Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Panorama

Baby-Boom bisher nur im Ministerium Geburten-Statistik kein Beleg für Trendwende

20.07.2007 | 08:55 Uhr

Hagen/Bielefeld. 600 Säuglinge machen noch keinen Trend. Um 0,4 Prozent ist die Geburtenrate in Deutschland im ersten Quartal 2007 gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen, genauer gesagt von 148 700 auf 149 300. "Veränderungen in einzelnen Quartalen dr

"0,4 Prozent sind ein viel zu geringer Zuwachs, um daran schon eine Wende festzumachen." Also kein Baby-Boom nach der Fußball-WM. Und erst recht kein Ende des Bevölkerungsschwundes nach dem Beschluss, das neue Elterngeld einzuführen. Trotzdem ließ es sich Familienministerin Ursula von der Leyen gestern nicht nehmen, die Zahlen des Statistischen Bundesamtes in ihrem Sinne zu interpretieren: "Wenn damit der jahrelange Geburtenrückgang gestoppt ist, dann sind wir auf dem richtigen Weg."

Ja, wenn. Denn hinter diese vier Buchstaben setzen Ulrich und sein Kollege Prof. Dr. Herwig Birg gleich mehrere Fragezeichen. "Ein geringer Anstieg der Geburten lässt keine Rückschlüsse auf einen Verhaltenswandel zu", sagt Ulrich. Schließlich sei die Zahl der Geburten im Gesamtjahr 2006 gesehen nach wie vor rückläufig. In Zahlen ausgedrückt: Im vergangenen Jahr kamen 672 700 Kinder lebend zur Welt; 13 100 oder 1,9 Prozent weniger als 2005.

Für Birg steht fest: Wer aus den Quartalszahlen eine Trendwende ableitet, "ist schlecht informiert". Sie spiegelten normale Schwankungen wider, die seit Jahrzehnten auftreten. Die Entwicklung der Geburtenzahlen hänge von vielen Faktoren ab, sagt der emeritierte Professor der Uni Bielefeld - "sogar vom Wetter und von den Urlaubszeiten". Anders sieht Tusnelda Tivig, Wissenschaftlerin am Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, die Entwicklung: "Die Trendumkehr bei den Geburtenzahlen ist längst da."

Fest steht jedoch: 0,4 Prozent ist nicht viel, selbst die zehnfache Menge, also 4 Prozent, könnte den Bevölkerungsrückgang in Deutschland nicht stoppen, meint Birg. "Dafür brauchen wir das Vierzigfache." Der Mann, das wird auch am Telefon klar, ist frustriert. Die Familienpolitik in Deutschland drehe sich seit Jahrzehnten im Kreis: "Das ist ein trübseliger Themenbrei."

Kollege Ralf Ulrich blickt nicht ganz so pessimistisch in die Zukunft. "Wenn sich die realen Lebensbedingungen potenzieller Eltern verbessern, könnte das auch positive Auswirkungen auf ihren Kinderwunsch haben." Die Einführung des Elterngeldes sei "auf jeden Fall richtig". Allerdings könne man die demografischen Konsequenzen dieser Entscheidung erst in einigen Jahren beurteilen.

Derzeit beträgt - statistisch gesehen - der Kinderwunsch pro Paar 1,5 Kinder. Befragungen zeigen, dass diese Zahl auch unter idealen (finanziellen, sozialen, beruflichen) Bedingungen nur auf 1,7 steigen würde. "Das ist immer noch weit entfernt von den 2,1, die wir benötigen, um langfristig Stabilität in die Bevölkerungsentwicklung zu bekommen", betont Ulrich. Damit ein Deutschland mit weniger Deutschen nicht vor den Herausforderungen des demografischen Wandels kapitulieren muss, schlägt er vor, die Lebensarbeitszeit weiter zu verlängern. "Zudem werden wir in Zukunft nicht ohne ein kontrolliertes Maß an Zuwanderung auskommen." Jetzt sei es an der Zeit, Erfahrungen mit den Instrumenten der Anwerbung und Bindung von ausländischen Arbeitskräften zu sammeln, fordert er. "Damit dürfen wir nicht warten, bis es zu spät ist."

Aber auch für eine langfristige Steigerung der Geburtenrate könne der Arbeitsmarkt eine entscheidende Bedeutung einnehmen, erklärt Birg: "Bei der Besetzung von Stellen muss Eltern bei gleicher Qualifikation Vorrang gewährt werden."

Von Martin Korte



Kommentare
Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Mode-Fauxpas - Amerika lacht über Obamas beigen Sommeranzug
TV-Auftritt
Modesünde mit Folgen: Nach einem Auftritt von US-Präsident Barack Obama wird mehr über seinen altbackenen Anzug geredet als über das, was er inhaltlich zu sagen hatte. Sein Anzug bekam sogar einen neuen Twitter-Account. Deutlich wird: Auf die Kleidung kommt es eben auch in der Politik an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos