Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Nachrichten

Kieler Ökonom fürchtet bei Euro-Aus Spaltung Europas und Afrikas

11.08.2012 | 15:20 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Ein Zerfall der europäischen Währungsunion in Nord und Süd hätte nach Ansicht des Vizepräsidenten des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Rolf Langhammer, weitreichende Folgen. Dann müssten sich Länder außerhalb der Eurozone, die ihren Wechselkurs an den Euro gebunden haben, entscheiden, an welcher Währung sie sich künftig orientieren, schreibt Langhammer in der "Wirtschaftswoche".

Düsseldorf (dapd). Ein Zerfall der europäischen Währungsunion in Nord und Süd hätte nach Ansicht des Vizepräsidenten des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Rolf Langhammer, weitreichende Folgen. Dann müssten sich Länder außerhalb der Eurozone, die ihren Wechselkurs an den Euro gebunden haben, entscheiden, an welcher Währung sie sich künftig orientieren, schreibt Langhammer in der "Wirtschaftswoche".

"Einiges spricht dafür, dass nach den Erfahrungen im Euroraum die Anbindung an den Süden als einfacherer Weg gesehen würde", heißt es in dem Gastbeitrag weiter. "In jedem Falle wäre der Riss, den der Zerfall verursachen würde, nicht auf den Euroraum beschränkt, sondern würde sich in Drittländern fortsetzen." Betroffen davon seien Staaten "vom Baltikum über den Balkan bis in das frankophone West- und Zentralafrika". Eine weitere Integration der Weltwirtschaft "hätte sich dann vorerst erledigt".

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
6971664
Kieler Ökonom fürchtet bei Euro-Aus Spaltung Europas und Afrikas
Kieler Ökonom fürchtet bei Euro-Aus Spaltung Europas und Afrikas
$description$
http://www.derwesten.de/wp/nachrichten/kieler-oekonom-fuerchtet-bei-euro-aus-spaltung-europas-und-afrikas-id6971664.html
2012-08-11 15:20
Europa,Finanzkrise,Euro,
Nachrichten