Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Deutschland und Frankreich

Michel und Marianne: Ehekrise zur Goldhochzeit

22.01.2013 | 21:03 Uhr

Was Deutsche und Franzosen aneinander haben

Was Deutsche und Franzosen aneinander haben, das steht kaum in den Geschichtsbüchern und nur ganz selten in der Zeitung. Da ist eher von Kriegen und Krisen die Rede, von mühsamer politischer Versöhnung und brüchigen Treueschwüren, von Gedenkakten wie dem gestrigen im Deutschen Bundestag, die aus dem grauen Alltag hinausragen. Am besten klappt das Zusammenleben der Deutschen und Franzosen noch zur Ferienzeit: Dann liegen wir friedlich nebeneinander an den Stränden des Atlantiks und des Mittelmeeres, oder wir treffen uns in deutschen Städten, die viele Franzosen inzwischen gern bereisen.

Aber was eben nicht im Fokus unserer Betrachtung liegt, sind die reichen, überreichen kulturellen Verknüpfungen. Wir können die Musik nehmen oder die bildende Kunst, wir können die Philosophie nehmen mit Existenzialisten beiderseits des Rheins oder die Theologie mit den großen französischen und deutschen Vordenkern des Zweiten Vatikanischen Konzils. Wir können aus heutiger Sicht die schäumende Begeisterung nicht nachvollziehen, die den Staatslenkern De Gaulle und Adenauer vor 50 Jahren bei ihren Besuchen im ehemaligen Feindesland zuteil wurde. Zwei alte Männer haben zwei vom Krieg gezeichneten Ländern damals Hoffnung gegeben, und ihre Visionen waren und sind der lebendige Kern des zusammenwachsenden Europa.

Das heutige Fingerhakeln in der Eurokrise mutet demgegenüber wie kleine Münze an, und so ist es ja auch. Dem Schaumwein folgte die große Nüchternheit, der berauschenden Hochzeitsnacht ein zuweilen dröger Ehealltag. So ist das im Leben, bei Menschen wie bei Völkern. Ein Grund, nicht gleichwohl stolz auf 50 Jahre Beziehung zu sein, ist es nicht.

Stefan Hans Kläsener zum 50. Jahrestag der Elysée-Verträge



Kommentare
Aus dem Ressort
Klare Ansage der Kanzlerin
Politik
Die Botschaft, die Angela Merkel per Video an die Bürger sendet, ist eindeutig: Die Wahlgeschenke sind verteilt, jetzt geht es darum, die Wirtschaft zu stärken und auch für die nächsten Jahre Wachstum zu sichern. Selten hat es von der Bundeskanzlerin eine so klare Ansage gegeben. Was ist davon zu...
Hilfe für die Kriegsflüchtlinge
Politik
In vielen Städten ist die Lage nicht einfach. Die Zahl der Aufnahmelager und Wohnmöglichkeiten hält nicht Schritt mit der Vielzahl von Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen. Und doch ist das Bemühen spürbar, gerade die Flüchtlinge aus Syrien mit ihrem schweren Schicksal nicht allein zu...
Es bleibt ein Torso
Politik
Das rot-grüne Ansinnen, die öffentliche Hand zu einem vorbildlichen Auftraggeber zu machen, steht unter einem denkbar ungünstigen Stern. Seit zwei Jahren schimpfen Städte und Firmen über bürokratische Vergaberegeln zu ökologisch einwandfreien Gummidichtungen und Eltern-Kind-Zimmer im Maurerbetrieb.
Mit den EM-Plänen 2020 stärkt UEFA-Boss Platini seine Macht
EM 2020
Die Fußball-EM 2020 wird in Deutschland und zwölf weiteren Ländern ausgetragen. Ein Konzept, dass den kontinentalen Einheitsgedanken symbolisieren soll, aber auch ein Instrument von UEFA-Präsident Platini ist, um seine Macht zu stärken. Ein Kommentar.
Wirtschaftsförderer fordert die Städte heraus
Ansiedlungen
Über die ausbaufähige Zusammenarbeit zwischen den Ruhrgebietsstädten wird seit Jahrzehnten gestritten. Viel passiert ist nicht. Der Wirtschaftsförderer Rasmus C. Beck geht nun in die Offensive und fordert mehr übergreifende Kompetenzen für seine Metropole Ruhr. Dabei kann er auf die Rückendeckung...
Die zweite Chance fürs Königreich
Politik
Die Vernunft hat gesiegt. Schottland reicht nach mehr als 300 Jahren doch nicht die Scheidung ein. Die Ehe ist gerettet. Vorerst.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Schalke braucht eine Reaktion - der Vereinsführung
Kommentar
Seit Wochen klagt Trainer Jens Keller über die Schalker Ausfälle - meint damit aber nicht die Spieler auf dem Platz, sondern die Verletzten. Einen Ausweg aus der Krise scheint er nicht zu finden. Gefordert ist jetzt die Schalker Führung. Ein Kommentar.
Keine schöne Aufgabe
Tariftreuegesetz
Das rot-grüne Ansinnen, die öffentliche Hand zu einem vorbildlichen Auftraggeber zu machen, steht unter einem denkbar ungünstigen Stern. Der ursprüngliche Kern des Gesetzes, ein Mindestlohn von 8,62 Euro Euro pro Stunde, ist dagegen von Bundes- und Europaebene überholt worden. Im Bund gilt außerhalb...
Mensch, Woelki
Kirchen
Ein bisschen erinnert die neue Konstellation von Köln an die Lage in Rom. Dort residiert der alte Papst in direkter Nachbarschaft des neuen. Doch dieser, Franziskus, lässt sich dadurch wenig beeindrucken, schiebt Reformen an, spricht Dinge an, die in der katholischen Kirche lange tabu waren.
Helfen – aber auch informieren
Flüchtlingspolitik
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link wurde bei einer Bürgerversammlung übel beschimpft. Er wollte Anwohnern im Stadtteil Neumühl erklären, dass ein leer stehendes Krankenhaus künftig zum Flüchtlingswohnheim wird. Die aggressive Stimmung bei der Versammlung war zuvor von Radikalen angeheizt worden....
Warum Platini weniger an den Fußball als an sich dachte
Kommentar
So charmant die Idee eines paneuropäischen Fußball-Turniers 2020 sein mag - so unsinnig ist die Ausweitung von 16 auf 24 Endrundenteilnehmer. Uefa-Chef Platini hatte dabei weniger den Fußball als die Stärkung seiner Hausmacht im Blick. Ein Kommentar
Ein zu hoher Preis
Asylrecht
Es ist immer bitter, wenn Grundrechte zugunsten von politischem Pragmatismus zurechtgestutzt werden, wie es jetzt mit der Reform des Asylrechts geschehen ist. Die Deklaration westlicher Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer dient vor allem einem Zweck: den Druck aus dem Kessel lassen....
Schottland sei Dank!
Referendum
So einig waren sich London und Brüssel lange nicht mehr: Die Erleichterung über den Ausgang des Referendums in Schottland kommt von Herzen. Aber weder in London noch in Brüssel kann man sich leisten, das Thema abzuhaken.
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Deeskalation geht anders
Ukraine
Sollten die Gespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko und Russlands Präsident Putin doch nicht ergebnislos gewesen sein? Das gestern in Kiew unterzeichnete Gesetz über einen Sonderstatus der Ostukraine sowie eine Amnestie für die Separatisten ist auf jeden Fall ein Schritt in die...
Drauf aufs Gas – für die Stadtkasse
Blitzermarathon
Es gibt viele Dinge, die Autofahrer nerven. Blinde am Steuer, Sonntagsfahrer, Staus, volle Parkhäuser, rote Ampeln, solche Sachen, Sie wissen schon. Den Puls richtig auf Trab bringen Knöllchen und erst recht Radarfallen. Hat man das Ticket am Scheibenwischer oder ist geblitzt worden, wird gerne...
Flüchtlingsstrom außer Kontrolle
Flüchtlingsdrama
Mit Herbst- und Winter ging bislang einher, dass die Zahl der Bootsflüchtlinge übers Mittelmeer deutlich sank. Zu hoch die Wellen, zu wild die See, zu groß das Risiko, mit den Booten zu kentern und jämmerlich zu ertrinken – besser auf das nächste Frühjahr warten, lautete die Devise. Doch die...
Genug von den Besserwissern
Der Wahlerfolg der AfD
Wenn die Wahlen im Osten eines gezeigt haben, dann, dass es für die etablierten Parteien nicht reicht, die AfD als Sammelbecken aller Empörten, Verzweifelten, Querulanten und Verschwörungstheoretiker zu ignorieren. Man kann dieser Partei viel vorwerfen, vor allem das Spiel auf der...
Das Versprechen muss eingelöst werden
Schottland
So einig waren sich London und Brüssel lange nicht mehr: Die Erleichterung über den Ausgang des Referendums in Schottland kommt von Herzen. Aber weder in London noch in Brüssel kann man sich leisten, das Thema abzuhaken. Der Anspruch auf mehr Eigenständigkeit ist an der letzten Hürde hängen...
Zum Nutzen der Flüchtlinge
Asyl
Es ist gut, Prinzipien zu haben. Das Asylrecht als individuelles Recht zu betrachten, in dem jeder Einzelfall zu prüfen ist, ist ein gutes Prinzip. Insofern ist der Wunsch verständlich, daran festzuhalten. Wenn das Bestehen darauf jedoch Flüchtlingen, deren Schutz das Prinzip dienen soll, zum...
Der gläserne Versicherte ist das falsche Ziel
Krankenkassen
Seit zehn Jahren dürfen Krankenkassen Bonusprogramme anbieten. Die Teilnahmebereitschaft der gesetzlich Krankenversicherten an Präventionskursen ist trotz der in Aussicht gestellten pekuniären Vorteile ernüchternd. Das Reduzieren der Gesundheitsausgaben wird für die Kassen in einer immer älter...
Der Graben wird tiefer
Putin droht
Da drückt aber einer aufs Tempo: Kürzlich meinte der russische Präsident noch, er könne Kiew binnen zwei Wochen einnehmen, jetzt will er das in zwei Tagen schaffen. Und das gelte auch für Warschau, Bukarest und die baltischen Hauptstädte. Damals musste man das nicht zwingend als Drohung betrachten....
Ein riskanter Plan
Rente
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Bochum fertigt Frankfurt ab
Bildgalerie
2. Bundesliga
EM im Badewannenrennen
Bildgalerie
Wettbewerb
Weitere Nachrichten aus dem Ressort