Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Deutschland und Frankreich

Michel und Marianne: Ehekrise zur Goldhochzeit

22.01.2013 | 21:03 Uhr

Was Deutsche und Franzosen aneinander haben

Was Deutsche und Franzosen aneinander haben, das steht kaum in den Geschichtsbüchern und nur ganz selten in der Zeitung. Da ist eher von Kriegen und Krisen die Rede, von mühsamer politischer Versöhnung und brüchigen Treueschwüren, von Gedenkakten wie dem gestrigen im Deutschen Bundestag, die aus dem grauen Alltag hinausragen. Am besten klappt das Zusammenleben der Deutschen und Franzosen noch zur Ferienzeit: Dann liegen wir friedlich nebeneinander an den Stränden des Atlantiks und des Mittelmeeres, oder wir treffen uns in deutschen Städten, die viele Franzosen inzwischen gern bereisen.

Aber was eben nicht im Fokus unserer Betrachtung liegt, sind die reichen, überreichen kulturellen Verknüpfungen. Wir können die Musik nehmen oder die bildende Kunst, wir können die Philosophie nehmen mit Existenzialisten beiderseits des Rheins oder die Theologie mit den großen französischen und deutschen Vordenkern des Zweiten Vatikanischen Konzils. Wir können aus heutiger Sicht die schäumende Begeisterung nicht nachvollziehen, die den Staatslenkern De Gaulle und Adenauer vor 50 Jahren bei ihren Besuchen im ehemaligen Feindesland zuteil wurde. Zwei alte Männer haben zwei vom Krieg gezeichneten Ländern damals Hoffnung gegeben, und ihre Visionen waren und sind der lebendige Kern des zusammenwachsenden Europa.

Das heutige Fingerhakeln in der Eurokrise mutet demgegenüber wie kleine Münze an, und so ist es ja auch. Dem Schaumwein folgte die große Nüchternheit, der berauschenden Hochzeitsnacht ein zuweilen dröger Ehealltag. So ist das im Leben, bei Menschen wie bei Völkern. Ein Grund, nicht gleichwohl stolz auf 50 Jahre Beziehung zu sein, ist es nicht.

Stefan Hans Kläsener zum 50. Jahrestag der Elysée-Verträge


Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Bergbaustollen unter A40
Bildgalerie
Autobahnsperrung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Brillenbär erkundet Außengehege
Bildgalerie
Zoo-Nachwuchs