Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Tunnelraub

Fahndungsbild nach Berliner Tunnel-Raub zeigt Unschuldigen

23.01.2013 | 10:14 Uhr
Diesen Tunnel hatten die Täter zum Tresorraum der Volksbank gegraben.Foto: rtr

Berlin.  Das von der Polizei veröffentlichte Fahndungsbild im Fall des Berliner Tunnelraubes zeigt keinen Beteiligten. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung habe der Mann identifiziert werden können. Er habe mit dem spektakulären Tunnel-Coup vor rund zehn Tagen zum Tresorraum der Volksbank aber nichts zu tun.

Ein am Dienstag von der Berliner Polizei verbreitetes Fahndungsfoto zeigt keinen Beteiligten am spektakulären Tunnel-Coup vor rund zehn Tagen. Aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung habe der Mann identifiziert werden können, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Es handele sich um einen Deutschen, der definitiv nichts mit der Tat zu tun habe. Sein Bild habe missbräuchlich zur Anmietung eines Tiefgaragenplatzes durch einen der Täter im Februar 2012 gedient. Das Foto war auf einem niederländischen, gefälschten Ausweis angebracht worden.

Von der Tiefgarage aus hatten noch unbekannte Gangster in Berlin-Steglitz einen Tunnel gegraben , der in den Tresorraum der Volksbank führte. Dort brachen sie 309 Schließfächer auf, von denen 294 vermietet waren. Einer der Täter hatte dort auch ein Schließfach gemietet, um sich für den Einbruch ein Bild von den Gegebenheiten zu verschaffen. Bisher sind aufgrund von 170 Hinweisen aus der Bevölkerung drei Täter im Visier der Soko "Tunnel".

Der Tunnel der Bankräuber


Kommentare
23.01.2013
13:26
Fahndungsbild nach Berliner Tunnel-Raub zeigt Unschuldigen
von ferdi23 | #2

Gibt es eigentlich etwas, das Berliner können oder richtig machen?

23.01.2013
11:25
Fahndungsbild nach Berliner Tunnel-Raub zeigt Unschuldigen
von gudelia | #1

In zwanzig Jahren wird er an der Theke schwadronieren:
Ach, damals, als wir noch richtige Tunnel gegraben haben . . .
(Über solche "Pannen" kommt man als Beteiligter nur mit Humor weg)

Aus dem Ressort
Massaker auf Flüchtlingsboot? Bis zu 181 Tote vor Lampedusa
Flüchtlingskatastrophe
Auf einem Flüchtlingsboot vor der italienischen Insel Lampedusa sind laut unterschiedlichen Angaben bis zu 181 Menschen ums Leben gekommen. Augenzeugenberichten zufolge haben sich zahlreiche Passagiere auf dem überfüllten Boot bei einem Kampf um einen Platz an Deck gegenseitig umgebracht.
Die letzte Fahrt der Costa Concordia hat begonnen
Havarie-Schiff
Und sie bewegt sich doch: Die Costa Concordia hat am Mittwoch ihre letzte Fahrt angetreten, von der toskanischen Insel Giglio zum Verschrotten in Genau. Als das von Schleppern gezogene Wrack ablegte, kamen bei vielen Schaulustigen Emotionen hoch.
Warum das Baden in der Ostsee zurzeit so gefährlich ist
Ostsee
Die Zahl der Badetoten an der Ostseeküste steigt. Allein am vergangenen Wochenende kamen 16 Schwimmer ums Leben. Hinzu kommen etliche Gerettete in den vergangenen Wochen. Einige Strandbesucher springen immer noch ins kühle Nass - trotz roter Flaggen. Sie gefährden dadurch nicht nur sich selbst.
47 Tote bei missglückter Notlandung im Unwetter auf Taiwan
Flugzeug-Absturz
In Taiwan sind am Mittwoch 47 Passagiere bei einer missglückten Notlandung ums Leben gekommen. Die Ursache für den Absturz der kleinen TransAsia-Maschine ist noch nicht bekannt - zuvor war ein heftiger Taifun über die Insel gefegt.
Kein Vertrauen - Mollath-Verteidiger müssen weiter machen
Prozess
Paukenschlag im Prozess gegen Gustl Mollath: Die Wahlverteidiger geben ihr Amt auf. Angeblich fehlt dem Angeklagten das Vertrauen. Doch Mollath zeigt sich überrascht — und das Gericht findet schnell eine Lösung: Die Wahlverteidiger werden zu Pflichtverteidigern.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?