Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Frauenquote

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!

14.11.2012 | 10:05 Uhr
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
EU-Kommission hat eine Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen.Foto: dapd

Essen.  Frauen sind - selbstverständlich - weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Und genauso deswegen ist eine gesetzliche Frauenquote, wie die EU sie nun auf den Weg gebracht hat, der falsche Weg. Wenn die Firmen aber kein Gesetz wollen, müssen sie endlich handeln.

Erste Frage: Ist es wünschenswert, dass mehr Frauen in die Chefetagen der Unternehmen einziehen? Klare Antwort: Ja!

Frauen sind – und es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass dies immer noch betont werden muss – weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Stattdessen stehen Frauen in Betrieben oft für eine andere Herangehensweise, für einen „anderen Blick“ auf die Dinge. Unternehmen, die auf Manager-Ebene immer noch überwiegend mit Männern besetzt sind, wären deshalb bestens beraten, mehr weibliche Mitarbeiter in wichtige Positionen zu holen.

Zweite Frage: Ist eine gesetzliche Frauenquote der richtige Weg dazu? Klare Antwort: Nein!

Der Staat - und auch die die Europäische Union, die heute eine verbindliche Frauenquote von 40 Prozent auf den Weg gebracht hat – hat sich nicht in die Personalgestaltung privater Unternehmen einzumischen. Es ist nicht Sache der Politik, einem Betrieb vorzuschreiben, welcher Mitarbeiter oder welche Mitarbeiterin welchen Job zu machen hat.

Bei der Frauenförderung sind Staat und Unternehmen gleichermaßen gefordert

Meldung
EU-Kommission beschließt Frauenquote für Aufsichtsräte 

Die EU-Kommission hat ein Gesetz verabschiedet, wonach bis zum Jahr 2020 Aufsichtsräte großer Unternehmen zu 40 Prozent mit Frauen besetzt werden müssen. Justizkommissarin Viviane Reding meldete über Twitter in fünf Sprachen Vollzug. Die Begeisterung in der deutschen Politik hält sich in Grenzen.

Es ist allerdings sehr wohl Sache des Staates, die Rahmenbedingungen zu schaffen und zu verbessern, um berufstätigen Müttern einen zeitraubenden Vollzeitjob zu erleichtern. Etwa durch bessere und flexiblere Angebote für die Kinderbetreuung. Würde hier mehr geleistet, könnte man sich die Debatte über die gesetzliche Quote bald schenken.

Auf der anderen Seite sind die Unternehmen gefordert, die zusätzlichen Kompetenzen, die Frauen in einen Betrieb einbringen, besser zu erkennen und zu nutzen. Deshalb sollten vor allem – aber nicht ausschließlich – große Unternehmen sich selbst eine freiwillige Frauenquote verordnen. So wie es in der Politik die SPD und die Grünen vorgemacht haben und damit gute Erfahrungen machen. Andere Parteien, die glauben, auf eine Frauenquote für sich verzichten zu können, wie etwa die FDP, müssen langsam erkennen, dass sie die weiblichen Wähler immer mehr von ihnen abwenden.

Walter Bau



Kommentare
14.11.2012
17:08
Ohne Quotegibt es nicht so viele Frauen in den Chefetagen
von Rechtspopolist | #4

Der Grund dafür ist banal: Frauen und Männer sind von der Evolution her anders ausgestattet worden.
Weniger Muskeln, mehr Gefühl, größere Neigung zu sammeln, in der Spitze weniger Intelligenz, weniger Durchhaltevermögen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich sage noch einmal: In der Spitze, also bitte jetzt nicht losheulen. Alles wissenschaftlich erwiesen, da hilft auch kein Gender.

Deshalb muss, um Frauen nach oben zu katapultieren, die Quote her.

2 Antworten
#4 Rechtspopolist
von taosnm | #4-1

Zunächst einmal schmücken Sie sich mit einem Nick, der dem Inhalt Ihres Kommentars voll gerecht wird. Erwiesen ist jedenfalls, dass Frauen, resp. Mädchen, bessere Schullabschlüsse und bessere Studienabschlüsse als Männer vorweisen können. Dass Frauen bessere soziale Kompetenzen haben, ist unbestritten. Muskeln spielen eigentlich keine Rolle, es sei denn, man will jemanden verhauen. Und in der Spitze weniger Intelligenz soll wohl nur ein übler Scherz sein ebenso wie ein geringeres Durchhaltvermögen. Wer Beruf und Familie erfolgreich schafft, toppt jeden Kerl, der dazu nicht in der Lage ist. Und von diesen Frauen gibt es mehr, als Ihnen lieb sein kann, aber auch mehr, die sich für Sie als Mann interessieren könnten.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Rechtspopolist | #4-2

Ja, mein Nick ist wirklich fürchterlich, ich weiß.

Aber zu Ihren Einwänden:
Die Schul- und Studienabschlüsse, in denen Frauen besser besser abschneiden, sind nicht die MINT-Fächer. Und das sind die Fächer, auf die es in den Chefetagen ankommt.
Leider finde ich den Link nicht, schauen Sie sich bitte die Liste im Wikipedia an.

"Bis 2012 wurden insgesamt 792 Nobelpreise der fünf klassischen Kategorien vergeben, davon gingen 728 an Männer, 43 an Frauen und 24 an Organisationen. Abzüglich der Mehrfachpreisträger wurden damit 725 Männer, 41 Frauen und 20 Organisationen geehrt. Hinzu kommen noch 70 männliche Preisträger und eine weibliche Preisträgerin des Wirtschaftspreises."

14.11.2012
11:38
Aha. Und die "Gläserne Decke"?
von nachdenken | #3

Solange die Jungs nicht bereit sind, Familienarbeit zu leisten und per Seilschaften dafür sorgen, dass keine Frau in ihren erlesenen Club kommt, braucht der Staat gar nicht so viel Infrastruktur zu schaffen.
Woran liegt es denn?
Dann wäre noch die Frage der Bezahlung:
23 % weniger als Männer.
Gäbe es gleiche Bezahlung, dann würden manche Männer auch die Kinder betruen und den Haushalt führen oder/und Teilzeit arbeiten.
So erhält meistens der Mann das höhere Gehalt, die Entscheidung, wer zurücktritt, um die wirtschaftliche Existenz der Familie zu sichern, ist vorprogrammiert.
Also liegt es schon wieder an den Unternehmen allein schon die im Grundgesetz festgelegte Gleichbehandlung von Mann und Frau auch anzuwenden.
Letzlich sollte es strafbar sein, gegen dieses Gesetz zu verstoßen. Wer weniger zahlt nur aufgrund des Geschlechts, sollte in den Knast, denn es ist Gewaltanwendung, Stichwort Altersarmut oder generell schon Armut und die Folgen. Da sollte der Staat dann tätig werden...

7 Antworten
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-1

Ich habe selten so viel dummes populistisches Geschreibsel auf einem Haufen gesehen. Da kann man nur Beifall klatschen.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von kirstin1974 | #3-2

Vatta, ob Sie es glauben oder nicht, das ist nicht poulistisch, das ist die Realität. Noch nie was vom Glass Ceiling Effect gehört?

Ich klatsche Beifall!

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-3

Kirstin1974: das ist oberflächliches dumm nachgeplappertes Zeug. Wer sich mit dem Thema etwas intensiver beschäftigt, wird feststellen, dass es in Europa keine Benachteiligungen von Frauen gibt. Schauen Sie sich doch mal die Gesamtzahlen der Beschäftigten an und deren Ausbildung. Es ist Fakt, dass die Studiengänge die später zu den hoch dotierten Jobs führen allesamt einen gravierenden Männerüberschuss aufweisen. Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie, Informatik sind nur typische Männer-Studiengänge. Warum wählen die Damen nicht diese Möglichkeit um später bessere Chancen für einen Aufstieg zu haben? Erziehungswissenschaften, Pädaogoik, BWL sind die sog. Frauenstudiengänge. Damit kommt man nun mal nicht in einen Aufsichtsrat. "Vergessen" werden auch immer die Frauen, die ihre Zukunft vorangig in der Familie und der Kindererziehung sehen. Die werden da nicht reingedrängt, sondern wünschen sich das so und verfälschen diese Statistiken.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-4

und dann schauen Sie nochmal hier:

http://www.focus.de/schule/familie/ausbildung-junge-muetter-oft-gering-gebildet_aid_601190.html

und mir will man erzählen, dass es den Müttern möglich gemacht werden soll durch flexiblere Arbeitsstellen Aufstiegschancen zu wahren? Lächerlich!

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-5

ach ja, eines noch: dieses unsägliche Gerede von irgendwelchen "Seilschaften" der Männer gehört ins Reich der Fabeln und Märchen. Diese Seilschaften exisiteren nicht und werden meistens von frustrierten "Damen" hervorgekramt, die auf der Suche nach Schuldigen sind, weil a) das Leben nicht wie bei Prinzessin Lillyfee verläuft und b) der erträumte gut aussehende, gut verdienende Mann an sich für Barbie und nicht für Alice entschieden hat.

# vatta
von taosnm | #3-6

Selten so viel Blödsinn gelesen, wie von Ihnen. Die Benachteiligung von Frauen wird auch in der übernächsten Generation noch stattfinden, und zwar aufgrund der unerträglichen Dummheit der Männer, die sich immer noch als Mittelpunkt des Universums betrachten, ohne zu merken, dass vieles an ihnen vorbeirauscht, was betrachtenswert wäre.

Ich habe keine Lust mehr, weitere Argumente anzubringen, weil ich weiss, dass Sie einfach bescheuert sind und Ihnen nicht zu helfen ist.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-7

@taosnm: "weitere Argumente"?? In Ihren Zeilen finde ich bisher nichts, was ansatzweise als Argument durchgehen könnte. Sie glänzen hier bisher lediglich durch plumpe Beschimpfungen. So wie Sie argumentiert nur jemand, der sich auf einem persönlichen Männer-Bashing-Feldzug befindet und der die bösen bösen Fakten nicht akzeptieren mag. Ganz schwach!

14.11.2012
11:05
Finde ich gut
von s.maier75 | #2

Auch in Deutschland und der EU sucht man auf gehobenen Posten in Forschung und Wirtschaft immer noch fast vergeblich nach Frauen. Wieso eigentlich? http://www.atkearney361grad.de/2012/11/08/die-rahmenbedingungen-muss-man-sich-selber-schaffen/

14.11.2012
10:43
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von kirstin1974 | #1

Nicht die Frauenquote bringt die Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit auf den Weg, sondern gezielte Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils sind gefragt. Stichworte in diesem Zusammenhang sind flexiblere Arbeitszeiten, Familienfreundlichkeit und Frauenförderprogramme wie bespielsweise Mentoring im wissenschaftlichen Bereich. Viele Firmen und Universitäten haben doch schon bewiesen, dass es machbar ist - auch ohne Quote. Es geht ja nicht primär darum, irgendeine Frau in die Chefetage zu setzen, "nur" weil sie eine Frau ist und die Zahlen dann stimmen. Vielmehr sollen qualifizierte Frauen die Chance bekommen gleichberechtigt auf der Karriereleiter nach oben zu steigen.

Aus dem Ressort
BVB – ein Spiel, das nur Gewinner hat
BVB
Bei der Kapitalerhöhung vom BVB gibt es nur Sieger: Sowohl die Borussia, weil sie mit den neuen Millionen arbeiten kann, als auch die Investoren, die sich an die positiv besetzte Marke BVB binden.
Ein Dokument der Schande
NSU-Bericht
Hinweise wurden falsch eingeschätzt oder sogar gezielt ignoriert, um V-Leute zu schützen – das sind nur zwei Beispiele für das offenkundige Versagen der Behörden bei der Fahndung nach dem rechtsextremen NSU. Der Abschlussbericht des Thüringer Untersuchungsausschusses, der die Fehlleistungen und...
Fußball gehört in die Kneipe
Politik
Als Helmut Rahn an jenem 4. Juli 1954 im Berner Wankdorfstadion das 3:2 erzielte, da saßen sie dicht gedrängt in den Kneipen im Revier beisammen und jubelten vor winzigen Schwarzweiß-Geräten. Oder sie standen im Pulk vor dem Schaufenster eines Elektrofachhandels, in dem ein Fernseher noch als...
Hohes Risiko, wenig Klarheit
Waffenlieferungen
Es geht um Leben und Tod. Es geht um Hass und Gewalt in einem Maß, wie es die freie Welt rational nicht erklären kann. Dass die fanatisierten Mörder des „Islamischen Staates“ gestoppt werden müssen, ist unbestritten. Wie dies geschehen soll, bleibt unklar. Insofern finden die westlichen Regierungen...
Neues Revier – alte Stationen
Öde Bahnhöfe
Vor ein paar Jahren träumten sie im Dortmunder Rathaus von einem Riesenbahnhof in ­Gestalt eines „Ufos“. Geblieben ist bis heute die alte Gammelbude mit einem inzwischen aufgehübschten Eingang.
Nach dem Pokal-Aus - Späte Einsicht hilft Schalke nicht mehr
Kommentar
Der Pokal-K.o. beim Drittligisten Dynamo Dresden bleibt peinlich und hat Auswirkungen auf den Bundesliga-Start. Denn in Hannover steht Schalke 04 nun bereits enorm unter Druck. Trainer Jens Keller hat Konsequenzen angekündigt – und die werden auch nötig sein. Ein Kommentar.
Die Neugier aufs Ruhrgebiet
Tourismus
Schön, wenn mal eine Statistik so stark mit Pluszeichen gespickt ist wie die aktuelle Besucherübersicht: Wer die Reisebusse im Revier sieht und Menschen mit Kameras in den Innenstädten oder auf Fahrradrouten trifft, spürt, dass wir Neugier geweckt haben auf unsere Region.
Die Liga lebt
Fussball
Bayern München startet heute (20.30 Uhr/ARD) mit dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg in die Saison. Die Bayern wurden in den beiden vergangenen Jahren souverän Deutscher Meister, dem Wert der Liga hat das nicht geschadet - ein Kommentar:
Kein Papier für Kleinanleger
BVB-Aktie
Dass sich Borussia Dortmund auf dem Kapitalmarkt mit frischem Geld versorgt, hatten wir schon einmal. Damals, im Jahr 2000, warf der BVB Aktien auf den Markt, die sofort in die Abstiegszone rutschten. Im Gegensatz zu dieser Ära, als der Verein seine Spieler mit Geld zuschüttete, darf man der...
In jeder Hinsicht Luft nach oben
Fachkräftemangel
Das Klagelied des Kaufmanns ist nicht mehr zu überhören. Ein Mangel an Fachkräften und geeigneten Auszubildenden führt nach Darstellung der Unternehmen schon heute zu erheblichen Umsatzeinbußen. Es stimmt ja: Wenn sich die Lage am Ausbildungsmarkt weiter so entwickelt, bekommen Unternehmen zunehmend...
Warum Watzke die BVB-Zukunft besser ohne Marco Reus plant
Kommentar
Ottmar Hitzfeld glaubt, der BVB könne die Bayern in der kommenden Saison nervös machen. Eher vorstellbar ist jedoch, das Dortmund Grund zur Nervosität hat - wegen der Personalie Marco Reus. Ein Blick zum Revierrivalen könnte jedenfalls einer drohenden Enttäuschung vorbeugen. Ein Kommentar.
Bahnhöfe nicht nur sanieren, sondern auch pflegen
Verkehr
Die Bahnhöfe des Jahres stehen 2014 in Dresden und in der Rhön. Seit zehn Jahren gibt es die Auszeichnung und noch nie ging der Titel nach Nordrhein-Westfalen. Dessen Bahnhöfe behalten ihr Schmuddelimage. Dabei tut die Bahn viel für bessere Stationen - aber nicht unbedingt das Richtige.
Klagen auf hohem Niveau
Ärzte
Man fühlt sich erinnert an kämpferische Parolen, die sich Tarifgegner vor Verhandlungen gern entgegenschmettern. Um möglichst viel für die eigene Seite herauszuholen, werden überzogene Forderungen in die Welt gesetzt. Nun sind die Ärzte dran, mit den Kassen über ihre Honorare zu feilschen.
Gefahr aus Bayern
Tourismus
Der Tourismus in NRW wächst und gedeiht prächtig. Selbst das früher geschmähte Ruhrgebiet hat sich zu einer Region entwickelt, in die gerne Gäste auch aus dem Ausland kommen. Leider droht der positiven Entwicklung ein jähes Ende. Wenn die bayerische CSU weiterhin starrsinnig auf der Pkw-Maut...
Traditionelles Familienbild
„Herdprämie“
Die Herdprämie wird immer heißer. Für deutlich mehr als 200 000 Kinder fließt die Geldleistung mittlerweile, und sieht man die Zuwachsraten bei den Anträgen, darf man getrost davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.
Nicht das Leben vergessen
Schulstart
Schule ist längst Ernst des Lebens geworden. Sind die Noten sehr gut, leitet unser Schulsystem sicher heran bis an den gewünschten Ausbildungsplatz. Sind die Ergebnisse schwach, sinken die Zukunftschancen rapide. Nun also beginnt der Ernst. Eine Bitte noch: Bei all dem nicht das Leben vergessen!
Der kleinste Anlass genügt
Kirchenaustritte
Was über die großen Kirchen derzeit einbricht, ist keine Austrittswelle, es ist ein Austritt-Tsunami. Als Grund wird immer wieder – neben den Missbrauchsskandalen und der Geldverschwendung eines Franz-Peter Tebartz-van Elst – die Änderungen beim Einzug der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer...
An der Wirklichkeit vorbei
Kühlschrankprämie für...
Die Energiekosten sind zu einem dicken Posten der Privathaushalte geworden. Viele haben so wenig Geld, dass sie froh sind, pünktlich bezahlen zu können, und 3,3 Millionen Haushalte schaffen ohne Hilfe vom Staat nicht einmal das. Im Bundesumweltministerium hätte man drauf kommen können, dass das...
Der Teufelskreis im Nahen Osten
Kampf gegen...
Sollte Deutschland den Kurden im Kampf gegen die IS-Terroristen Waffen liefern? Die Kurden sind derzeit die einzigen, die den radikalen Islamisten vor Ort entgegentreten. Ihnen die Hilfe zu versagen bedeutet, sie und die dort lebenden Menschen im Stich zu lassen, was einem Todesurteil gleichkommt....
Gefährliche Lust auf Fleisch
MRSA im Grillfleisch
Gefährliche MRSA-Krankenhauskeime im Grillfleisch sind einfach nur ekelig. Nur durch Schlamperei und Nichteinhaltung der Hygienevorschriften können sie in die Lebensmittel gekommen sein. Die Gefahr, die von den Keimen ausgeht, haben wir aber größtenteils selbst verschuldet. Durch maßlosen...
Die Welt schaut zu lange weg
Ebola
Erst jetzt, nachdem 1000 Menschen an Ebola gestorben sind, scheint die Welt die Seuche ernst zu nehmen. Es ist zwar gut, dass endlich das Augenmerk auf die grassierende Krankheit gerichtet wird. Es ist aber auch ein Beispiel für den ignoranten Umgang der Welt mit derartigen Krisen.
Blankes Entsetzen
NSU-Abschlussbericht
Ermittlungspannen, leider auch folgenschwere, hat es schon immer gegeben. Im September 1977 etwa, als RAF-Terroristen den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer entführen und gefangen halten, gibt es Hinweise auf das Versteck. Die vielleicht lebensrettende Information wird schlicht...
Verlässliche Investitionen statt guter Ratschläge
Sanierung der A 45
Geduld! Das rät NRW-Verkehrsminister Michael Groschek den Autofahrern auf der Sauerlandlinie. Ein vermutlich freundlich gemeinter, aber überflüssiger Ratschlag. Schließlich zwingt die Kraft des Faktischen – in diesem Fall die Baustelle zum Beispiel auf der Lennetalbrücke – den Verkehr rund um das...
Dringend die Spur wechseln
Digitale Agenda
Brücken bröckeln, Straßen verkommen zu Schlaglochpisten, die Deutsche Bahn lahmt, und auf der Datenautobahn herrscht stellenweise Dauerstau: Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt hat reichlich Baustellen, an denen er sich beweisen kann. Nach fast einjähriger Amtszeit allerdings schwindet...
Es muss eine Ausnahme bleiben
Waffenlieferungen an Irak
Das Machtvakuum, in das die Barbaren vom Islamischen Staat vorstoßen konnten, hat George W. Bushs sinnloser Feldzug gegen Saddam Hussein erzeugt. Die US-Soldaten bekamen es dabei mit Waffen zu tun, mit denen sie selbst den Irak gegen den Iran aufgerüstet hatten. Das verdeutlicht: Waffenlieferungen...
EU muss Produktion koordinieren - von Harald Ries
Rüstungsexporte
Nie hat Deutschland mehr Rüstungsgüter exportiert als 2013. Nie gingen mehr Lieferungen an Länder außerhalb von Nato und EU. Das will Sigmar Gabriel jetzt ändern. Aus rein wirtschaftlichen Erwägungen Waffen an Länder zu liefern, die sie eventuell gegen unsere Interessen oder die eigene Bevölkerung...
Unruhige Tage beim FC Schalke 04 nach Pokal-Aus
Fußball
Sie sehen sich als dritte Kraft in Deutschland, die Fußballer des Bundesligisten FC Schalke 04. Doch im DFB-Pokal scheiterten sie in der ersten Runde beim Drittligisten Dynamo Dresden. Bei allen Erklärungsversuchen: Das durfte nicht passieren.
Deutschland nimmt sein politisches Gewicht an
Ukraine
Manchmal fällt es schwer, den diplomatisch verklausulierten und mit Beamtenfloskeln durchseuchten öffentlichen Äußerungen von Frank-Walter Steinmeier ohne Ungeduld zu lauschen. Markige Worte und griffige Formulierungen sind seine Sache so wenig wie kühne Ideen und rasante Vorstöße. Dafür agiert der...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars