Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nachrichten

Britischer Ökonom erhält Preis für Euro-Austrittsszenario

05.07.2012 | 18:25 Uhr
Foto: /dapd/Patrick Sinkel

Mit Gedankenspielen zum Austritt eines europäischen Landes aus der Währungsunion hat ein britisches Forscherteam den mit 250.000 Pfund (313.000 Euro) dotierten Wolfson Wirtschaftspreis gewonnen. Die Auszeichnung geht an Roger Bootle und sein Team vom privaten Wirtschaftsforschungsinstitut Capital Economics, wie das Londoner Forschungsinstitut Policy Exchange am Donnerstag bekannt gab.

London (dapd). Mit Gedankenspielen zum Austritt eines europäischen Landes aus der Währungsunion hat ein britisches Forscherteam den mit 250.000 Pfund (313.000 Euro) dotierten Wolfson Wirtschaftspreis gewonnen. Die Auszeichnung geht an Roger Bootle und sein Team vom privaten Wirtschaftsforschungsinstitut Capital Economics, wie das Londoner Forschungsinstitut Policy Exchange am Donnerstag bekannt gab. In dem Siegerpapier legen die Autoren dar, dass der Austritt eines oder mehrerer Mitglieder aus der Eurozone einen unterm Strich positiven Effekt auf die verbliebenen Mitglieder und für die Welt als Ganzes hätte. "Die Menschen mögen unterschiedlicher Meinung darüber sein, ob es gut ist, den Euro zu verlassen, aber der Beitrag zum Wolfson Preis hat gezeigt, dass es möglich ist", sagte Bootle, dessen Beitrag sich unter 425 eingereichten Arbeiten durchsetzte.

Die neue nationale Währung sollte dem Vorschlag zufolge Eins zu Eins gegen Euros getauscht werden, alle Löhne, Preise, Kredite und Bankguthaben ebenfalls zum gleichen Wert auf die neue Währung umgeschrieben werden. Das Land sollte sich dann auf einen schnellen Wertverfall der neuen Währung gefasst machen, schreiben die Autoren. Außerdem empfehlen sie, dass die Regierung ihre Schulden ebenfalls auf die neue Währung umschreibt und eine Neuverhandlung der Bedingungen anstrebt, bis hin zum Zahlungsausfall.

"Der Preis wurde in dem unerschütterlichen Glauben gestiftet, dass je mehr Gedanken und je mehr Vorbereitungen in einen Aufbruch (der Eurozone) investiert werden, desto geringer der Kollaps sein wird", sagte Simon Wolfson, Enkel von Charles Wolfson, dessen Name die Stiftung trägt, die den Preis ausgelobt hatte. "Die zahlreichen Versuche, den Euro zu stabilisieren, scheinen wenig mehr bewirkt zu haben, als die untragbaren Schulden der schwächeren Euromitglieder zu refinanzieren", sagte er. Aber "nichts wurde getan, um die strukturellen Probleme dieser geplagten Volkswirtschaften zu lösen".

(Internetseite des Wolfson-Preis: http://url.dapd.de/t5DcTE )

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Hauen und Stechen in der Duisburger AfD
Politik
In der Spitze der Duisburger Alternative für Deutschland (AfD) knallt es gewaltig. Erst gab es einen Abwahlantrag gegen Kreissprecher Holger Lücht. Jetzt kontert der Parteivorsitzende mit eigenen Abwahlanträgen gegen andere Vorstandsmitglieder. Sonntag ist Showdown bei einer Mitgliederversammlung.
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.