Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kernkraft

Japaner feiern Abschaltung des letzten Atomkraftwerks

05.05.2012 | 18:25 Uhr
Japaner feiern Abschaltung des letzten Atomkraftwerks
Der letzte Atom-Meiler ist aus. Japan feiert den ersten Atomkraft-freien Moment seit mehr als 40 JahrenFoto: dapd

Tokio.  In Japan ist das letzte aktive Atomkraftwerk abgeschaltet worden. Grund genug für tausende Menschen, auf den Straßen der Hauptstadt Tokio zu feiern. Doch die Sache hat einen Haken: Die Regierung will die abgeschalteten Atom-Meiler unbedingt wieder starten.

Erstmals seit mehr als 40 Jahren ist Japan ohne Atomkraft. Tausende Menschen feierten am Samstag in Tokio die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors des Landes. Rund ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima zogen sie durch einen Park im Zentrum der Hauptstadt und schwenkten Transparente mit der Aufschrift "Nein zur Atomkraft".

"Heute ist ein historischer Tag", sagte Masashi Ishikawa in einer Rede vor den etwa 5.500 Demonstranten in einem Park in Tokio. "Es gibt so viele Atomkraftwerke, aber nicht ein einziges wird heute in Betrieb sein, und das geschieht dank unserer Bemühungen." Der letzte noch aktive Reaktor im Atomkraftwerk Tomari auf der Insel Hokkaido wurde am Abend für eine planmäßige Wartung vom Netz genommen.

Japanische Regierung will an Atomkraft festhalten

Seit der Atom- und Tsunamikatastrophe vom 11. März vergangenen Jahres wurde kein zu Wartungszwecken abgeschalteter Reaktor wieder hochgefahren. Die Regierung hat jedoch angekündigt, sie wolle die Reaktoren wieder ans Netz bringen, um Stromausfälle zu vermeiden. Allerdings müssen die Reaktoren nun neue Tests bestehen und benötigen die Zustimmung der örtlichen Bevölkerung.

Die Aktivisten erklärten, sie seien nicht besorgt wegen einer möglichen Stromknappheit. Es sei passend, dass der letzte von insgesamt 50 Reaktoren ausgerechnet am jährlichen Kindertag vom Netz genommen werde, schließlich gehe es ihnen um den Schutz der Kinder vor der Strahlung. Die Demonstranten hielten karpfenförmige Banner in die Höhe, die traditionell am Kindertag gezeigt werden. Sie sind inzwischen aber auch zu einem Symbol der Anti-Atomkraft-Bewegung geworden.

"Lasst uns eine Erde hinterlassen, auf der unsere Kinder und Enkelkinder unbesorgt spielen können", forderten die Demonstranten. Wie sich nun zeige, brauche das Land die Atomkraft nicht. Vor den Naturkatastrophen bezog Japan ein Drittel seiner Elektrizität aus Atomkraft. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zurück im TV - Wie Anastacia ihrem harten Schicksal trotzte
„Rising Star“
Die US-Sängerin Anastacia hat eine harte Zeit hinter sich. Diagnose Brustkrebs, Therapie, Operation. Doch jetzt ist sie mit neuer Kraft zurück: Ab Donnerstag ist sie auf RTL als Jurymitglied der neuen Castingshow „Rising Star“ zu sehen. Auch ihre eigene Karriere begann sie in einer Fernseh-Show.
Polizei identifiziert angeschwemmte Leichen von Grönland
Havarie
Bei den in Grönland angeschwemmten Leichen handelte es sich um dänische Urlauber. Wie die Polizei in Nuuk am Donnerstag mitteilte, habe man die vier Körper identifiziert. Die beiden älteren Pärchen waren offenbar mit einem grönländischen Boot unterwegs.
Nach Hanf-Video - Justiz prüft Ermittlungen gegen Özdemir
Hanf-Video
Für die "Ice Bucket Challenge" filmte der Grünen-Politiker Cem Özdemir sich auf einem Berliner Balkon - im Hintergrund war eine Hanfpflanze zu sehen. Doch der Anbau dieser Pflanzen ist wegen ihrer berauschen Wirkung verboten. Özdemir könnte deshalb nun ein juristisches Nachspiel drohen.
Brad Pitt und Angelina Jolie haben geheiratet
Star-Hochzeit
Das Hollywood-Power-Paar Brad Pitt und Angelina Jolie hat laut Medienberichten am vergangenen Samstag in Frankreich geheiratet. Die Film-Superstars sind seit neun Jahren ein Paar und haben sechs Kinder. Pitt und Jolie hatten sich vor zwei Jahren verlobt.
Hendricks unterstützt 18-Jährigen im Kampf gegen Plastikmüll
Petition
Bundesumweltministerin Babara Hendricks stellt sich hinter die Forderungen des 18-jährigen Fabian Lehner, der vor wenigen Wochen eine Petition gegen die mit Folie umwickelte Werbezeitschrift "Einkauf aktuell" startete. Die Ministerin lobte das Umweltengagement des jungen Niederbayern.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?