Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Tierschutz

2400 Beagles aus Tierlabor in Italien gerettet

10.08.2012 | 16:08 Uhr
Nach ihrer Befreiung wurde die Hunde erst einmal gründlich untersucht.

Rom.   In Italien sind 2400 Hunde per Gerichtsbeschluss den Laboren für Tierversuche entronnen und werden nun in nette Hände gegeben. Die Nachfrage ist groß. Die Zahl der ausgesetzten Urlaubstiere aber ist größer. Zwei Firmenchefs und der Tierarzt müssen sich wegen Tierquälerei verantworten.

Sie nannten ihn den „Hügel des Todes“ oder ein „KZ für Hunde“. Nun, nach langem wechselvollen Rechtsstreit, nach Protestzügen und Straßenblockaden, nach dem Eindringen mit wilden „Befreiungskommandos“ aufs Firmengelände sind Italiens Tierschützer am Ziel: Rund 2400 Beagles konnten sie retten.

Bereits zwei Gerichtsinstanzen haben der Staatsanwaltschaft recht gegeben. Beschlagnahmt bleiben die fünf Ställe der Aufzuchtanlage „Green Hill 2001“ nahe der lombardischen Industriestadt Brescia. Zwei Firmenchefs und der Tierarzt – der einzige für 2400 Hunde – müssen sich für Tierquälerei, nicht artgerechte Haltung, ja sogar für ungerechtfertigte Tötung verantworten. Die Beagles, die als Versuchstiere für die Pharma-Industrie sowie für Forschungslabore in Italien und ganz Europa bestimmt waren, werden derzeit an italienische Familien verteilt.

Im Urlaub ausgesetzt

Die Nachfrage nach den Hunden, so sagen die Umweltschützer und Tierversuchsgegner, deren Verbände die Prozedur per Internet abwickeln, übersteige das Angebot deutlich. Gleichzeitig verbreitete Fotos von niedlichen, flauschigen Hündchen – die Hälfte der Beagles ist zwischen drei und acht Monaten alt – erhöhen naturgemäß den Mitleidseffekt.

Video
An der Loemühle in Marl trafen Reiter, Pferde und Hunde zu einem gemeinsamen Abenteuer. Die Beaglemeute Münsterland folgte zwei Stunden lang einer Fährte aus Eukalyptus.

„Green Hill 2001“, die als Tochter der US-Firma Marshall Farm Inc. die 23 Jahre alte Anlage betrieb, nennt den Stopp „in schwerwiegender Weise illegal“. Das Unternehmen verweist auf „zahllose Kontrollen“, in denen Italiens Behörden nichts Gesetzwidriges gefunden hätten. In der Tat: Erst im März hatte die Staatsanwaltschaft von Brescia ein Ermittlungsverfahren eingestellt. Eine direkte Misshandlung von Hunden hatte sich nicht feststellen lassen – worauf die Tierversuchsgegner eine neue Fährte legten. Aufgrund seiner speziellen Rassemerkmale, legten sie dem Gericht dar, sei der bei Versuchslaboren wegen seiner Umgänglichkeit geschätzte Beagle ein „Laufhund“, der Bewegung im Freien brauche und nicht in Ställen gehalten werden dürfe. Damit sind sie nun durchgekommen.

600.000 wildernde Hunde

So zeigt sich Italien just in diesen Wochen von zwei entgegengesetzten Seiten: Den in so rührender Tierliebe befreiten 2400 Beagles stehen nämlich jene „störenden“ Hunde gegenüber, die jeden Sommer, pünktlich zu Urlaubsbeginn, in noch größerer Zahl irgendwo im Land von ihren Besitzern ausgesetzt werden.

An die 600 000 verlassene Hunde, so hat das Gesundheitsministerium ermittelt, streifen und wildern durch das Land. Gelegentlich fallen sie Menschen an. Im Frühjahr ist ein Rentner in Mailand unter ihren Bissen sogar verblutet.

Paul Kreiner


Kommentare
11.08.2012
10:39
Das ist wirklich schade
von Catman55 | #2

das ihr die Tiere nicht vor eurer Flinte bekommen habt? Das nennt man dann wohl Beuteneid.

11.08.2012
00:25
2400 Beagles aus Tierlabor in Italien gerettet
von nussknacker | #1

verrückte Welt!

siehe auch: Vermisste Husky-Hündin Samira in Duisburg von Zug überfahren

1 Antwort
2400 Beagles aus Tierlabor in Italien gerettet
von Unverkennbar | #1-1

Ja und? Der Hund hat mehrere Schafe getötet und eine 2 Menschen verletzt. Tierrettung, son Schwachsinn. Dem hätte ich direkt den Gnadenschuss verpasst.

Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos