Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Mord

Amokläufer tötet auf Philippinen mindestens fünf Menschen

04.01.2013 | 13:01 Uhr
Amokläufer tötet auf Philippinen mindestens fünf Menschen
Verwandte eines Opfers des Amoklaufs in Manila zünden als Zeichen ihrer Trauer Kerzen an.Foto: reuters

Manila.   Bei einem Amoklauf in Manila hat ein Mann in einem Wohnviertel und auf einem Markt mindestens fünf Menschen getötet. Elf weitere wurden verletzt. Der Täter wählte seine Opfer willkürlich aus. Polizisten erschossen den Amokläufer, nachdem dieser auf sie geschossen hatte. Es wird noch nach einem Komplizen gesucht.

Ein Amokläufer hat in einem Vorort der philippinischen Hauptstadt Manila bei einem Amoklauf mindestens fünf Menschen getötet und verletzte elf weitere. Die Tat ereignete sich am Freitag in einem Wohnviertel und danach auf einem Markt in Kawit, rund 40 Kilometer südlich von Manila.

Der Polizeibeamte Arnulfo Lopez sagte, unter den Todesopfern sei ein siebenjähriges Mädchen. Vier weitere Kinder seien verletzt worden. Der Amokläufer wurde in einer Schießerei mit der Polizei getötet.

Motiv für die Tat unklar

"Er feuerte auf jeden, der seinen Weg kreuzte", sagte Lopez über den Amokläufer. Die Motive für die Tat seien noch unklar. Bewohner von Kawit sagten AFP, der Täter habe am Vorabend viel Alkohol getrunken. "Er rannte schnell und schwenkte seine Waffe", berichtete Maita Lacorte, die Tante der getöteten Siebenjährigen und eine Nachbarin des Amokläufers. "Ich habe meinen Kindern und Enkeln zugerufen, dass sie rennen sollen."

Nachdem der Amokläufer auf Polizisten gefeuert habe, hätten diese ihn erschossen, sagte Lopez. Gesucht werde noch nach einem Komplizen des Schützen, der nach Zeugenaussagen die halbautomatische Pistole des Schützen nachgeladen hatte.

Waffenbesitz wird auf den Philippinen stark diskutiert

Auf den Philippinen wurde bereits vor dem Amoklauf über die vielen Waffen im Land diskutiert, nachdem am Neujahrsfest in einem Vorort von Manila ein siebenjähriges Mädchen durch Freudenschüsse getötet worden war. Nach offiziellen Angaben sind in dem 92-Millionen-Einwohner-Land etwa 600.000 unregistrierte Waffen im Umlauf. Hinzu kommen rund 1,2 Millionen registrierte Waffen. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?