Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Panorama

Mutter fühlte sich mit Kind überfordert

14.12.2008 | 21:50 Uhr

Stuttgart. (ddp) Erneut hat eine Kindstötung durch eine offenbar überforderte Mutter Entsetzen ausgelöst.

In Stuttgart hat eine Frau ihre vierjährige Tochter offenbar in Mordabsicht von einer Brücke in den Neckar gestoßen und damit getötet. Als Motiv für ihre Verzweiflungstat habe die 33-Jährige angegeben, seit der Geburt des Kindes mit der Erziehung überfordert gewesen zu sein, teilte die Polizei in Stuttgart am Samstag mit. Am Samstagnachmittag wurde gegen die Frau Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Die Leiche des Mädchens war am Freitag gegen 17.50 Uhr von einem Wärter der Schleuse in Untertürkheim im Neckar entdeckt und geborgen worden. Um Mitternacht stellte sich die Mutter des Kindes der Polizei und gab an, ihre vierjährige Tochter getötet zu haben.

Nach Angaben der Polizei gestand die 33-Jährige in einer ersten Vernehmung, das Mädchen von der Untertürkheimer Brücke in den Neckar gestoßen zu haben. Die Aussage der Frau passe auch mit dem zusammen, was ermittelt worden sei. Den Ermittlern zufolge hat das Mädchen unterhalb der linken Schulter eine größere, vermutlich ältere Brandnarbe. Zudem hat es noch zwei ebenfalls ältere Brandverletzungen am linken Arm. Bisher gebe es aber keinerlei Hinweise auf vorausgegangene Misshandlungen, hieß es. Die Obduktion des Leichnams soll heute stattfinden.

Die Frau ist verheiratet und lebte laut Polizei in geregelten Verhältnissen mit ihrer Familie in Stuttgart. Das Mädchen war ihr einziges Kind. Die Familie wurde seit den Nachtstunden psychologisch betreut. Die Polizeisprecherin sprach von einem "sehr traurigen Fall". Einen solchen Fall einer Kindstötung, bei dem eine Mutter ihr Kind von einer Brücke in einen Fluss stößt, habe es ihres Wissens zumindest in Stuttgart noch nicht gegeben.

Von Norbert Demuth


Kommentare
Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?