Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Vergewaltigung

Abtreibungsgegner schwärzten katholische Klinik nach Testkauf an

22.01.2013 | 17:08 Uhr

Köln.   Die Abweisung eines Vergewaltigungsopfers in Köln sorgt weiter für Wirbel. Jetzt wird bekannt: Abtreibungsgegner sollen katholische Kliniken zuvor getestet und angeschwärzt haben. Was folgte, bezeichnet ein Krankenhaussprecher als "Klima der Unsicherheit".

„Menschenverachtend“, „hartherzig und erbarmungslos“ haben Gesundheitspolitiker das Verhalten zweier katholischer Kliniken genannt, die die Behandlung eines Vergewaltigungsopfers verweigert haben sollen. Doch es gibt auch eine andere Sicht der Dinge: Für den erzkatholischen Internet-Fernsehsender „Gloria TV“ ist die Abweisung im Namen der Kirche „ein konstruierter Skandal“.

Man mag diesen Sender bislang übersehen haben, aber aus der Sicht auf ihn ist vielleicht endlich erklärbar, was in der vergangenen Woche unerklärlich schien: Da wiesen zwei junge Ärzte im Dezember in Köln eine 25-Jährige ab, die sexuell missbraucht worden sein soll. Der Notärztin sagten beide unabhängig voneinander am Telefon, man dürfe als Angestellte katholischer Krankenhäuser in diesem Fall keine Hilfe leisten.

Nur ein Missverständnis?

Ein Missverständnis, beeilten sich St. Vinzenz und Heilig Geist zu sagen, beide in Trägerschaft des Celitinnen-Ordens: „Diesen Frauen zu helfen, ist unsere christliche Pflicht“, man habe auch niemals anders gehandelt. Lediglich die „Pille danach“, ein Medikament zur nachträglichen Schwangerschaftsverhütung, dürfe man nicht geben. Das, so steht es in einem Ethik-Papier der Kliniken, werde von der „Kirche als schweres sittliches Vergehen gesehen“.

Woher dann die doppelte Ablehnung der Patientin?

Nun wird bekannt: Schon vor einem Jahr hatten Abtreibungsgegner eine Testkäuferin zu den katholischen Kliniken geschickt. „Gloria TV“ berichtete im Februar angewidert von Ärzten, die ihr bereitwillig die „Pille danach“ gegeben hätten. Die Mediziner werden mit vollem Namen genannt, mit einer „Abtreibungsfirma“ in Verbindung gebracht, die Nachricht ist garniert mit Bildern von Föten im Mutterleib. Zwar war keiner der Ärzte bei der Kirche angestellt, sondern bei einer Notfallambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung auf demselben Gelände. Dennoch schürte der Bericht wohl ein „Klima der Unsicherheit“, vermutet Krankenhaussprecher Christoph Leiden.

Gynäkologen sollen nun „eindeutige Verfahrensanweisung“ bekommen

Denn das Bistum wurde informiert; es gab einen Brief, der an das Verbot der „Pille“ erinnert – und an die „Null-Toleranz-Grenze“ für Schwangerschaftsabbrüche, berichtet der Kölner Stadtanzeiger. Die neue Ethikbeauftragte der Häuser beschäftigte sich mit der Thematik, wenn auch angeblich ohne von der Testkäuferin zu wissen. Ihre „Stellungnahme“ zum Umgang mit Vergewaltigungsopfern erreichte aber nicht alle Mitarbeiter, enthielt zudem „vielleicht Unklarheiten“, gibt Leiden zu.

So blieb zumindest Gerede unter den Ärzten, von „Gerüchten“ und „Kolportage“ spricht Leiden. Eine „direkte Kausalität“ zwischen den Ereignissen und dem Handeln der Ärzte sieht er zwar nicht, kündigte nun aber eine „eindeutige Verfahrensanweisung“ für die Gynäkologen an. Es wird darin stehen, dass alle Frauen behandelt und Spuren gesichert werden, dass die „Pille danach“ erwähnt wird, aber nicht verschrieben. Also nichts, was nicht bislang schon galt. Eigentlich. Bei „Gloria TV“ klingt das so: Man habe sich „besonnen“.

Annika Fischer



Kommentare
24.01.2013
21:23
Abtreibungsgegner schwärzten katholische Klinik nach Testkauf an
von bonafide | #53

So ist es eben im Lande der Kirche. Das Recht ist biegsam, Aussagen sind missverständlich, am Ende bleibt immer der Gläubige auf der Strecke. So wie in diesem unserem Lande immer der Durchschnittssteuerzahlbürger auf der Strecke bleibt.
Verarschung und Lüge ist eine althergebrachte Methode der Meinungsbildung auf der Kirchenseite.
Wenn die nichts können, aber gut reden haben sie in der Kirche drauf. EIn paar salbende, ein paar entschuldigende Worte und die Welt ist wieder gut. Gottes Segen drauf und es gab weder Vergewaltigung noch sonstwas.

Irgendwo las ich weiter unten wie jemand exakt das schrieb was ish im ersten Statement als heimliche Kirchendoktrin andeutete. " Eine Frau die mit 3 Männern feiert ist es selber in Schuld wenn sie vergewaltigt wird". WIe verachtend ist so eine Aussage? Muss ich ir als Mann es gefallen lassen, ein Vergewaltiger zu sein weil ich mit einer Frau feiere? Ist es Usus im Land, bei einer Konstellation. 3xM / 1 x F die Frau folgenlos flachzulegen?

24.01.2013
16:39
Abtreibungsgegner schwärzten katholische Klinik nach Testkauf an
von zwergschatten | #52

mit ekeligen dingen kann ich dienen: Wer meint, was in Köln passiert ist wäre der Gipfel der Verlogenheit, der sollte sich mal diesen Link ansehen: http://coloradoindependent.com/126808/in-malpractice-case-catholic-hospital-argues-fetuses-arent-people (enlischer Text) Inhalt: "Ungeborene Kinder sind noch keine Menschen, daher haften wir auch nicht für Ihren Tod!" Das ist die Verteidigung der katholischen Kirche (!!!) vor Gericht, nachdem in einem ihrer Krankenhäuser in den USA eine mit Zwillingen schwangere Frau starb, weil sich keiner um sie gekümmert hat.

1 Antwort
Abtreibungsgegner schwärzten katholische Klinik nach Testkauf an
von Shy_Eye | #52-1

Und und war war mit dieser erschaffenen christlichen Stadt irgendwo in den USA, wo extrem Inzest betrieben wurde, sogar die Mütter haben es geduldet!

23.01.2013
23:14
Abtreibungsgegner schwärzten katholische Klinik nach Testkauf an
von Shy_Eye | #51

Mit reine meine ich, keine eklige Dinge zu tun, die unter jeder Menschenwürde sind!

23.01.2013
23:10
Abtreibungsgegner schwärzten katholische Klinik nach Testkauf an
von Shy_Eye | #50

.... den Menschenteilen des Mannes erschaffen.
Und dann kommt die komische Stelle: Sie waren nackt, aber sie schämten sich nicht voreinander
Dann verführte die böse Frau den Mann dazu vom Baum der verbotene Früchte zu essen, darauf erkannten beide dass sie nackt waren.
Also Leute, ich will niemanden beleidigen, aber derjenige, der sich die Anfangsstory ausgedacht hat... naja wie dem auch sei! Ich glaube an GOTT aber diese Bibel und auch andere Pseudo-Glauben gehen irgendwie nicht SO WIRKLICH mit meinem Glauben konform!
Wichtig für mich ist REIN zu bleiben! Niemanden mobben, keinem weh tun und solche Dinge!
Die Kirche nimmt ja leider nicht mal ihre eigenen Regeln ernst... sondern erschafft sich dauernd Neue-Moment-Lösungen, um für alles eine Entschuldigungen zu haben und natürlich halten die sich auch immer vor Augen dass Gott BARMHERZIG ist!

23.01.2013
23:02
Abtreibungsgegner schwärzten katholische Klinik nach Testkauf an
von Shy_Eye | #49

Ich will niemanden beleidigen. Ich glaube an Gott, aber das was die Kirche hier abzieht, hat definitiv nichts mit dem Glauben an GOTT zu tun!

Ein Glaube ist für mich persönlich etwas REINES! Und da kann die Kirche leider nicht mitreden.


1. Kindesmissbrauch
Hier wurde Jahrzehntelang verheimlicht und Pädophile Priester wurden lediglich versetzt. Bis heute haben diese Priester keine angemessene Strafe bekommen

2. Vergewaltigungsopfer werden abgewiesen

3. Ein Priester der sich mit den Steuerngeldern eine SUPER VILLA baut

4. Dauernd wird bei der Kirche etwas unter den Teppich gekehrt

5. Die Missbrauchsopfer haben bis heute keinen Cent gesehen! Ist die Kirche geizig?

Und wenn ich mir die Bibel anschaue, dann frage ich mich was dieser Unsinn soll....
Erst mal erschuf Gott den MANN, dann kamen Tiere und als LETZTES kommt die FRAU, so rein zufällig, weil Gott erkannt hat, dass der MANN (MENSCH) irgendwie nicht das passende Gegenstück hat. - Aha
Und dann wurde die Frau aus den

23.01.2013
18:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #48

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Sie haben etwas verpaßt
von WhatDoesItAllMean | #48-1

Sie haben die Diskussion über die Beschneidung verpaßt.

Und Sie können froh sein, wenn Ihr Beitrag bei der WAZ so eben noch als Meinung durchgeht. Als Exempel christlicher Diskussionskultur.

Was sagen Sie denn nun zum Thema: Ist es richtig, eine vergewaltigte Frau zur Schwangerschaft zu zwingen („katholische Grundordnung“, „zum Glück“) oder nicht?

23.01.2013
15:59
Abtreibungsgegner schwärzten katholische Klinik nach Testkauf an
von G.spannt | #47

" . . . wo Menschen arbeite(n), können Fehler passieren . . . "
Hier bin ich völlig bei Ihnen, Schorlemme, aber das wars dann auch schon...möglich auch, dass die Ethikbeauftragte der Stiftung (Leitsatz: "Der Mensch in guten Händen") nicht in der Lage ist, eine Leitlinie so zu verfassen, dass Mitarbeiter mit Hochschulabschluss sie verstehen, aber da nähern wir uns auch schon einem der Grundprobleme von Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft:
Die berufliche Qualifikation ist zweitrangig, es ist wichtiger, richtig(!) verheiratet und glaubensstark zu sein...
Es handelt sich hier also um ein strukturell bedingtes Fehlverhalten und die Frage sollte sein:
Können und wollen wir es uns im 21. Jh leisten, medizinische Versorgung, Vorschulerziehung, Schulbildung, Alten- und Behindertenbetreuung dem Zufall (ob die zuständige Leitung nun fachkompetent ist oder nicht) zu überlassen?
Ganz davon abgesehen, dass man sich dort Stasi-oder Wallraffmethoden, je nach Standort, bedient...

23.01.2013
15:53
@Schorlemme | #31
von vaikl2 | #46

Es geht hier einzig und allein um die Ablehnung einer anonymen Beweissicherung durch zwei katholische Krankenhäuser, deren Notärzte anscheinend nicht oder "zu gut" über das ASS-Projekt und die - hier überhaupt nicht zur Diskussion stehende - "Pille danach" informiert wurden.

Wenn Sie weiterhin nicht wissen, was so in Krankenhäusern wirklich gemacht wird und wie sich Untersuchungen/Behandlungen von Beweissicherungen unterscheiden, dann machen Sie sich doch bitte erst mal schlau.

Ich nehme Sie übrigens immer wieder mal gern als typisches Beispiel für fehlende Medienkompetenz, das verstehen dann auch die Nachbarskinder. Und PS: `ne zweite oder dritte Informationsquelle erweitert auch Ihren Horizont ungemein.


23.01.2013
15:22
gloria.tv
von akaz | #45

Nachtrag:
Die Macher sind äußert raffiniert. Sie bringen natürlich auch Interviews, so z.B. das bekannte mit Frank Johannes Hensel (Kölner Diözesancaritasdirektor), in dem er von Hilfe als oberste Pflicht spricht, aber .....
Aussagen, die mit "aber" ergänzt werden, werden dann immer relativiert, oder ins Gegenteil verkehrt.

23.01.2013
15:15
@ Schorlemme
von akaz | #44

" . . . wo Menschen arbeite(n), können Fehler passieren . . . "
Irgendwie verstehe ich Sie nicht. Wahrscheinlich liegt das an Ihrer Logik, denn Sie bringen Vieles durcheinander. Sie reden übrigens wie die Leitung der Krankenhäuser, wie der Träger und wie der Erzbischof. Ich ordne Sie auch in dieses Spektrum ein. Die Art Ihrer Kommentare fast denen unter www.gloria.tv
Wenn Sie nicht weiter wissen, bringen Sie einen anderen Fall, sorgsam korrekt mit Link.

Eine Abwandlung bzw. eine Ergänzung Ihrer Bemerkung kann dann schon wieder als Entschuldigung von ZWEI Krankenhäuser gewertet werden.
Nur wer nicht arbeitet, macht keine Fehler!
Das ist doch genau nach dem nicht ausgesprochenen Ehrenkodex gehandelt. Zu dem angeblichen Ehrenkodex meiner Meinung nach nur soviel: Papier ist geduldig.

Wer sich von den Kommentaoren mal richtig erfreuen will, der soll bei gloria.tv nachsehen und dann Gloria Global anklicken. Das könnte Meisner auch gefallen.

2 Antworten
nein lieber nicht
von Catman55 | #44-1

gloria.tv ist doch mindestens so fundamental-katholisch wie es kreuz.net war.

gloria.tv, kreuz.net
von akaz | #44-2

Catman55 haben Sie auch nachgesehen? Ihre Beurteilung stimmt. Gegen die beiden Seiten ist Bennis liebster Bischof Williamson, den Richard meine ich, ein gerade erst geweihter Ministrant ohne Fehl und Tadel.
Es gehört zwar nicht hier hin, aber wie ordnen Sie ein, dass Benni in lateinischer Sprache twittert? Zwar hat wohl nur den "senden"-Knopf gedrückt, aber die Bilder sind schon echt scharf. Die lateinische Sprache war Jahrhunderte lang ausschließlich dafür gedacht, das einfache Volk draußen zu halten. Mit der Messe hat es nicht so geklappt, jetzt sind die sozialen Netzwerke dran.

Aus dem Ressort
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Tübinger Mädchengang verprügelt 13-Jährige und filmt Tat
Prügelvideo
Ein bei Facebook kursierenden Prügelvideo sorgt für Ärger. Es zeigt, wie ein junges Mädchen von einer Mädchen-Gang verprügelt wird. Die mutmaßlichen Täterinnen sind der Polizei bekannt. Trotzdem sind die Beamten besorgt. Denn in Sozialen Netzwerken wurde zu Selbstjustiz aufgerufen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?