Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Nahost

Ägypten will Grenze zum Gazastreifen öffnen

07.06.2010 | 16:06 Uhr
Ägypten will Grenze zum Gazastreifen öffnen

Berlin. Ägypten will seine Grenze zum Gazastreifen ohne Zeitbegrenzung öffnen. Damit wird die seit drei Jahren bestehende israelische Blockade des palästinensischen Gebiets gelockert.

Nach dem harten israelischen Vorgehen gegen internationale Hilfsschiffe für den Gazastreifen schert Ägypten offenbar aus der Blockadefront aus. Seine Grenze zu dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten palästinensischen Gebiet werde künftig ohne Zeitbegrenzung geöffnet, verlautete am Montag aus ägyptischen Sicherheitskreisen.

Damit würde die israelische Blockade des palästinensischen Territoriums erheblich gelockert; die Bewohner würden eine wichtige Verbindung ins Ausland erhalten. Israel und Ägypten haben den Gazastreifen seit der Machtübernahme der militanten Hamas vor drei Jahren abgeriegelt. Die Blockade habe aber ihre Ziele verfehlt, erklärte jetzt ein ägyptischer Sicherheitsbeamter in Scharm el Scheik, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die israelische Marine demonstrierte unterdessen bei der Überwachung der Gaza-Blockade erneut Härte: Vier Palästinenser wurden bei einem Zwischenfall vor der Küste erschossen. Die Männer trugen Taucheranzüge und waren Mitglieder Al-Aksa-Märtyrerbrigade, wie die militante Gruppe bestätigte.

EU macht Angebot an Israel

EU und USA suchten in dieser Lage nach Wegen, die humanitäre Lage der 1,5 Millionen in Armut lebenden Palästinenser im Gazastreifen zu lindern. US-Vizepräsident Joe Biden sagte am Montag nach einem Treffen mit dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak in Scharm-el-Scheik, Washington diskutiere mit Ägypten und anderen Partnern, wie man mit den „humanitären, ökonomischen, sicherheitsrelevanten und politischen Aspekten der Situation in Gaza“ umgehen solle.

Zuvor hatte der französische Außenminister Bernard Kouchner erklärt, die EU sei bereit, Schiffe auf dem Weg in den Gazastreifen zu kontrollieren. Voraussetzung sei, dass Israel seine Blockade des palästinensischen Gebiets beende, sagte Kouchner nach einem Treffen mit seinem britischen Kollegen William Hague in Paris.

Bereits in der Vergangenheit seien EU-Beobachter am Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen stationiert gewesen, erklärte der Minister am Sonntag weiter. Die EU sei gerne bereit, diese Frachtkontrollen wieder aufzunehmen. „Wir können das tun, wir wollen das tun und wir wären froh, das zu tun“, bekräftigte er.

Frankreich und Großbritannien machen sich seit der blutigen israelischen Militäraktion gegen eine Hilfsflotte für den von der militanten Hamas kontrollierten Gazastreifen in der vergangenen Woche für ein Ende der Blockade stark. Bei dem Einsatz wurden neun propalästinensische Aktivisten getötet. Die internationale Gemeinschaft reagierte mit scharfer Kritik und Empörung.

Taucher planten laut Israel Anschlag

Die israelischen Streitkräfte erklärten zu dem Zwischenfall am Montag, sie hätten einen Anschlag auf israelische Ziele verhindert. Die Al-Aksa-Märtyrerbrigade erklärte, bei den Getöteten handele es sich um vier Mitglieder, die trainiert hätten.

Die Türkei forderte Israel auf, einer internationalen Untersuchung der Kommandoaktion gegen die Hilfsflotte für den Gazastreifen zuzustimmen. Außenminister Ahmet Davutoglu sagte am Montag auf einer Sicherheitskonferenz in Istanbul, Israel müsse einen entsprechenden Plan von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon akzeptieren. (apn)

DerWesten



Kommentare
10.06.2010
11:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2010
22:17
Ägypten will Grenze zum Gazastreifen öffnen
von Unholy | #7

und Deutschland will noch 2 neue U-Boote an Israel schenken?

07.06.2010
17:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2010
17:25
Ägypten will Grenze zum Gazastreifen öffnen
von Tinkatulia | #5

Die Einnahmen durch den Tunnelschmuggel gehören zu einer wichtigen Einnahmequellen der Hamas.
Ob die Grenzöffnung nach Ägypten für die Hamas von Vorteil ist, wage ich zu bezweifeln.
Und auch sonst:
Wer der Hamas den Nährboden entziehen will, tut gut daran sich für entscheidende Verbesserungen der palästinensischen Bevölkerung eizusetzen!

.

07.06.2010
16:45
Ägypten will Grenze zum Gazastreifen öffnen
von popeye2 | #4

Von der durch und durch korrupten Hamas ist nichts Gutes zu erwarten. Die offenen Grenzen werden sehr schnell zu erneuter Gewalt, Attentaten und Bewaffnung führen. Der Großteil aller Hilfsgüter und Spendengeldern versickert bei der Hamas anstatt der Bevölkerung zuzukommen. So lange diese Gruppierungen das Sagen haben, ist das Nahost Problem unlösbar mit Gewalt verbunden.

07.06.2010
16:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2010
16:24
Ägypten will Grenze zum Gazastreifen öffnen
von Pro-Palaestina | #2

Stimmt - Klare Kante!
Auch für die Außengrenzen Israels. Keine Einfuhr von Waffen jeglicher Art für Israel.

07.06.2010
16:17
Ägypten will Grenze zum Gazastreifen öffnen
von fatih | #1

Die Palästinenser in Gaza haben ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben.

Daran gibt es keinen Zweifel. Daran liegt auch Ägypten und Israel. Die Blockade folgerte allein aus der Notwehr gegen die Raktenangriffe der Hamas auf Israel. Man wollte verhindern, dass die Hamas derart durch den Iran aufgerüstet wird, dass sie eine ernstzunehmende Bedrohung für Israel wird. Es liegt nun an der Hamas, mit der Grenzöffnung durch Ägypten seriös umzugehen: Im Klartex heißt das: Keine Waffen über Ägypten nach Gaza.
Um das sicherzustellen, sollte UN-Truppen an den Grenzübergängen stationiert werden. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Klare Kante!

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.