Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kino

Hunderte bewerben sich als Komparsen für Clooney-Film

26.01.2013 | 16:37 Uhr
Hunderte bewerben sich als Komparsen für Clooney-Film
Hunderte bewerben sich im Filmstudio Babelsberg als Komparsen für den neuen Clooney-Film.Foto: dpa

Potsdam.  Tausende Männer aus Berlin und Brandenburg könnten bald für den neuen Film des Schauspielers und Regisseurs George Clooney vor der Kamera stehen. Für seine Produktion "The Monuments Men" werden Komparsen aus der Hauptstadtregion gesucht. Zur Registrierung kamen am Samstag Hunderte.

Als Komparsen für einen Film von Oscar-Preisträger George Clooney haben sich Hunderte Menschen im Filmstudio Babelsberg beworben. Bei klirrender Kälte reihten sie sich am Samstag geduldig in die Schlange, um in dem Film "The Monuments Men" mitmachen zu können. Nach gut einer Stunde waren laut Studio die ersten 1000 Menschen registriert.

Wie von der Castingagentur "Filmgesichter" gewünscht, bewarben sich vor allem Männer. Denn in dem Film, der in der Zeit des Zweiten Weltkrieges spielt, soll es Massenszenen mit Soldaten geben. "Wir brauchen zwischen 5000 bis 8000 Komparsen", sagte Studiosprecher Eike Wolf.

Babelsberg produziert das Projekt mit Clooney, der auch Regisseur ist. Anfang März sollen die Dreharbeiten starten, die vor allem in Berlin und Brandenburg stattfinden. Die Bewerber erfahren in den kommenden Wochen, ob sie als Komparsen dabei sind.

Lesen Sie auch:
George Clooney regelmäßig in Potsdamer Filmstudio

Hollywood-Star George Clooney hält sich derzeit regelmäßig in Potsdam auf. Der 51-Jährige hat beim Filmstudio Babelsberg sein eigenes Büro und bereitet in Berlin den Dreh seines Films "The Monuments Men" vor. Zum Start im März werden weitere Hollywood-Größen erwartet.

"The Monuments Men" spielt gegen Kriegsende: In einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen Kunsthistoriker und Museumskuratoren, bedeutende Kunstschätze in Sicherheit zu bringen, bevor Hitler sie zerstören kann. Neben Clooney werden am Set weitere Hollywood-Stars erwartet wie Matt Damon ("Bourne Identity"), Cate Blanchett ("Aviator") oder Daniel Craig ("James Bond"). (dpa/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?