Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Mord

Amokläufer tötet auf Philippinen mindestens fünf Menschen

04.01.2013 | 13:01 Uhr
Funktionen
Amokläufer tötet auf Philippinen mindestens fünf Menschen
Verwandte eines Opfers des Amoklaufs in Manila zünden als Zeichen ihrer Trauer Kerzen an.Foto: reuters

Manila.   Bei einem Amoklauf in Manila hat ein Mann in einem Wohnviertel und auf einem Markt mindestens fünf Menschen getötet. Elf weitere wurden verletzt. Der Täter wählte seine Opfer willkürlich aus. Polizisten erschossen den Amokläufer, nachdem dieser auf sie geschossen hatte. Es wird noch nach einem Komplizen gesucht.

Ein Amokläufer hat in einem Vorort der philippinischen Hauptstadt Manila bei einem Amoklauf mindestens fünf Menschen getötet und verletzte elf weitere. Die Tat ereignete sich am Freitag in einem Wohnviertel und danach auf einem Markt in Kawit, rund 40 Kilometer südlich von Manila.

Der Polizeibeamte Arnulfo Lopez sagte, unter den Todesopfern sei ein siebenjähriges Mädchen. Vier weitere Kinder seien verletzt worden. Der Amokläufer wurde in einer Schießerei mit der Polizei getötet.

Motiv für die Tat unklar

"Er feuerte auf jeden, der seinen Weg kreuzte", sagte Lopez über den Amokläufer. Die Motive für die Tat seien noch unklar. Bewohner von Kawit sagten AFP, der Täter habe am Vorabend viel Alkohol getrunken. "Er rannte schnell und schwenkte seine Waffe", berichtete Maita Lacorte, die Tante der getöteten Siebenjährigen und eine Nachbarin des Amokläufers. "Ich habe meinen Kindern und Enkeln zugerufen, dass sie rennen sollen."

Nachdem der Amokläufer auf Polizisten gefeuert habe, hätten diese ihn erschossen, sagte Lopez. Gesucht werde noch nach einem Komplizen des Schützen, der nach Zeugenaussagen die halbautomatische Pistole des Schützen nachgeladen hatte.

Waffenbesitz wird auf den Philippinen stark diskutiert

Auf den Philippinen wurde bereits vor dem Amoklauf über die vielen Waffen im Land diskutiert, nachdem am Neujahrsfest in einem Vorort von Manila ein siebenjähriges Mädchen durch Freudenschüsse getötet worden war. Nach offiziellen Angaben sind in dem 92-Millionen-Einwohner-Land etwa 600.000 unregistrierte Waffen im Umlauf. Hinzu kommen rund 1,2 Millionen registrierte Waffen. (afp)

Kommentare
Aus dem Ressort
Achtfacher Kindermord in Australien - Mutter verdächtigt
Kindstötung
Hat sie sieben eigene Kinder und eine Nichte umgebracht? Nach der Familientragödie in Australien steht die Mutter unter Mordverdacht - Motiv unklar.
Maskierte überfallen KaDeWe in Berlin - Beute bei Juwelier
Überfall
Schock beim Weihnachtsgeschäft: Mehrere Maskierte haben vor den Augen vieler Kunden einen Schmuckhändler im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe überfallen.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.