Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Panorama

Hells Angels wollen mit Firmengründungen offenbar Verbot entgehen

27.01.2013 | 07:51 Uhr
Foto: /dapd/Mario Vedder

Rocker-Banden verfolgen offenbar eine neue Strategie, um einem Vereinsverbot zu entgehen und ihr Vermögen zu retten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA). Demnach haben Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels im Jahr 2012 mehrere Kommanditgesellschaften (KG) gegründet, etwa in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

München (dapd). Rocker-Banden verfolgen offenbar eine neue Strategie, um einem Vereinsverbot zu entgehen und ihr Vermögen zu retten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA). Demnach haben Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels im Jahr 2012 mehrere Kommanditgesellschaften (KG) gegründet, etwa in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Auch wirtschaftliche Interessen scheinen dem Magazin zufolge eine wichtige Rolle zu spielen. Bisher gehören Gewinne, die Rocker mit ihren Securityfirmen oder der Verwaltung von Immobilien erzielen, meist zum Vereinsvermögen und können bei einem Verbot des Vereins eingezogen werden. Ein Fahnder sagte "Focus": "Durch die Auslagerung der Geschäfte in eine KG wird der Zugriff des Staates auf das Geld deutlich erschwert."

Die Polizei hat den Druck auf Rocker-Gruppen wie Hells Angels, Bandidos, Gremium und Outlaws wegen deren Verstrickungen in die Organisierte Kriminalität zuletzt stark erhöht. Einige Vereine wurden verboten, andere kamen einem solchen Schritt durch Selbstauflösung zuvor.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Fall von "Mord ohne Leiche" beschäftigt Bundesgerichtshof
Prozesse
Der Fall eines "Mordes ohne Leiche" beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH). Dabei geht es um eine 33-jährige Mutter, die 2007 spurlos verschwand - und bis heute nicht wieder auftauchte.