Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Ministerien

Teure Beratung für Peer Steinbrück

28.12.2012 | 16:30 Uhr
Funktionen
Teure Beratung für Peer Steinbrück
Peer Steinbrück wird nun als SPD-Kanzlerkandidat vom Bürger misstrauisch auf seine Bodenhaftung abgescannt.Foto: Oliver Lang/dapd

Erst durch eine Klage des Springer Verlages ist jetzt die Katze aus dem Sack. Demnach hat das zwischen 2005 und 2009 von Peer Steinbrück geleitete Finanzministerium satte 1,8 Millionen Euro für die Beratung an eine Wirtschaftskanzlei gezahlt. Ebendiese Kanzlei hat dann zwei Jahre später den SPD-Abgeordneten eingeladen, für 15 000 Euro einen Vortrag zu halten.

Muss das der artig seine Steuern zahlende Otto Normalverbraucher noch verstehen? Wozu gibt es denn hoch bezahlte Stäbe von Beamten im Finanzministerium? Verfügen die nicht über genügend Sachverstand, ihrem Minister beratend zur Seite zu stehen? Und Steinbrück, der sich nach dem Ende der Großen Koalition als einfacher SPD-Abgeordneter reichlich Zeit für gut dotierte Vorträge nahm und zum Millionär wurde, wird nun als SPD-Kanzlerkandidat vom Bürger misstrauisch auf seine Bodenhaftung abgescannt.

Die SPD, vor allem in ihrer Herzkammer Ruhrgebiet, versteht sich als Anwalt des kleinen Mannes. Wählt dieser einen SPD-Kandidaten, der an einem Abend teilweise mehr kassiert hat als eine Krankenschwester im ganzen Jahr?

Wilhelm Klümper

Kommentare
30.12.2012
12:49
Nachtrag zu #4 zur Untermauerung
von PressefreiheitistVerantwortung | #5

http://www.derwesten.de/wirtschaft/warnstreiks-werden-fuer-eltern-zur-zerreissprobe-id6478280.html


Die WAZ - Anwalt des "kleinen Mannes".

30.12.2012
12:34
Herr Klümper respektive die "unabhängige, parteiübergreifende" WAZ möchte sich implizit zum Anwalt des "Kleinen Mannes machen". Was dagegen spricht:
von PressefreiheitistVerantwortung | #4

- das Verhalten der WAZ in der letzten Tarifrunde der Angestellten und Beamten der
Kommunen
- nicht nennen von Alternativen. Wer ist denn dann in der Politik dieser Anwalt?
- die Unfähigkeit zu erkennen, dass der Anwalt durchaus manchmal mehr verdient, als
seine Mandanten. Der daraus entstehende Sozialneid demotiviert Leistungsträger.
Zumindest werden Leistungsträger irgendwann keine Lust mehr haben, mit dem
aufgehetzten "kleinen Mann" zu kooperieren, sich für seine Belange einzusetzen
oder gar zu teilen. Nach der hier implizierten Theorie dürfen nur Leute, die den
"kleinen Mann" ohnehin ausbeuten, auch mehr verdienen. Also darf man die weiter
wählen - aus moralischen Gründen. Egal, mit welchen Konsequenzen??!!

Liebe WAZ, Sie bedienen Klischees. Hier und anderswo. Sie tauschen Berichterstattung gegen Emotionalisierung der Massen.
Der Eindruck entsteht, dass Sie sich gerade im Prozess einer feindlichen Übernahme befinden, wenn auch nicht auf der materiellen Ebene.

29.12.2012
16:15
Teure Beratung für Peer Steinbrück
von silera | #3

Ob das Ganze eine teure Beratung war kann kein Außenstehender und auch Herr Klümper beurteilen. Oder maßen sie sich an, etwas von dieser Materie zu verstehen.
Es ist gang und gebe das bei jedem Gestzesvorhaben Außenstehende mit daran arbeiten. Man sollte sich ans Gesundheitsministerium erinnern zur Zeiten Rösslers.
Da haben Pharmamitarbeiter an der Gesundheitsreform mitgearbeitet. Steinbrück hat zwei Jahre nach seiner Amtszeit eine Rede gehalten für ein gutes Honorar dieser Kanzlei
Wenn sie glauben das das Ganze nicht rechtens war sollten sie es anklagen und Beweisen. Nur zwischen den Zeilen ihre Meinung zu verstecken ist keine gute Zeitungsarbeit. Diese Zeitung wird zum Kanzlerwahlverein. Sie verliert immer mehr ihr Gesicht von einst.

29.12.2012
14:14
Teure Beratung für Peer Steinbrück
von Meinemal | #2

Eigentlich immer das Gleiche. Politiker, die nicht mehr verarmen wollen, züchten sich ihre späteren finanziellen Förderer und Brötchengeber heran, wenn sie einmal die Macht dazu haben. Ein ewiges Geben und Nehmen auf Kosten der tumben Bürger. C´est la vie!

28.12.2012
20:40
Also die SPD aus dem Ruhrgebiet würde ich ja nicht mehr als Anwalt des kleinen Mannes bezeichnen...
von nachdenken | #1

..die heben doch solche Leute ständig auf den Schild und jubeln Münte´s in zweifacher Ausfertigung zu, während genau im Ruhrgebiet die Armut innerhalb von 5 Jahren um 25 % oder so wächst.
Ne, danke.
Vielleicht müssen CDU und SPD fusionieren - es unterscheidet sie doch nichts mehr.

Aus dem Ressort
Hut ab vor diesen Frauen
Weltfrauentag
Geht es den Frauen in Deutschland heute besser als ihren Müttern? Ist das Leben in den letzten 30 Jahren leichter geworden – weil es Kitas gibt,...
Die neue Freiheit der Frauen
Pille danach
Das Argument gegen die frei verkäufliche „Pille danach“ ist dieses: Es sei doch besser, wenn der Frauenarzt das Präparat verschreibt! Er ist der...
Neuer Riese, neue Verantwortung
Wohnungsmarkt
Es kann sich nur noch um Wochen handeln, dann entsteht im Ruhrgebiet ein weiterer Großkonzern, ein nationaler Champion der Immobilienwirtschaft. Man...
Am Limit angekommen
Politik
Die Nachfrage der Fluggesellschaften wird in Düsseldorf immer größer sein als das Angebot – wo also läge der Schlussstrich? Der Flughafen, halb in...
Mädchen und Mathe
Bildungsstudie
Mädchen können genauso gut rechnen wie Jungen, das zeigen Studien. Aber viele wollen eben nicht ihr ganzes Leben mit Zahlen verbringen. Und das ist...
Zum Erziehen sind sie da
Kitas
Mag sein, dass die jungen Super-Erzieherinnen mit ihren Karriere-Wünschen gar nicht so gern gesehen sind in den Kitas. Denn dort arbeiten die "auf die...
Harte Zeiten für die Stromriesen
Eon & RWE
Das haben die Drahtzieher im RWE-Turm klug eingefädelt – Peter Terium gestärkt in die Hauptversammlung zu schicken und die unvermeidlichen...
Welche Frauen will das Land?
Frauenquote
Geht es den Frauen in Deutschland heute besser als ihren Müttern? Ist das Leben in den vergangenen 30 Jahren leichter geworden, weil es Kitas gibt,...
Eine Klatsche
Bahn
Der VRR-Qualitätsbericht ist faktisch eine 31 Seiten lange Klatsche für den Schienenriesen DB Regio. Noch immer nervt der Staatskonzern seine Kunden...
Warum im Fußball alle den Ball flach halten sollten
Kommentar
Nebenschauplätze, auf denen Belangloses geschieht, bestimmen vermehrt die Fußball-Diskussion. Das Spiel selbst bietet Aufregung genug. Ein Kommentar.
Ein Antrag gegen jede Vernunft
Flughafen Düsseldorf
Dieser Flughafen-Antrag bietet Sprengkraft. Das Thema spaltet. Meinungen und Interessen prallen aufeinander, quer durch die NRW-Koalition und quer...
Was nun, Kanzlerin?
Solidarzuschlag
Es ist die Verwürfelung des Balls. Wenn dieses Kunststück gelingt, dann in der Politik und nur Angela Merkel. Wie bei den besten Magiern beginnt der...
Perspektive schaffen
Ausbildung
Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt nimmt üble Formen an. Zehntausende junge Menschen, die gerne eine Ausbildung machen würden, finden keine Lehrstelle....
Ein guter Anfang
Investitionsprogramm
Na bitte, es geht doch: Nachdem sich die Große Koalition beim Geldausgeben bislang weitgehend auf das Beglücken von CDU- und SPD-Klientel beschränkt...
Was fehlt, sind feste Regeln
Krankenhäuser/Nachtdienst...
Nachtdienste in Krankenhäusern sind meist schlecht, oft eklatant schlecht besetzt. Es ist gut, dass Verdi den Finger in die Wunde legt, denn viele...
Die Kinder sind die größten Verlierer
Edathy
Der Prozess gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy wegen des Besitzes von Kinderpornografie ist eingestellt. Was bleibt, sind nur Verlierer. Den am...
Anders wäre es nicht gegangen
Griechenland
Auch wenn es 45 Abgeordnete nicht begreifen wollten: Es gibt letztlich keine akzeptable Alternative zur viermonatigen Verlängerung des...
Ein Kampf um Leben und Tod
Keime
In der Viehzucht werden Antibiotika heute bedenkenlos und maßlos eingesetzt. Profit geht hier vor Menschenverstand. Das hat Folgen.
Fifa liefert Beleg für Verdorbenheit
WM in Katar
Dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht – wie sonst immer – im Sommer, sondern in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll, unterstreicht einmal...
Eigenartige Logik
Masern
Eine Impfpflicht, wie von vielen gefordert, sollte nicht nötig sein. Die große Mehrheit der Deutschen ist geschützt. Davon profitieren übrigens auch...
Argwohn allein reicht nicht mehr
BAG-Urteil
Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass misstrauischen Chefs längst nicht alles erlaubt ist, was ihnen bei der Kontrolle von missliebigen...
Der tägliche Ärger ist die Fahrkarte nicht mehr wert
Deutsche Bahn
Nicht umsonst heißen sie längst Lumpensammler: jene Regionalzüge der Deutschen Bahn, die das Volk in den dicht besiedelten Ballungsgebieten an Rhein...
Barbarischer Akt
IS
Wer noch letzte Zweifel am Vernichtungswillen der Terrormiliz IS gehabt haben sollte, dem sind sie jetzt vergangen. Im Irak wird das Erbe der...
Alles nur eine Illusion
Cannabis-Freigabe
Ein Kommentar von
Lauter falsche Anreize
Ärztemangel
Auch wenn Ärzteverbände Sturm laufen gegen das geplante „Versorgungsstärkungsgesetz“ und eine Einschränkung ihrer Freiheit beklagen - die Pläne von...
Ohne Gastronomie keine Gäste, ohne Gäste kein Geld
Reiselust
Der Bundesbürger ist immer unterwegs. Einmal im Jahr länger, mehrfach kürzer. Die Reiselust ist ungebrochen. Zweifelsfrei, nur so kann ein Land...
Hemmschwelle bereits auf dem Tiefpunkt
Pränataldiagnostik
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Putin würden wir es zutrauen
Mord in Moskau
Der Zustand einer Demokratie offenbart sich vor allem in ihrem Umgang mit Andersdenkenden. Oppositionelle in Russland leben gefährlich; sie werden...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
"Mamma Mia" in Oberhausen
Bildgalerie
Musical-Premiere
article
7430128
Teure Beratung für Peer Steinbrück
Teure Beratung für Peer Steinbrück
$description$
http://www.derwesten.de/wp/meinung/teure-beratung-fuer-peer-steinbrueck-cmt-id7430128.html
2012-12-28 16:30
Meinung