Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Ministerien

Teure Beratung für Peer Steinbrück

28.12.2012 | 16:30 Uhr
Funktionen
Teure Beratung für Peer Steinbrück
Peer Steinbrück wird nun als SPD-Kanzlerkandidat vom Bürger misstrauisch auf seine Bodenhaftung abgescannt.Foto: Oliver Lang/dapd

Erst durch eine Klage des Springer Verlages ist jetzt die Katze aus dem Sack. Demnach hat das zwischen 2005 und 2009 von Peer Steinbrück geleitete Finanzministerium satte 1,8 Millionen Euro für die Beratung an eine Wirtschaftskanzlei gezahlt. Ebendiese Kanzlei hat dann zwei Jahre später den SPD-Abgeordneten eingeladen, für 15 000 Euro einen Vortrag zu halten.

Muss das der artig seine Steuern zahlende Otto Normalverbraucher noch verstehen? Wozu gibt es denn hoch bezahlte Stäbe von Beamten im Finanzministerium? Verfügen die nicht über genügend Sachverstand, ihrem Minister beratend zur Seite zu stehen? Und Steinbrück, der sich nach dem Ende der Großen Koalition als einfacher SPD-Abgeordneter reichlich Zeit für gut dotierte Vorträge nahm und zum Millionär wurde, wird nun als SPD-Kanzlerkandidat vom Bürger misstrauisch auf seine Bodenhaftung abgescannt.

Die SPD, vor allem in ihrer Herzkammer Ruhrgebiet, versteht sich als Anwalt des kleinen Mannes. Wählt dieser einen SPD-Kandidaten, der an einem Abend teilweise mehr kassiert hat als eine Krankenschwester im ganzen Jahr?

Wilhelm Klümper

Kommentare
30.12.2012
12:49
Nachtrag zu #4 zur Untermauerung
von PressefreiheitistVerantwortung | #5

http://www.derwesten.de/wirtschaft/warnstreiks-werden-fuer-eltern-zur-zerreissprobe-id6478280.html


Die WAZ - Anwalt des "kleinen Mannes".

30.12.2012
12:34
Herr Klümper respektive die "unabhängige, parteiübergreifende" WAZ möchte sich implizit zum Anwalt des "Kleinen Mannes machen". Was dagegen spricht:
von PressefreiheitistVerantwortung | #4

- das Verhalten der WAZ in der letzten Tarifrunde der Angestellten und Beamten der
Kommunen
- nicht nennen von Alternativen. Wer ist denn dann in der Politik dieser Anwalt?
- die Unfähigkeit zu erkennen, dass der Anwalt durchaus manchmal mehr verdient, als
seine Mandanten. Der daraus entstehende Sozialneid demotiviert Leistungsträger.
Zumindest werden Leistungsträger irgendwann keine Lust mehr haben, mit dem
aufgehetzten "kleinen Mann" zu kooperieren, sich für seine Belange einzusetzen
oder gar zu teilen. Nach der hier implizierten Theorie dürfen nur Leute, die den
"kleinen Mann" ohnehin ausbeuten, auch mehr verdienen. Also darf man die weiter
wählen - aus moralischen Gründen. Egal, mit welchen Konsequenzen??!!

Liebe WAZ, Sie bedienen Klischees. Hier und anderswo. Sie tauschen Berichterstattung gegen Emotionalisierung der Massen.
Der Eindruck entsteht, dass Sie sich gerade im Prozess einer feindlichen Übernahme befinden, wenn auch nicht auf der materiellen Ebene.

29.12.2012
16:15
Teure Beratung für Peer Steinbrück
von silera | #3

Ob das Ganze eine teure Beratung war kann kein Außenstehender und auch Herr Klümper beurteilen. Oder maßen sie sich an, etwas von dieser Materie zu verstehen.
Es ist gang und gebe das bei jedem Gestzesvorhaben Außenstehende mit daran arbeiten. Man sollte sich ans Gesundheitsministerium erinnern zur Zeiten Rösslers.
Da haben Pharmamitarbeiter an der Gesundheitsreform mitgearbeitet. Steinbrück hat zwei Jahre nach seiner Amtszeit eine Rede gehalten für ein gutes Honorar dieser Kanzlei
Wenn sie glauben das das Ganze nicht rechtens war sollten sie es anklagen und Beweisen. Nur zwischen den Zeilen ihre Meinung zu verstecken ist keine gute Zeitungsarbeit. Diese Zeitung wird zum Kanzlerwahlverein. Sie verliert immer mehr ihr Gesicht von einst.

29.12.2012
14:14
Teure Beratung für Peer Steinbrück
von Meinemal | #2

Eigentlich immer das Gleiche. Politiker, die nicht mehr verarmen wollen, züchten sich ihre späteren finanziellen Förderer und Brötchengeber heran, wenn sie einmal die Macht dazu haben. Ein ewiges Geben und Nehmen auf Kosten der tumben Bürger. C´est la vie!

28.12.2012
20:40
Also die SPD aus dem Ruhrgebiet würde ich ja nicht mehr als Anwalt des kleinen Mannes bezeichnen...
von nachdenken | #1

..die heben doch solche Leute ständig auf den Schild und jubeln Münte´s in zweifacher Ausfertigung zu, während genau im Ruhrgebiet die Armut innerhalb von 5 Jahren um 25 % oder so wächst.
Ne, danke.
Vielleicht müssen CDU und SPD fusionieren - es unterscheidet sie doch nichts mehr.

Aus dem Ressort
Auschwitz ist ewige Mahnung
Politik
Auch die junge Generation begreift, dass aus der deutschen Geschichte die Verantwortung erwächst, Verbrechen gegen die Menschlichkeit niemals zulassen...
Beunruhigendes Signal für Europa
Griechenland-Wahl
Der Wahlerfolg des Populisten Alexis Tsipras und seiner linksradikalen Syriza-Partei kam nicht überraschend. In dieser Klarheit ist er dennoch ein...
Moskau wird nicht einlenken
Raketen-Angriff
Die Russen haben im Sommer die Führung der Separatistenrepubliken umgekrempelt, Kommandeure wurden abgesetzt, ermordet oder verschwanden. Ihre...
Auf die lange Bank geschoben
Politik
Dass die Promillegrenze für Radler gesenkt werden soll, klingt erst einmal vernünftig. Aber eine Entscheidung darüber haben die Fachleute bislang auf...
Staatsverwaltung, leicht verirrt
Politik
Jetzt sollen also per staatlicher Anordnung alle Firmentoiletten Fenster oder Oberlichter erhalten. Kein Scherz. Das ist ja das Peinliche.
Jetzt ist Putin am Zug
Russland
Merkels Idee einer gemeinsamen Freihandelszone und die wieder verstärkten Vermittlungsbemühungen von Außenminister Steinmeier im Ukrainekonflikt...
Es ging nicht nur ums Geld
Griechenland-Wahl
Nein, das Land mit der großartigen hellenistischen Kultur wird nicht untergehen – und die Europäische Union ebenso wenig. Dennoch: Der überragende...
Die deutschen Handballer zeigen mehr Ehrgeiz als ARD und ZDF
Kommentar
Glaubt man ARD und ZDF, war es unmöglich, die Übertragungsrechte für die Handball-WM zu erwerben. Das DHB-Team trumpft derzeit auf. Ein Kommentar.
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Echte Reformen nur mit den Linken?
Greichenlandwahl
Keine andere europäische Wahl in diesem Jahr wird mit so großer Spannung verfolgt wie die der Griechen am Sonntag. Der konservative Premier Samaras...
Rigorose Regeln gehen zu weit
Lärmschutz an...
Eines vorweg: Wer seinen Rückzugsraum – seine Ruhezone – schützt, tut das in aller Regel aus gutem Grund. Zu viel Lärm macht krank. Da ist es nur...
Gar nicht super, Mario
EZB-Entscheidung
Bislang hat EZB-Präsident Mario Draghi einen sehr guten Job gemacht. Vor allem seine drei magischen Worte auf dem Höhepunkt der Finanzkrise Mitte 2012...
Jägers Signal
Terror
Es war eine überraschende Entscheidung des Innenministers, knapp 400 neue Sicherheit-Spezialisten an Bord zu holen. Es ging ihm dabei wohl auch um das...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Ein schwieriger Spagat
Anleihekauf der EZB
Ein Kommentar von
Ein Glücksfall
Sauerlandlinie
Man sollte mit Euphemismen oder blumigen Vergleichen vorsichtig sein. Aber der Begriff Lebensader trifft die Bedeutung der Sauerlandlinie für die...
Einzelkämpfer sind kaum zu enttarnen
Islamismus
Das wachsende Heer islamistischer „Gotteskrieger“ beunruhigt die Sicherheitsbehörden in NRW. Nach den Anschlägen von Paris hat die Polizei bundesweit...
Dankenswertes Urteil
Kommentar
Gesunder Menschenverstand gegen staatliches Habgier-Verhalten - so könnte man etwas überspitzt die juristische Ausgangslage formulieren, vor der am...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Auschwitz - Todesfabrik der Nazis
Bildgalerie
KZ-Befreiung
Das ist Miss Universe
Bildgalerie
Schönheitswettbewerb
article
7430128
Teure Beratung für Peer Steinbrück
Teure Beratung für Peer Steinbrück
$description$
http://www.derwesten.de/wp/meinung/teure-beratung-fuer-peer-steinbrueck-cmt-id7430128.html
2012-12-28 16:30
Meinung