Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Kernkraft

Japaner feiern Abschaltung des letzten Atomkraftwerks

05.05.2012 | 18:25 Uhr
Japaner feiern Abschaltung des letzten Atomkraftwerks
Der letzte Atom-Meiler ist aus. Japan feiert den ersten Atomkraft-freien Moment seit mehr als 40 JahrenFoto: dapd

Tokio.  In Japan ist das letzte aktive Atomkraftwerk abgeschaltet worden. Grund genug für tausende Menschen, auf den Straßen der Hauptstadt Tokio zu feiern. Doch die Sache hat einen Haken: Die Regierung will die abgeschalteten Atom-Meiler unbedingt wieder starten.

Erstmals seit mehr als 40 Jahren ist Japan ohne Atomkraft. Tausende Menschen feierten am Samstag in Tokio die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors des Landes. Rund ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima zogen sie durch einen Park im Zentrum der Hauptstadt und schwenkten Transparente mit der Aufschrift "Nein zur Atomkraft".

"Heute ist ein historischer Tag", sagte Masashi Ishikawa in einer Rede vor den etwa 5.500 Demonstranten in einem Park in Tokio. "Es gibt so viele Atomkraftwerke, aber nicht ein einziges wird heute in Betrieb sein, und das geschieht dank unserer Bemühungen." Der letzte noch aktive Reaktor im Atomkraftwerk Tomari auf der Insel Hokkaido wurde am Abend für eine planmäßige Wartung vom Netz genommen.

Japanische Regierung will an Atomkraft festhalten

Seit der Atom- und Tsunamikatastrophe vom 11. März vergangenen Jahres wurde kein zu Wartungszwecken abgeschalteter Reaktor wieder hochgefahren. Die Regierung hat jedoch angekündigt, sie wolle die Reaktoren wieder ans Netz bringen, um Stromausfälle zu vermeiden. Allerdings müssen die Reaktoren nun neue Tests bestehen und benötigen die Zustimmung der örtlichen Bevölkerung.

Die Aktivisten erklärten, sie seien nicht besorgt wegen einer möglichen Stromknappheit. Es sei passend, dass der letzte von insgesamt 50 Reaktoren ausgerechnet am jährlichen Kindertag vom Netz genommen werde, schließlich gehe es ihnen um den Schutz der Kinder vor der Strahlung. Die Demonstranten hielten karpfenförmige Banner in die Höhe, die traditionell am Kindertag gezeigt werden. Sie sind inzwischen aber auch zu einem Symbol der Anti-Atomkraft-Bewegung geworden.

"Lasst uns eine Erde hinterlassen, auf der unsere Kinder und Enkelkinder unbesorgt spielen können", forderten die Demonstranten. Wie sich nun zeige, brauche das Land die Atomkraft nicht. Vor den Naturkatastrophen bezog Japan ein Drittel seiner Elektrizität aus Atomkraft. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion