Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Vermissten-Fall

Kinderleiche von Amrum ist vermutlich vermisster Sebastian

04.07.2012 | 15:04 Uhr
Kinderleiche von Amrum ist vermutlich vermisster Sebastian
Polizisten auf Amrum. suchten auch den Küstenabschnitt in der Nähe des Fereinhauses ab, in dem Sebastian mit seiner Familie wohnte.Foto: dapd

Amrum.   Bei einer Suchaktion am Strand von Amrum ist eine Kinderleiche gefunden worden. Laut Polizei handelt es sich vermutlich um Sebastian. Die Polizei schließt einen Unfall beim Spielen nicht aus.

Trauriger Fund nach tagelanger Suche: Mit Schaufeln und Händen gruben Einsatzkräfte am Mittwochnachmittag an einem Strand der Nordseeinsel Amrum nach dem vermissten zehnjährigen Sebastian. Auch ein Schaufelbagger kam zum Einsatz. Schließlich fanden sie am Mittwochnachmittag genau an der Stelle eine Kinderleiche im Sand, wo sich am Sonntagnachmittag bei Wittdün die Spur des aus Österreich stammenden Kindes auf rätselhafte Weise verloren hatte.

"Wir müssen davon ausgehen, dass es sich um den vermissten Sebastian handelt", sagte ein Polizeisprecher. Zuvor hatte die Polizei die Suche nach dem Jungen am Mittwoch noch einmal deutlich intensiviert. Per Fährschiff hatte der Großteil einer Einsatzhundertschaft vom Festland aus nach Amrum übergesetzt und ab Mittwoch am Strand und in den Dünen intensiv nach Spuren des Jungen gesucht.

Polizei schließt Unfall beim Spielen nicht aus

Ein Urlaubsschnappschuss führte sie schließlich an die spätere Fundstelle, die mit Planen abgehängt wurde. Sie lag direkt an einem "Piratenschiff", an dem der Junge am Sonntag spielte. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Junge beim Spielen einen Unfall erlitt. Nach Angaben von Zeugen hatte er im Sand am Piratenschiff gegraben.

Nähere Angaben zur Auffindesituation des Leichnams wollte eine Polizeisprecherin auf dapd-Anfrage aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Zu möglichen Anzeichen einer äußereren Gewaltanwendung äußerte sie sich nicht. Bis zuletzt hatte die Polizei Hoffnung, den Jungen lebend zu finden.

Bestürzung auf der Nordseeinsel

Nach dem Fund der Kinderleiche herrscht auf Amrum große Betroffenheit. "Die Menschen sind bestürzt und sehr betroffen", sagte der Vorstand der Amrum Touristik, Frank Timpe, in einem Gespräch mit dapd. Die Stimmung auf der Insel mit ihren 2.350 Einwohnern sei "sehr bedrückt".

Ein Vorfall in dieser Art auf der Insel "ist uns nicht bekannt", sagte Timpe. Der Fall überschatte derzeit das Leben auf Amrum. "Es haben sehr viele Einheimische und auch sehr viele Gäste Anteil gezeigt, indem sie nachgefragt und Hilfe angeboten haben." Welche Auswirkungen der Fund der Kinderleiche auf den Tourismus haben werde, sei noch nicht abzusehen.

Bereits am Sonntagabend hatte die Polizei eine groß angelegte Suche nach dem Jungen gestartet. Mehrere Hubschrauber mit Wärmebildkameras und Hunde kamen dabei am Sonntag und Montag zum Einsatz. Auch die Ufer der Nachbarinsel Föhr und der Halligen wurden abgesucht. Die Mutter des Zehnjährigen hatte bereits vor dem Fund der Kinderleiche laut "Bild.de" Schlimmes befürchtet: "Mein Junge wurde Opfer einer Straftat", sagte die Frau aus Wien dem Onlineportal. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Eurocity der Bahn in Mannheim entgleist - Waggons kippen um
Bahn
Ein Eurocity-Zug der Deutschen Bahn ist am Freitagabend in Mannheim entgleist. Zwei Waggons stürzten um, als ein parallel fahrenden Güterzug plötzlich auf das Gleis einscherte. Laut Feuerwehr gab es nur wenige Verletzte.
Hohe Anwaltskosten - Oscar Pistorius verkauft sein Haus
Prozess
Das Haus, in dem die Freundin des südafrikanischen Sportlers Oskar Pistorius getötet wurde, hat nun einen neuen Besitzer. Laut einem Medienbericht hat der wegen Mordes vor Gericht stehende Sportler die Villa jetzt verkauft. Er braucht angeblich das Geld.
Deutscher ertrinkt vor Dänemarks Westküste
Dänemark
Bei heftiger Strömung in der Nordsee ist am Freitag ein Deutscher vor der Westküste Dänemarks ertrunken. Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. Die Strömung, heißt es, sei dort derzeit ungewöhnlich tückisch.
Smileys sind in Ordnung, Schwafeln nicht - der E-Mail Knigge
E-Mail-Knigge
Am 2. August 1984, also vor 30 Jahren, wurde in Deutschland die erste E-Mail verschickt. Längst hat die elektronische Post die Büros des Landes erobert. Ohne sie geht im Beruf (fast) nichts. In unserem Knigge erfahren Sie, wie lang E-Mails sein dürfen und warum Sie auch mal Smileys benutzen können.
Zwei Menschen sterben bei Sportflugzeug-Absturz in Bremen
Unglück
Es hätte eine Katastrophe werden können: Direkt neben Mehrfamilienhäusern in Bremen kracht ein Kleinflugzeug auf das Gelände eines Autohauses. Zwei Männer im Flugzeug sterben. Die Mitarbeiter in den Hallen können gerade noch rechtzeitig fliehen.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?