Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Nachrichten

Säkulare Politiker in Ägypten verärgert über Präsident Mursi

28.07.2012 | 20:00 Uhr

Die säkulare Nationale Front in Ägypten hat auf die Ernennung von Hescham Kandil zum Ministerpräsidenten mit heftiger Kritik reagiert und Präsident Mohammed Mursi Wortbruch vorgeworfen.

Kairo (dapd). Die säkulare Nationale Front in Ägypten hat auf die Ernennung von Hescham Kandil zum Ministerpräsidenten mit heftiger Kritik reagiert und Präsident Mohammed Mursi Wortbruch vorgeworfen. Der islamistische Staatschef habe die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit zugesagt, nun aber ohne Rücksprache mit anderen politischen Gruppen einen weitgehend unbekannten Technokraten zum Ministerpräsidenten gemacht, sagten Mitglieder der Nationalen Front am Samstag auf einer Pressekonferenz.

Die Vertreter der Bewegung erinnerten Mursi daran, dass sie ihn bei der Stichwahl gegen Ahmed Schafik unterstützt hatten. Sein Vorgehen lasse Transparenz und Klarheit vermissen, erklärte die Nationale Front. Ihr gehören demokratische, säkulare und gemäßigt islamistische Gruppen an.

Bei einem Treffen mit der Front im Juni hatte Mursi erklärt, er werde einen unabhängigen, nationalistischen Politiker als Ministerpräsidenten ernennen. Diese Kriterien seien nicht erfüllt worden, "und das ist der erste Indikator für den Weg, den wir nehmen", sagte die Politikprofessorin Heba Rauf, eine gemäßigte Islamistin. Gespräche über die neue Regierung seien "hinter verschlossenen Türen" geführt worden.

Mursi ernannte Kadil erst einen Monat nach seinem Amtsantritt als erster gewählter ziviler Staatspräsident Ägyptens. Dies deutet nach Ansicht mancher Beobachter auf ein Zögern Mursis und seiner Muslimbruderschaft hin, auf starke Persönlichkeiten zuzugehen, über die Konsens herrsche. Kandil kündigte am Samstag die Vorstellung seines Kabinetts für kommenden Donnerstag an, wie die amtliche Nachrichtenagentur MENA berichtete.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.