Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Nachrichten

Ermittler suchen weiter nach vermutlich einbetonierter Leiche

28.05.2012 | 22:28 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Nach der Razzia gegen die Hells Angels in Norddeutschland ist die Suche nach einer im Fundament einer Lagerhalle des Rockerclubs vermuteten Leiche an Pfingsten zunächst erfolglos geblieben. Die Arbeiten in einem Gewerbegebiet in Altenholz bei Kiel seien auch am Montag wieder aufgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd.

Altenholz (dapd). Nach der Razzia gegen die Hells Angels in Norddeutschland ist die Suche nach einer im Fundament einer Lagerhalle des Rockerclubs vermuteten Leiche an Pfingsten zunächst erfolglos geblieben. Die Arbeiten in einem Gewerbegebiet in Altenholz bei Kiel seien auch am Montag wieder aufgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd. Die Ermittler rechnen jedoch nicht mit einem Ergebnis vor Dienstag, wie Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Montag auf dapd-Anfrage sagte.

Heß dementiert einen Bericht der "Hamburger Morgenpost", wonach die Ermittler am späten Samstag die Überreste des seit 2010 vermissten Mannes gefunden haben sollen. Diese Informationen seien falsch, sagte die Oberstaatsanwältin. Der Polizeisprecher betonte, dass die Spurensuche auch am Dienstag fortgesetzt werde. Das Technische Hilfswerk setzte am Montag erneut schweres Gerät vor Ort ein. Ein Gabelstapler hatte bereits zuvor Betonbrocken aus der Halle transportiert, die von den Rockern genutzt wird.

Diese Vorbereitungsarbeiten sind laut Heß notwendig, um am Dienstag mit der intensiven Suche und den Feinheiten beginnen zu können. Auch erwarteten die Ermittler dann neue Ermittlungsansätze. Bis Pfingstmontag lagen der Staatsanwaltschaft keine neuen Erkenntnisse in dem Fall vor.

Über mehrere Stunden misshandelt und dann erschossen

Die Lagerhalle war nur eines von fast 90 Objekten, die 1.200 Beamte im Zuge der groß angelegten Razzia am Donnerstag durchsucht hatten. Darunter war auch eine Kfz-Werkstatt in Kiel. Der Zeitung "Kieler Nachrichten" zufolge sollen die Hells Angels dort Menschen gefoltert haben. Der seit Frühjahr 2010 vermisste 47-Jährige soll dem Bericht zufolge über mehrere Stunden misshandelt und dann erschossen worden sein. Die Polizei machte dazu keine Angaben, bestätigte aber die Durchsuchung der Werkstatt. Der 47-jährige Familienvater soll Medienberichten zufolge in Drogengeschäfte mit den Rockern verwickelt gewesen sein.

Bei der Razzia gegen den seit Anfang des Jahres verbotenen Hells-Angels-Ablegers in Kiel wurden insgesamt fünf Mitglieder festgenommen, darunter auch Anführer. Zahlreiche Schusswaffen, Messer, Macheten, Computer und Handys wurden beschlagnahmt. Seit Freitag sichten die Ermittler das Beweismaterial. An der Razzia beteiligt waren ferner Mitglieder der Anti-Terror-Einheit GSG 9.

Zudem wurde die Wohnung eines Rockers in Hamburg durchsucht. Auch hatten Spezialeinheiten das Anwesen des Hannoveraner Hells-Angels-Chefs Frank Hanebuth gestürmt und dabei dessen Hund erschossen. Dem niedersächsischen Innenministerium zufolge sollten mit den Durchsuchungen Verbindungen der Kieler Hells Angels nach Niedersachsen aufgedeckt werden, um ein Verbot auch dort durchzusetzen.

"Ich bin stinksauer!"

Hanebuth äußerte seinen Unmut über die Razzia in seinem Haus bei Hannover. "Ich bin stinksauer! Habe mir nichts vorzuwerfen", sagte er der "Bild am Sonntag". Die Reparaturen an seinem aufgebrochenen Tor und an der Terrasse kosteten mit Sicherheit 20.000 bis 30.000 Euro. Zu Berichten, wonach die Hells Angels in der Kieler Autowerkstatt den vermissten Mann gefoltert und getötet haben sollen, sagte der Rockerclub-Chef: "Von einem Folterkeller in Kiel weiß ich nichts." Oberstaatsanwältin Heß sagte, dass gegen Hanebuth im Zusammenhang mit der gesuchten Leiche nicht ermittelt werde.

Anlass der Großrazzia waren 194 Ermittlungsverfahren der LKA-Sonderkommission "Rocker" gegen 69 Beschuldigte wegen Waffenhandels, Korruption, Erpressung, Menschenhandels und Körperverletzung.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
29.05.2012
10:24
Ermittler suchen weiter nach vermutlich einbetonierter Leiche
von zickzackzick | #1

Endlich wird diesen Spinnern gezeigt, wo es lang geht. Diese verkleideteten Möchtegern-Biker, die nix mit Motorradfahren zu tun haben, gehlören alle verboten. Nur Kriminalität und Gewalt, nix weiter! Gut, dass man diese Idioten dann nicht mehr sehen muss. Und Frank, klar 2 aufgebrochene Tore und Türen kosten 30.000 €, die sind wohl mit Diamantensplitter belegt, Du hast doch Tinte gesoffen. Geh in den Baumarkt und hol Dir 2 neue Schlösser für 100 €, echt nicht mehr ganz in der Realität.

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.