Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kernkraft

Japaner feiern Abschaltung des letzten Atomkraftwerks

05.05.2012 | 18:25 Uhr
Japaner feiern Abschaltung des letzten Atomkraftwerks
Der letzte Atom-Meiler ist aus. Japan feiert den ersten Atomkraft-freien Moment seit mehr als 40 JahrenFoto: dapd

Tokio.  In Japan ist das letzte aktive Atomkraftwerk abgeschaltet worden. Grund genug für tausende Menschen, auf den Straßen der Hauptstadt Tokio zu feiern. Doch die Sache hat einen Haken: Die Regierung will die abgeschalteten Atom-Meiler unbedingt wieder starten.

Erstmals seit mehr als 40 Jahren ist Japan ohne Atomkraft. Tausende Menschen feierten am Samstag in Tokio die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors des Landes. Rund ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima zogen sie durch einen Park im Zentrum der Hauptstadt und schwenkten Transparente mit der Aufschrift "Nein zur Atomkraft".

"Heute ist ein historischer Tag", sagte Masashi Ishikawa in einer Rede vor den etwa 5.500 Demonstranten in einem Park in Tokio. "Es gibt so viele Atomkraftwerke, aber nicht ein einziges wird heute in Betrieb sein, und das geschieht dank unserer Bemühungen." Der letzte noch aktive Reaktor im Atomkraftwerk Tomari auf der Insel Hokkaido wurde am Abend für eine planmäßige Wartung vom Netz genommen.

Japanische Regierung will an Atomkraft festhalten

Seit der Atom- und Tsunamikatastrophe vom 11. März vergangenen Jahres wurde kein zu Wartungszwecken abgeschalteter Reaktor wieder hochgefahren. Die Regierung hat jedoch angekündigt, sie wolle die Reaktoren wieder ans Netz bringen, um Stromausfälle zu vermeiden. Allerdings müssen die Reaktoren nun neue Tests bestehen und benötigen die Zustimmung der örtlichen Bevölkerung.

Die Aktivisten erklärten, sie seien nicht besorgt wegen einer möglichen Stromknappheit. Es sei passend, dass der letzte von insgesamt 50 Reaktoren ausgerechnet am jährlichen Kindertag vom Netz genommen werde, schließlich gehe es ihnen um den Schutz der Kinder vor der Strahlung. Die Demonstranten hielten karpfenförmige Banner in die Höhe, die traditionell am Kindertag gezeigt werden. Sie sind inzwischen aber auch zu einem Symbol der Anti-Atomkraft-Bewegung geworden.

"Lasst uns eine Erde hinterlassen, auf der unsere Kinder und Enkelkinder unbesorgt spielen können", forderten die Demonstranten. Wie sich nun zeige, brauche das Land die Atomkraft nicht. Vor den Naturkatastrophen bezog Japan ein Drittel seiner Elektrizität aus Atomkraft. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Merkel wieder auf Time-Liste der mächtigsten Menschen
Top 100
Vor einem Jahr hieß es: Merkel ist raus. Das US-Magazin "Time" sah sie nicht mehr unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Jetzt ist sie wieder drin. Die Laudatio auf die Kanzlerin hielt Fußball-Ikone Jürgen Klinsmann. Er nannte Merkel "Verwandlerin Deutschlands".
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?