Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wiedeking

Ehemaliger Porschechef Wiedeking geht unter die Pizzabäcker

14.11.2012 | 14:31 Uhr
Ehemaliger Porschechef Wiedeking geht unter die Pizzabäcker
Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking plant eine eigene Restaurantkette.Foto: dapd

Stuttgart  Der ehemalige Vorstandschef des Sportwagenkonzerns, Wendelin Wiedeking, will laut Medienberichten eine Kette italienischer Schnellrestaurants aufbauen. Die Konkurrenz reagiert - überrascht. Vor allem über die Namensähnlichkeit mit einem bestehenden Anbieter.

Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking plant eine eigene Restaurantkette. Er wolle eine Reihe italienischer Schnellrestaurants in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem Namen Vialino eröffnen, berichtete das "Manager Magazin" vorab. Nach der Premiere Ende Dezember in Ludwigshafen sind dem Bericht zufolge unter anderem Neueröffnungen in Heidelberg, Karlsruhe, Frankfurt am Main und Zürich vorgesehen.

Die Konkurrenz ist von den Plänen wenig begeistert. Die Nürnberger Restaurantkette L'Osteria hatte 2011 mit Wiedeking über eine Partnerschaft verhandelt und ihm auch Einblick in die Bücher gewährt. "Wir hatten das Gefühl, dass Herr Wiedeking von Beginn an eigene Pläne verfolgt hat", sagte Geschäftsführer Klaus Rader dem Magazin.

Wiedeking betont: Haben ein eigenständiges Konzept entwickelt

Die Kette Vapiano zeigte sich durch die Namensähnlichkeit irritiert. Vorstandschef Gregor Gerlach sagte dem "Manager Magazin" er nehme den Wettbewerb sportlich: "Wir achten aber auch darauf, dass die Regeln eingehalten werden." Das Unternehmen plane derzeit keine rechtlichen Schritte.

Meldung vom 19.09.2012
Gericht weist Schadenersatzklagen gegen Porsche ab

Der Stuttgarter Autobauer Porsche hat nach seiner gescheiterten Übernahmeschlacht mit dem Wolfsburger Mammut-Konzern VW zwei erste Schadenersatz-Prozesse für sich entschieden. Das Landgericht Braunschweig wies am Mittwoch zwei Klagen wegen Marktmanipulation zurück.

Wiedeking verteidigte sein Vorhaben. "Tatsache ist, dass wir ein eigenständiges Konzept entwickelt haben, das sich eindeutig von Vapiano unterscheidet", sagte er dem Magazin. Unter anderem gebe es anders als bei Vapiano einen Service am Tisch.

Der einst bestbezahlte Manager Deutschlands hatte sich nach der missglückten Übernahme von Volkswagen durch Porsche weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Unternehmerisch war der 60-Jährige aber weiterhin tätig und beteiligte sich an Unternehmen oder beriet sie. So zog er etwa in den Beirat der österreichischen Signa Holding ein, die an Kaufhof Interesse zeigte. (dpad)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?