Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Brüderle-Affäre

Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“

25.01.2013 | 18:25 Uhr

Essen.   Knigge-Chef Hans-Michael Klein hält Brüderles Äußerung einer Journalistin gegenüber für komplett daneben. Im Miteinander sei „Anbaggern“ zwar nicht verboten, doch komme es auf die richtige Form an.

FDP-Rainer Brüderle soll einer Journalistin gegenüber bei einem Partei-Treffen anzüglich geworden sein. „Stern“-Reporterin Laura Himmelreich berichtet, er habe nach einem Blick auf ihren Busen gesagt, „Sie können ein Dirndl auch ausfüllen“ – und damit eine große Diskussion losgetreten. Darf man das als Politiker? Wo sind die Grenzen? Britta Bingmann sprach darüber mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Knigge-Gesellschaft, Hans-Michael Klein.

Eine junge Frau in der Öffentlichkeit anzubaggern: Gehört sich das – oder geht das gar nicht?

Hans-Michael Klein: Es ist ein heikles Thema. Es scheint ja zur Zeit schwer in Mode, sich über Sexismus im Business zu beklagen. Dass Frauen sich über etwas beschweren, was sie jahrhundertelang ertragen haben, ist ja auch legitim – solange es nicht in Hysterie ausartet. Aber man darf bei all dem nicht vergessen: Zunächst mal geht es um das ewige Spiel von Mann und Frau, um Eros und Sexualität.

Und das hat seine Berechtigung?

Hans-Michael Klein: Sicher. Schließlich geht es darum, dass wir uns fortpflanzen. Deshalb ist es wichtig, dass man nicht die Sexualität an sich verteufelt. Denn die gehört zum Leben dazu – wie Hundeköttel auf der Wiese. Und es muss auch Möglichkeiten geben, jemanden anzusprechen, sonst bleibt man ewig Junggeselle. Also: Anbaggern an sich ist legitim. Es kommt aber auf die richtige Form an.

Twitter
"Aufschrei" in Deutschland - hitzige Debatte über Sexismus

Die Vorwürfe gegen FDP-Politiker Rainer Brüderle haben auch im Netz eine Debatte über Sexismus ausgelöst. Seit Donnerstagnachmittag wird das Thema bei Twitter in hunderten Einträgen diskutiert. Viele Frauen berichten dabei von persönlichen Erfahrungen mit sexueller Belästigung im Alltag.

Was ist denn die richtige Form?

Hans-Michael Klein: Es kommt darauf an, dass man den anderen nicht düpiert, dass ich nicht lästig werde. Und natürlich auf das Drumherum: In einer Bar kann die Ansprache eine andere sein als im Büro, und beim Oktoberfest wäre nach ein paar Maß Bier auch der Dirndl-Vergleich okay. Einer Journalistin gegenüber aber ist er plump, geil und ekelhaft.

Mal konkret: Was wäre denn etwa im Büro als Anmache angemessen? Welches Kompliment, welcher Satz?

Hans-Michael Klein: Ach, da gibt es nicht den einen Satz. Das ist immer eine Strategie, ein langsames Heranpirschen. Beide müssen sich dabei immer aus der Affäre ziehen können, ohne dass es zu Konflikten kommt. Ich könnte mir etwa ein Buch leihen und anbieten, es nächste Woche bei einem Bier in der Kneipe wieder zurückzugeben. Da haben beide Seiten die Möglichkeit zum Rückzug ohne Gesichtsverlust.

Und ein Chef? Darf der auch baggern, oder ist das tabu?

Hans-Michael Klein: Sicher darf er, baggern im Büro ist nicht verboten. Aber er darf natürlich keinen Druck ausüben, seine Position nicht ausnutzen.

Lesen Sie auch:
Forscherin: Sexismus kein aussterbendes Problem

Prof. Katja Sabisch, Frauenforscherin an der Ruhr-Universität Bochum, hält die Äußerungen von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber einer Journalistin nicht für einen Ausrutscher. Die Wissenschaftlerin vermutet dahinter eine grundsätzliche Einstellung gegenüber Frauen.

  Gelten für Politiker noch andere, strengere Regeln?

Hans-Michael Klein: Von Politikern erwartet man vor allem Einfühlungsvermögen. Bei wem komme ich an, bei wem nicht? Das hat Brüderle in diesem Fall nicht beachtet. Die Empathie scheint bei ihm unterentwickelt zu sein, deshalb ist er übers Ziel hinausgeschossen.

Ist das nicht vielleicht viel mehr eine Frage seiner Position als mächtiger Polit-Promi?

Hans-Michael Klein: Das kann durchaus sein. Viele Chefs beherzigen den leider falschen Grundsatz: ,Beherrsche die Knigge-Regeln so lange, bis du oben angekommen bist. Dann musst du alles schnell vergessen – sonst bleibst du nicht Chef.’ Andererseits darf man nicht vergessen: Es ist ja kein Zufall, dass Redaktionen superattraktive Journalistinnen zu den Politikern schicken.

Das heißt...

Hans-Michael Klein: ...das hat Methode. Da gibt es ja genügend Beispiele, von Willy Brandt bis Gerhard Schröder. Es ist ja bekannt, dass die Sugar-Daddys auf die jungen Damen fliegen. Sex sells. Und da ist es unehrlich, sich hinterher moralisch aufzuplustern.

Britta Bingmann


Kommentare
29.01.2013
12:45
Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von dietergoebler | #16

Leider ist bei untergebenen jüngeren Männern die dümme Anmache und herabsetzung der älteren mänlichen Vorgesetzten an der Tagesordnung.

Die guten Ratschläge und die oft anzüglichen "witzigen" Bemerkungen werden leider ebenso verschwiegen wie die sexuellen Übergriffe bei Jungen!

Die dummen Sprüche sind oft der Einstieg zur Festlegung der Rangordnung!

29.01.2013
10:59
Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von Rustystar | #15

Sicherheitshalber sollten wir uns zukünftig geschlechtsneutral ansprechen. Nix mehr Herr oder Frau Sowieso. Das könnte falsch aufgefast werden.

So langsam habe ich den Eindruck, in diesem Land ticken für allen möglichen ****** irgendwelche Leute aus und machen Wind aus Luftleere.

28.01.2013
19:57
Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von buntspecht2 | #14

Ich habe niemanden schreien hören und schon gar nicht ganz Deutschland und was ist ein Benimm- Experte?

28.01.2013
06:17
Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von Pucky2 | #13

Ach, was dieser angebliche Benimm-Experte so weiß

Die Reporterin ist doch auf Brüderle losgegangen. Sie hat doch gesehen, dass er angetrunken war. Sie hat doch eine beleidigende Frage gestellt und erwartet eine nette Antwort - ne is klaa

"Liebe" Stern-Reporterin - Wie es in den Wald ruft, sag ich da nur.

Anstatt dann direkt mit Brüderle über den Spruch zu reden, wartet Madame ein Jahr und schlachtet es dann für einen Artikel aus. Gott muss sie traumatisiert gewesen sein.

Das ist doch alles nur Show von der Dame. Show für die Auflage eines linken Blatts

2 Antworten
Auflage eines linken Blatts
von K.J.Schmitz | #13-1

Der Stern ein linkes Blatt? Au manno was schreibst du für einen Unsinn!

Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von buntspecht2 | #13-2

Pucky2 Ich gebe ihnen völlig recht.

27.01.2013
21:39
Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von rwefortune | #12

was wäre denn gewesen wenn er gesagt hätte( Sie können ein Dirndl nicht ausfüllen).ist ja nun eben mal Asichtssache.

1 Antwort
Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von buntspecht2 | #12-1

#12Dann wäre sie auch beleidigt gewesen.

27.01.2013
15:22
Benimm-Experte
von schRuessler | #11

Wir haben für alles Experten.

Die sagen ihre persönliche Meinung, so wie jeder andere auch, versuchen aber, dieser subjektiven Meinung durch den Titel "Experte" eine gewisse Objektivität zu verpassen.

Dieses Spiel habe ich durchschaut und darf mich von nun an "Experten-Experte" nennen.

27.01.2013
13:29
Die Empathie scheint bei Brüderle unterentwickelt zu sein
von extrablatt | #10

Hans-Michael Klein: "Von Politikern erwartet man vor allem Einfühlungsvermögen. Bei wem komme ich an, bei wem nicht? Das hat Brüderle in diesem Fall nicht beachtet. Die Empathie scheint bei ihm unterentwickelt zu sein...".
Genau das ist der Punkt. Brüderchen ist sogar "ein spitzen Politiker". Was für viele der Kommentatoren mangels Bedeutung eher nicht gilt. Heißt: Die dürfen... hemmungslos.

27.01.2013
12:35
Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von Faehrtensucher | #9

Benimm-Experte! Bei solchen Titeln, teils vergeben, teils sich selber anmaßend erteilt, krieg ich persönlich immer wieder Pickel auf der Seele.
Gruß

27.01.2013
12:20
Benimm-Experte - Brüderles Dirndl-Spruch ist „plumpe Anmache“
von ferdi23 | #8

Zitat:
"Zunächst mal geht es um das ewige Spiel von Mann und Frau, um Eros und Sexualität."

Und das hat seine Berechtigung?

Die Frage wirft ein bemerkenswertes Licht auf die Interviewerin.

27.01.2013
11:21
Prüderie trifft auf Pedanterie
von RennYuppieRenn | #7

Danke für das Interview.

P.S. Wer Sexualität mit Hundekötteln vergleicht, dem ist nicht mehr zu helfen. Höre sehr viel sexuellen Frust aus dem Interview raus.

Aus dem Ressort
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?