Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Panorama

Bubble Tea: Bundesinstitut sieht Gesundheitsrisiko für Kleinkinder

03.08.2012 | 11:06 Uhr
Foto: /dapd/Paul Zinken

Das Trendgetränk Bubble Tea kann nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) für Kleinkinder bis vier Jahre ein Gesundheitsrisiko darstellen. Bubble Tea werde mit einem breiten Strohhalm getrunken, durch den die Bubbles - mit süßer Flüssigkeit gefüllte Kügelchen, die dem Getränk beigefügt sind - in den Mund gesaugt würden.

Berlin (dapd). Das Trendgetränk Bubble Tea kann nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) für Kleinkinder bis vier Jahre ein Gesundheitsrisiko darstellen. Bubble Tea werde mit einem breiten Strohhalm getrunken, durch den die Bubbles - mit süßer Flüssigkeit gefüllte Kügelchen, die dem Getränk beigefügt sind - in den Mund gesaugt würden. Vor allem kleinere Kinder könnten sie versehentlich in die Lunge verschlucken, sagte BfR-Präsident Andreas Hensel am Freitag in Berlin. Das BfR empfiehlt, dass beim Verkauf von Bubble Tea deutlich auf dieses Risiko hingewiesen wird.

Bereits am Donnerstag hatte sich das Verbraucherschutzministerium für einen solchen Sicherheitshinweis ausgesprochen. Sowohl BfR als auch Ministerium betonten, dass bislang keine von Bubble Tea verursachten Komplikationen gemeldet worden seien. Das BfR bezeichnete sie als "jedoch vorhersehbar".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Extrem-Schwimmer - Professor zu Rhein-Abenteuer gestartet
Rhein
Voller Tatendrang und der Kälte zum Trotz will ein Chemie-Professor aus Baden-Württemberg den Rhein von der Quelle bis zur Mündung entlangschwimmen. Ziel neben Rotterdam: für seine Hochschule ein Analyse-Gerät kaufen können.
Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen drastisch zu
Islam
Die Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen zu. Jahrelang lag der Schnitt bei 22 Anschlägen pro Jahr — aber in den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl drastisch gestiegen. Für den Zentralrat der Muslime ist das ein Zeichen für die Zunahme anti-muslimischer Ressentiments.
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Behandlung von Ebola-Patient in Hamburg weiter ungewiss
Gesundheit
Ob ein Ebola-Patient aus Westafrika in Deutschland behandelt wird, ist weiter ungewiss. Die Hamburger Gesundheitsbehörde erwarte im Laufe des Tages dazu weitere Informationen, sagte ein Sprecher.
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.