Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Panorama

Bubble Tea: Bundesinstitut sieht Gesundheitsrisiko für Kleinkinder

03.08.2012 | 11:06 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Paul Zinken

Das Trendgetränk Bubble Tea kann nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) für Kleinkinder bis vier Jahre ein Gesundheitsrisiko darstellen. Bubble Tea werde mit einem breiten Strohhalm getrunken, durch den die Bubbles - mit süßer Flüssigkeit gefüllte Kügelchen, die dem Getränk beigefügt sind - in den Mund gesaugt würden.

Berlin (dapd). Das Trendgetränk Bubble Tea kann nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) für Kleinkinder bis vier Jahre ein Gesundheitsrisiko darstellen. Bubble Tea werde mit einem breiten Strohhalm getrunken, durch den die Bubbles - mit süßer Flüssigkeit gefüllte Kügelchen, die dem Getränk beigefügt sind - in den Mund gesaugt würden. Vor allem kleinere Kinder könnten sie versehentlich in die Lunge verschlucken, sagte BfR-Präsident Andreas Hensel am Freitag in Berlin. Das BfR empfiehlt, dass beim Verkauf von Bubble Tea deutlich auf dieses Risiko hingewiesen wird.

Bereits am Donnerstag hatte sich das Verbraucherschutzministerium für einen solchen Sicherheitshinweis ausgesprochen. Sowohl BfR als auch Ministerium betonten, dass bislang keine von Bubble Tea verursachten Komplikationen gemeldet worden seien. Das BfR bezeichnete sie als "jedoch vorhersehbar".

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Whitney Houstons Tochter leblos in Badewanne gefunden
Notfall
Sorge um Whitney Houstons Tochter: Bobbi Kristina Brown ist von ihrem Ehemann in der Badewanne gefunden worden und musste wiederbelebt werden.
Sportler sterben bei Lawinenunglück im Schwarzwald
Unglück
Es ist eines der schwersten Lawinenunglücke im Schwarzwald seit Jahrzehnten. Mehrere Wintersportler sind dort unter Schneemassen begraben worden.
Rekordfahrt über Pazifik - Ballonpiloten landen in Mexiko
Ballonfahrt
Zwei Ballonpiloten haben am Samstag einen Rekord aufgestellt. Sie fuhren mit einem Gasballon von Japan bis vor die Küste Mexikos.
US-Staat Ohio stoppt für ein Jahr alle Hinrichtungen
Todesstrafe
Die US-Gefängnisbehörden haben ein Problem: Es mangelt an geeigneten Chemikalien zur Hinrichtung von Häftlingen. Ohio zieht jetzt Konsequenzen.
Ein Spitzenkoch erklärt die Welt des Champagners
Genuss
Sternekoch Dieter Müller erklärt, worauf es beim Champagner ankommt. Vom passenden Glas über die richtige Temperatur bis zum perfekten Essen.
6954437
Bubble Tea: Bundesinstitut sieht Gesundheitsrisiko für Kleinkinder
Bubble Tea: Bundesinstitut sieht Gesundheitsrisiko für Kleinkinder
$description$
http://www.derwesten.de/wp/panorama/bubble-tea-bundesinstitut-sieht-gesundheitsrisiko-fuer-kleinkinder-id6954437.html
2012-08-03 11:06
Verbraucher,Ernährung,Bubble Tea,
Panorama