Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Tierschutz

2400 Beagles aus Tierlabor in Italien gerettet

10.08.2012 | 16:08 Uhr
Nach ihrer Befreiung wurde die Hunde erst einmal gründlich untersucht.

Rom.   In Italien sind 2400 Hunde per Gerichtsbeschluss den Laboren für Tierversuche entronnen und werden nun in nette Hände gegeben. Die Nachfrage ist groß. Die Zahl der ausgesetzten Urlaubstiere aber ist größer. Zwei Firmenchefs und der Tierarzt müssen sich wegen Tierquälerei verantworten.

Sie nannten ihn den „Hügel des Todes“ oder ein „KZ für Hunde“. Nun, nach langem wechselvollen Rechtsstreit, nach Protestzügen und Straßenblockaden, nach dem Eindringen mit wilden „Befreiungskommandos“ aufs Firmengelände sind Italiens Tierschützer am Ziel: Rund 2400 Beagles konnten sie retten.

Bereits zwei Gerichtsinstanzen haben der Staatsanwaltschaft recht gegeben. Beschlagnahmt bleiben die fünf Ställe der Aufzuchtanlage „Green Hill 2001“ nahe der lombardischen Industriestadt Brescia. Zwei Firmenchefs und der Tierarzt – der einzige für 2400 Hunde – müssen sich für Tierquälerei, nicht artgerechte Haltung, ja sogar für ungerechtfertigte Tötung verantworten. Die Beagles, die als Versuchstiere für die Pharma-Industrie sowie für Forschungslabore in Italien und ganz Europa bestimmt waren, werden derzeit an italienische Familien verteilt.

Im Urlaub ausgesetzt

Die Nachfrage nach den Hunden, so sagen die Umweltschützer und Tierversuchsgegner, deren Verbände die Prozedur per Internet abwickeln, übersteige das Angebot deutlich. Gleichzeitig verbreitete Fotos von niedlichen, flauschigen Hündchen – die Hälfte der Beagles ist zwischen drei und acht Monaten alt – erhöhen naturgemäß den Mitleidseffekt.

Video
An der Loemühle in Marl trafen Reiter, Pferde und Hunde zu einem gemeinsamen Abenteuer. Die Beaglemeute Münsterland folgte zwei Stunden lang einer Fährte aus Eukalyptus.

„Green Hill 2001“, die als Tochter der US-Firma Marshall Farm Inc. die 23 Jahre alte Anlage betrieb, nennt den Stopp „in schwerwiegender Weise illegal“. Das Unternehmen verweist auf „zahllose Kontrollen“, in denen Italiens Behörden nichts Gesetzwidriges gefunden hätten. In der Tat: Erst im März hatte die Staatsanwaltschaft von Brescia ein Ermittlungsverfahren eingestellt. Eine direkte Misshandlung von Hunden hatte sich nicht feststellen lassen – worauf die Tierversuchsgegner eine neue Fährte legten. Aufgrund seiner speziellen Rassemerkmale, legten sie dem Gericht dar, sei der bei Versuchslaboren wegen seiner Umgänglichkeit geschätzte Beagle ein „Laufhund“, der Bewegung im Freien brauche und nicht in Ställen gehalten werden dürfe. Damit sind sie nun durchgekommen.

600.000 wildernde Hunde

So zeigt sich Italien just in diesen Wochen von zwei entgegengesetzten Seiten: Den in so rührender Tierliebe befreiten 2400 Beagles stehen nämlich jene „störenden“ Hunde gegenüber, die jeden Sommer, pünktlich zu Urlaubsbeginn, in noch größerer Zahl irgendwo im Land von ihren Besitzern ausgesetzt werden.

An die 600 000 verlassene Hunde, so hat das Gesundheitsministerium ermittelt, streifen und wildern durch das Land. Gelegentlich fallen sie Menschen an. Im Frühjahr ist ein Rentner in Mailand unter ihren Bissen sogar verblutet.

Paul Kreiner



Kommentare
11.08.2012
10:39
Das ist wirklich schade
von Catman55 | #2

das ihr die Tiere nicht vor eurer Flinte bekommen habt? Das nennt man dann wohl Beuteneid.

11.08.2012
00:25
2400 Beagles aus Tierlabor in Italien gerettet
von nussknacker | #1

verrückte Welt!

siehe auch: Vermisste Husky-Hündin Samira in Duisburg von Zug überfahren

1 Antwort
2400 Beagles aus Tierlabor in Italien gerettet
von Unverkennbar | #1-1

Ja und? Der Hund hat mehrere Schafe getötet und eine 2 Menschen verletzt. Tierrettung, son Schwachsinn. Dem hätte ich direkt den Gnadenschuss verpasst.

Aus dem Ressort
Häftling will lieber Sterbehilfe statt weitere Haft
Serien-Vergewaltiger
Ein Sexualstraftäter in Belgien will nicht nach 30 Jahren Haft länger hinter Gittern leben - jetzt bekommt er das Recht zu sterben. Der 50-Jährige leide unter einem schweren psychischem Defekt. Sein Anwalt sagt: Er hat es sich sehr gut überlegt.
USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein
Raumfahrt
Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit.
Aufklärung in Ferguson verzögert sich bis Januar 2015
Ferguson
Zu erneuten Protesten kam es in Ferguson in den USA: Seit Wochen diskutiert eine "Grand Jury", ob es genügend Indizien dafür gibt, um Officer Wilson den Prozess zu machen. Inzwischen sei jedoch ein Video aufgetaucht, das Brown mit erhobenen Händen zeigt, als der Polizist auf ihn schoss.
Lange vermisste Jenisa ist tot - DNA-Analyse liefert Beweis
Mädchenleiche
Nach einer DNA-Analyse ist klar: Die bei Hannover entdeckten Leichenteile stammen von der seit sieben Jahren vermissten Jenisa. Bestätigt sich der Verdacht, wurde sie von einem Mann getötet, der im Frühjahr in Westfalen erneut ein Kind umbrachte.
Tote bei Massenkarambolage mit 150 Autos in den Niederlanden
Unfall
Bei dichtem Nebel kam es am Dienstag zu einer Massenkarambolage mit 150 Fahrzeugen an der niederländischen Küste. Auf der Autobahn 58 wurden dabei zwei Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Unglücksstelle nahe Middelburg soll weiträumig umfahren werden.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos