Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Frauenquote

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!

14.11.2012 | 10:05 Uhr
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
EU-Kommission hat eine Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen.Foto: dapd

Essen.  Frauen sind - selbstverständlich - weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Und genauso deswegen ist eine gesetzliche Frauenquote, wie die EU sie nun auf den Weg gebracht hat, der falsche Weg. Wenn die Firmen aber kein Gesetz wollen, müssen sie endlich handeln.

Erste Frage: Ist es wünschenswert, dass mehr Frauen in die Chefetagen der Unternehmen einziehen? Klare Antwort: Ja!

Frauen sind – und es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass dies immer noch betont werden muss – weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Stattdessen stehen Frauen in Betrieben oft für eine andere Herangehensweise, für einen „anderen Blick“ auf die Dinge. Unternehmen, die auf Manager-Ebene immer noch überwiegend mit Männern besetzt sind, wären deshalb bestens beraten, mehr weibliche Mitarbeiter in wichtige Positionen zu holen.

Zweite Frage: Ist eine gesetzliche Frauenquote der richtige Weg dazu? Klare Antwort: Nein!

Der Staat - und auch die die Europäische Union, die heute eine verbindliche Frauenquote von 40 Prozent auf den Weg gebracht hat – hat sich nicht in die Personalgestaltung privater Unternehmen einzumischen. Es ist nicht Sache der Politik, einem Betrieb vorzuschreiben, welcher Mitarbeiter oder welche Mitarbeiterin welchen Job zu machen hat.

Bei der Frauenförderung sind Staat und Unternehmen gleichermaßen gefordert

Meldung
EU-Kommission beschließt Frauenquote für Aufsichtsräte 

Die EU-Kommission hat ein Gesetz verabschiedet, wonach bis zum Jahr 2020 Aufsichtsräte großer Unternehmen zu 40 Prozent mit Frauen besetzt werden...

Es ist allerdings sehr wohl Sache des Staates, die Rahmenbedingungen zu schaffen und zu verbessern, um berufstätigen Müttern einen zeitraubenden Vollzeitjob zu erleichtern. Etwa durch bessere und flexiblere Angebote für die Kinderbetreuung. Würde hier mehr geleistet, könnte man sich die Debatte über die gesetzliche Quote bald schenken.

Auf der anderen Seite sind die Unternehmen gefordert, die zusätzlichen Kompetenzen, die Frauen in einen Betrieb einbringen, besser zu erkennen und zu nutzen. Deshalb sollten vor allem – aber nicht ausschließlich – große Unternehmen sich selbst eine freiwillige Frauenquote verordnen. So wie es in der Politik die SPD und die Grünen vorgemacht haben und damit gute Erfahrungen machen. Andere Parteien, die glauben, auf eine Frauenquote für sich verzichten zu können, wie etwa die FDP, müssen langsam erkennen, dass sie die weiblichen Wähler immer mehr von ihnen abwenden.

Walter Bau

Kommentare
14.11.2012
17:08
Ohne Quotegibt es nicht so viele Frauen in den Chefetagen
von Rechtspopolist | #4

Der Grund dafür ist banal: Frauen und Männer sind von der Evolution her anders ausgestattet worden.
Weniger Muskeln, mehr Gefühl, größere Neigung zu...
Weiterlesen

2 Antworten
#4 Rechtspopolist
von taosnm | #4-1

Zunächst einmal schmücken Sie sich mit einem Nick, der dem Inhalt Ihres Kommentars voll gerecht wird. Erwiesen ist jedenfalls, dass Frauen, resp. Mädchen, bessere Schullabschlüsse und bessere Studienabschlüsse als Männer vorweisen können. Dass Frauen bessere soziale Kompetenzen haben, ist unbestritten. Muskeln spielen eigentlich keine Rolle, es sei denn, man will jemanden verhauen. Und in der Spitze weniger Intelligenz soll wohl nur ein übler Scherz sein ebenso wie ein geringeres Durchhaltvermögen. Wer Beruf und Familie erfolgreich schafft, toppt jeden Kerl, der dazu nicht in der Lage ist. Und von diesen Frauen gibt es mehr, als Ihnen lieb sein kann, aber auch mehr, die sich für Sie als Mann interessieren könnten.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Rechtspopolist | #4-2

Ja, mein Nick ist wirklich fürchterlich, ich weiß.

Aber zu Ihren Einwänden:
Die Schul- und Studienabschlüsse, in denen Frauen besser besser abschneiden, sind nicht die MINT-Fächer. Und das sind die Fächer, auf die es in den Chefetagen ankommt.
Leider finde ich den Link nicht, schauen Sie sich bitte die Liste im Wikipedia an.

"Bis 2012 wurden insgesamt 792 Nobelpreise der fünf klassischen Kategorien vergeben, davon gingen 728 an Männer, 43 an Frauen und 24 an Organisationen. Abzüglich der Mehrfachpreisträger wurden damit 725 Männer, 41 Frauen und 20 Organisationen geehrt. Hinzu kommen noch 70 männliche Preisträger und eine weibliche Preisträgerin des Wirtschaftspreises."

Funktionen
Aus dem Ressort
Blatters Wiederwahl - Der Fußball hat seine eigenen Gesetze
Kommentar
Blatters Wahl ist ein Skandal, doch die Fußball-Welt dreht sich weiter. Etwa mit dem Pokalfinale zwischen Dortmund und Wolfsburg. Ein Kommentar.
Machen uns die Kinder Angst?
Politik
Gelten Kinder in diesem reichen Land etwa nicht mehr als Bereicherung? Lässt unser Staat Eltern im Stich? Seine Unterstützung mag nicht optimal sein,...
Kein Willen zur Aufklärung
Politik
Statt die zehnminütige Neuauszählung von wenigen Hundert Stimmen durchzuführen, verschanzte sich Rot-Grün bis zuletzt hinter Formalismus. Solches...
Das Risiko trägt der Steuerzahler
Atomrückbau
Was es am Ende kosten wird, die Atomkraft in Deutschland abzuwickeln, lässt sich nur schätzen. 36 Milliarden Euro stehen dafür in den Konzernbüchern –...
Wenn die Dreistigkeit siegt
Fifa-Skandal
Dreistigkeit siegt oft im Leben, und genauso dürfte es auch wieder beim Skandal um den Fußball-Weltverband Fifa sein. Die Polizei verhaftet...
Kaeser fehlt das Gespür
Siemens
Siemens-Chef Joe Kaeser steht vor der ersten großen innerbetrieblichen Auseinandersetzung seiner noch jungen Amtszeit. Es steht außer Frage, dass der...
Mehr Geld für die Bildungsrepublik
Politik
Da hat sich der eine oder andere Kämmerer wohl zu früh gefreut: Während das streikende Kita-Personal aus der Streikkasse finanziert wird, sollten die...
Auf Minister Müller hören
Flüchtlinge
Migration ist kein Problem, das man lösen kann. Es ist eine Realität, die man managen muss“, sagt William Lacy Swing, Chef der Genfer Internationalen...
Mit Haken und Ösen
Bahn-Tarifstreit
Nur Blauäugige behaupten, nach der Einigung mit der EVG sei im Tarifstreit bei der Bahn die Kuh vom Eis. Dass sich der Konzern mit der „braveren“...
Nebenwirkungen
Elektronische...
Wo haben Sie eigentlich Ihren Impfausweis? Den Blutspendepass? Organspendeausweis? Krankenkassenkarte? Alles griffbereit? Glückwunsch, Sie sind...
Das Maß ist übervoll
Fifa-Skandal
Sepp Blatter wäre nicht Sepp Blatter, wenn er Rücktrittsgedanken nicht sofort und unmissverständlich zurückgewiesen hätte. Nein, natürlich will der...
Die Verantwortung zählt, nicht die sexuelle Orientierung
Klartext
Die Iren haben sich in einer Volksabstimmung dafür ausgesprochen, dass Homosexuelle ebenfalls heiraten dürfen – mit gleichen Rechten und Pflichten....
Es geht um mehr Wertschätzung
Klartext
Der unbefristete Streik der Erzieher in kommunalen Kitas bringt Eltern, Großeltern und Arbeitgeber zunehmend an die Grenzen der Belastbarkeit. Doch...
Der Streit um das billige Fleisch
Fleischpreise
Wenn etwas billiger wird, ist das eigentlich eine gute Nachricht. Bei den meisten von uns ist das Portemonnaie ja nicht so prall gefüllt, als dass...
Wir brauchen eine Willkommenskultur
Bevölkerungsentwicklung
Hat Deutschland keine Zukunft? Das ist mit Sicherheit falsch. Richtig ist aber, dass Deutschlands Zukunft, bleibt alles wie gehabt, wenig rosig...
Köstliches Klimpern
Bargeld
In Zeiten des digitalen Wandels ist vieles verschwunden, was uns einst lieb und teuer war – Filme für den Fotoapparat etwa oder bei vielen Menschen...
In den sauren Apfel beißen
Kita-Streik
Die Eltern haben den Kaffee auf. Nach drei Wochen ohne Kinderbetreuung ist viel Fantasie bei der Unterbringung des Nachwuchses gefragt. Das...
Schutzhüllen fallen
Blackbox im Auto
Mit Blick auf den Geldbeutel ist das Angebot nur zu verlockend: Blackbox ins Auto, Datenverkehr zum Versicherer starten, defensiv fahren und jede...
Ein echtes Plus an Transparenz
Ärztefehler
Es ist gut, dass über Behandlungsfehler mittlerweile offen diskutiert wird. Die Zahlen, die von den Krankenkassen regelmäßig veröffentlicht werden,...
Fremdenfeindliches Denken
Flüchtlinge
Die Situation in den Flüchtlingsunterkünften ist angespannt, der Umgang mit vielen Bewohnern schwierig: Das rechtfertigt womöglich strenge Regeln,...
Extreme Belastung für alle
Flüchtlinge
Nun also deutlich höhere Flüchtlingszahlen und damit alles, was Land, Städten und Gemeinden in noch größere Schwierigkeiten bringen wird als ohnehin...
Nichts wird sich ändern
Wiederwahl von Joseph...
Ein Kommentar von
Sie trauen sich nicht
Kindermangel
Nun ist es also der letzte Platz. Aber das spielt kaum noch eine Rolle: Seit vielen Jahren werden in Deutschland zu wenige Kinder geboren. Ja, das ist...
Wundersamer Wandel
Sauerland-Tourismus
Keine Sorge, die Koordinaten haben sich nicht verschoben. Das Sauerland liegt in Südwestfalen. Das Sauerland ist viel älter als Südwestfalen und...
Die Kernenergie war ein äußerst teures Experiment
Atom-Ausstieg
Vor einem Jahr gab es Berichte über Pläne von RWE, Eon und EnBW, ihr gesamtes Atomgeschäft auf den Bund zu übertragen. Die bisherigen Rückstellungen...
Die Freiheit und die Menschenwürde
Sterbehilfe
Zu den allermeisten Fragen gibt es in der Gesamtbevölkerung, zwischen Fachleuten und unter den Abgeordneten, die ein Gesetz beschließen, sehr...
Ein Lob für gute Ideen in Südwestfalen
EU-Fördermittel
Die Europäische Union wird selten gelobt. Das ist nachvollziehbar, denn momentan gibt sie angesichts unwürdiger Streitereien über Aufnahmequoten für...
Keine rosige Zukunft
Flughafen Kassel-Kalden
Ein Kommentar von
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7291372
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
$description$
http://www.derwesten.de/wp/meinung/mehr-frauen-in-chefetagen-ja-gesetzliche-quote-nein-id7291372.html
2012-11-14 10:05
Frauenquote,Frauen,EU,EU-Kommission,Aufsichtsräte,Aufsichtsrat
Meinung