Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Vermissten-Fall

Kinderleiche von Amrum ist vermutlich vermisster Sebastian

04.07.2012 | 15:04 Uhr
Kinderleiche von Amrum ist vermutlich vermisster Sebastian
Polizisten auf Amrum. suchten auch den Küstenabschnitt in der Nähe des Fereinhauses ab, in dem Sebastian mit seiner Familie wohnte.Foto: dapd

Amrum.   Bei einer Suchaktion am Strand von Amrum ist eine Kinderleiche gefunden worden. Laut Polizei handelt es sich vermutlich um Sebastian. Die Polizei schließt einen Unfall beim Spielen nicht aus.

Trauriger Fund nach tagelanger Suche: Mit Schaufeln und Händen gruben Einsatzkräfte am Mittwochnachmittag an einem Strand der Nordseeinsel Amrum nach dem vermissten zehnjährigen Sebastian. Auch ein Schaufelbagger kam zum Einsatz. Schließlich fanden sie am Mittwochnachmittag genau an der Stelle eine Kinderleiche im Sand, wo sich am Sonntagnachmittag bei Wittdün die Spur des aus Österreich stammenden Kindes auf rätselhafte Weise verloren hatte.

"Wir müssen davon ausgehen, dass es sich um den vermissten Sebastian handelt", sagte ein Polizeisprecher. Zuvor hatte die Polizei die Suche nach dem Jungen am Mittwoch noch einmal deutlich intensiviert. Per Fährschiff hatte der Großteil einer Einsatzhundertschaft vom Festland aus nach Amrum übergesetzt und ab Mittwoch am Strand und in den Dünen intensiv nach Spuren des Jungen gesucht.

Polizei schließt Unfall beim Spielen nicht aus

Ein Urlaubsschnappschuss führte sie schließlich an die spätere Fundstelle, die mit Planen abgehängt wurde. Sie lag direkt an einem "Piratenschiff", an dem der Junge am Sonntag spielte. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Junge beim Spielen einen Unfall erlitt. Nach Angaben von Zeugen hatte er im Sand am Piratenschiff gegraben.

Nähere Angaben zur Auffindesituation des Leichnams wollte eine Polizeisprecherin auf dapd-Anfrage aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Zu möglichen Anzeichen einer äußereren Gewaltanwendung äußerte sie sich nicht. Bis zuletzt hatte die Polizei Hoffnung, den Jungen lebend zu finden.

Bestürzung auf der Nordseeinsel

Nach dem Fund der Kinderleiche herrscht auf Amrum große Betroffenheit. "Die Menschen sind bestürzt und sehr betroffen", sagte der Vorstand der Amrum Touristik, Frank Timpe, in einem Gespräch mit dapd. Die Stimmung auf der Insel mit ihren 2.350 Einwohnern sei "sehr bedrückt".

Ein Vorfall in dieser Art auf der Insel "ist uns nicht bekannt", sagte Timpe. Der Fall überschatte derzeit das Leben auf Amrum. "Es haben sehr viele Einheimische und auch sehr viele Gäste Anteil gezeigt, indem sie nachgefragt und Hilfe angeboten haben." Welche Auswirkungen der Fund der Kinderleiche auf den Tourismus haben werde, sei noch nicht abzusehen.

Bereits am Sonntagabend hatte die Polizei eine groß angelegte Suche nach dem Jungen gestartet. Mehrere Hubschrauber mit Wärmebildkameras und Hunde kamen dabei am Sonntag und Montag zum Einsatz. Auch die Ufer der Nachbarinsel Föhr und der Halligen wurden abgesucht. Die Mutter des Zehnjährigen hatte bereits vor dem Fund der Kinderleiche laut "Bild.de" Schlimmes befürchtet: "Mein Junge wurde Opfer einer Straftat", sagte die Frau aus Wien dem Onlineportal. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Mehr Tote bei Fährunglück - Überlebende kritisieren Kapitän
Fährunglück
Die Zahl der Toten bei dem Fährunglück in Südkorea ist weiter gestiegen. Bislang konnten Taucher keine Überlebenden aus dem Rumpf der gekenterten Fähre bergen. Das schlechte Wetter behindert die Rettungsarbeiten. Fast 300 Menschen, unter ihnen viele Schüler, werden vermisst.
Nokia warnt Kunden davor, das Lumia 2520 aufzuladen
Verbraucherwarnung
Bei Ladegeräten des Nokia-Tablets Lumia 2520 kann sich die Abdeckung lösen. Deshalb warnt Nokia Kunden davor, das Ladegerät zu verwenden, man könne sich einen Stromschlag einfangen. Betroffen seien etwa 30.000 Ladegeräte des Typs AC-300, darunter 600 Reise-Stecker.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
Anzeigen wegen Vergewaltigung haben immer seltener Erfolg
Justiz
Eine Vergewaltigung anzuzeigen, kostet viele Frauen ohnehin schon viel Überwindung. Eine neue Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen könnte ihnen die Entscheidung jetzt noch schwerer machen. Sie zeigt, dass die Aussichten auf eine Verurteilung stark gesunken sind.
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos