunden. Die meisten Passagiere waren Franzosen, die Besatzung Spanier — aber auch Deutsche waren an Bord.
Schweizer Polizei wirbt mit Pfefferspray um Polizisten
PR-Panne
Der Polizei im Schweizer Kanton Schwyz mangelt es an Nachwuchs. Mit einer neuen Werbekampagne versuchen die Beamten junge Menschen für ihre Arbeit zu begeistern. "Fehlt deinem Leben die Würze? Wir haben die Lösung", steht auf einem neuen Werbeplakat. Gleich daneben: eine sprühende Pfefferspray-Dose.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?