Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Handel

Mehr Chancen als Risiken

04.01.2013 | 19:54 Uhr

Das Nürnberger Modehaus Wöhrl steht nicht im Ruf, ein eiskalter Sanierer zu sein. Das ist eine gute Nachricht für Sinn-Leffers. Denn die Franken werden nach der Übernahme des Hagener Textil-Filialisten nicht mit dem eisernen Besen durch das Unternehmen kehren. Eine solche Strategie passt nicht zum Image der bodenständigen, familiär geprägten und traditionsbewussten Kaufleute aus Süddeutschland.

Für Wöhrl liegen die Übernahme-Vorteile auf der Hand. Als Modehändler mit demnächst insgesamt 60 Filialen, mehr als 4000 Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 600 Millionen Euro kann das Unternehmen bei den Lieferanten mit einer ganz neuen Marktmacht auftreten. Sprich: die Einkaufspreise senken. Da es regional kaum Überschneidungen zwischen den beiden Firmen gibt, wird Wöhrl darüber hinaus das Filialnetz weitgehend unangetastet lassen. Allerdings, und auch das ist kaufmännisch nachvollziehbar, können die Nürnberger nicht lange damit warten, die berühmt-berüchtigten Synergieeffekte gewinnbringend einzusetzen. Kurzfristig gibt es für die Sinn-Leffers-Zentrale in Hagen zwar noch keine Pläne - sagt Wöhrl -, auf Dauer aber stehen Doppelstrukturen in der Verwaltung sicher auf dem Prüfstand.

Denn das Marktumfeld ist schwierig. Billiganbieter treiben die Preise in den Keller, vor allem jüngere Menschen kaufen Mode nicht mehr im Laden, sondern im Internet. Beim Online-Geschäft hat Wöhrl noch erheblichen Nachholbedarf. Und das ist freundlich ausgedrückt: Im Grunde hat das Unternehmen die Entwicklung dieses Geschäftsfeldes verschlafen. Wenn Sinn-Leffers in diesem Segment seine Chance als Innovations-Treiber nutzt, dann könnte die Übernahme tatsächlich für beide Seiten ein gutes Geschäft sein.

Martin Korte

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Merkels Grillverein
Politik
Wenn die CDU-Chefin jetzt mahnt, die Partei dürfe nicht nur „ein Grillverein wie alle anderen“ sein, und wenn sie fordert, Parteitage müssten zu...
Neuwahlen als einzige Chance
Griechenland
Das unwürdige Schauspiel um die Rettung des bankrotten griechischen Staates geht an diesem Wochenende in eine neue Runde. Und es wird sicherlich nicht...
Tsipras und seine geheime Agenda
Griechenland
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Alexis Tsipras eine Antwort. Ihm scheinen die Regierungsgeschäfte...
Das Energiepaket hat seinen Preis
Energie
So sieht es also aus, wenn drei Parteichefs ein Energiepaket schnüren: CSU-Chef Seehofer bekommt mehr Erdkabel, damit die schöne bayerische Landschaft...
Mutlose Reaktion der Politik
Flüchtlinge
Sie kommen allein, oft Kinder oder Jugendliche, sie kommen mit der Familie, in Gruppen oder gar mit Bussen. Plötzlich wird das globale...
Bahnfahrer können aufatmen - endlich
Tarifeinigung
Eine gute Nachricht ist die Schlichtung für Abermillionen Bahnfahrer. Zumindest Arbeitskämpfe werden den Schienenverkehr so bald nicht mehr lahmlegen.
Aus dem Ruder
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Aufnahmestellen, Notunterkünfte in Jugendherbergen, Hagen baut eine Zeltstadt – die Unterbringung von Flüchtlingen droht in...
Was an dieser Tour de France haarsträubend ist
Kommentar
Während das Tour-Comeback der ARD als konsequent bezeichnet werden darf, ist das Verhalten eines deutschen Team-Sponsors haarsträubend. Ein Kommentar.
Schrecken ohne Ende
BLB-Affäre
D
Tsipras hat die Griechen gespalten
Referendum
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Alexis Tsipras eine Antwort. Dem Athener Premier scheinen die...
Vorbild: Lokführer
Post-Tarifstreit
Der größte Fortschritt ist, dass sie wieder miteinander reden. Gewonnen ist damit jedoch nichts. Die Gemengelage im Tarifstreit bei der Post ist...
Olympia-TV: Bach will die Kontrolle über die Bilder
Kommentar
Die Vergabe der Fernsehrechte für die Olympischen Spiele zwischen 2018 bis 2024 feierte IOC-Präsident Thomas Bach als „historischen Tag“. Nicht ohne...
Die Polizei sorgt für unsere Sicherheit
„No-Go-Areas“
Die Polizeigewerkschaft tut das, was Gewerkschaften tun müssen: Sie fordert mehr Personal, um ihre Arbeit erledigen zu können. Was jetzt in...
Urlaubszeit und Griechenland
Schuldenkrise
Freuen Sie sich auf Ihren Urlaub? Das ist doch wohl selbstverständlich, werden Sie jetzt denken – und was soll diese Frage?! Und Sie haben ja Recht,...
Noch nicht genug getan
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Dortmund. Mal eben 350 zusätzliche Plätze in Hagen schaffen. Flüchtlinge in Jugendherbergen und in einem ehemaligen...
Referendum - Alexis Tsipras zündet eine politische Bombe
Kommentar
Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Verhandlungen über weitere Finanzhilfen gesprengt. Ein Referendum ist ein Foulspiel, meint Knut Pries.
Unerbittlicher Hass als Treibstoff
Terror-Anschläge
Am Strand von Sousse und in der angrenzenden Hotelanlage müssen sich unfassbare Szenen abgespielt haben. Bewaffnete feuern auf Touristen, die Opfer...
Wir müssen das Gezerre ertragen
Griechenland
Beim Thema Griechenland möchte man sich nur noch angewidert wegdrehen. Das ewige Hin und Her, die gegenseitigen Unterstellungen und Vorwürfe, die...
Verlierer sind wir letztlich alle
Gehaltsstudie
Die gescheiterte Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt und die Lohn-Studie von Bertelsmann sind zwei Nachrichten, die sich mühelos auf einen Nenner...
Auf fragilem Fundament
Kita-Streik
Der Schlichterspruch muss nicht das Ende des Tarifstreits bedeuten. Aber die Chancen stehen gut, dass Erzieherinnen und Sozialarbeiter den...
Ein Schnellschuss hilft niemandem
Pflege-TÜV
Soll der Pflege-TÜV seinem Namen Ehre machen, muss er auf einem durchdachten Fundament stehen.
Ein Standortfaktor
Musikbegegnungszentrum
Die Kultur fällt in schwierigen Zeiten gern als erstes dem Rotstift zum Opfer. Wie es anders geht, zeigt die Region jetzt mit einer mutigen...
Europa darf Griechen nicht die Tür zuschlagen
Referendum
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Tsipras eine Antwort. Dem Premier scheinen die Regierungsgeschäfte...
Flucht als Verbrechen
Asylrecht
Das Schärfste und Schäbigste, was einem deutschen Ministerium seit Langem eingefallen ist.“ Mit harten Worten beurteilt die „Süddeutsche Zeitung“ das...
Pragmatischer Kompromiss und teurer Reparaturversuch
Energie
Mit dem Kompromiss, den die Parteispitzen der Großen Koalition ausgehandelt haben, soll die teilweise chaotisch geführte Energiewende endlich in ein...
Unwürdiger Umgang
Regierungspräsident
Die Entmachtung des Regierungspräsidenten acht Wochen vor seiner Pensionierung sagt viel aus über die Politik in NRW. Über den Druck, den das sich...
Der permanente Versuch, aus Fehlern zu lernen
Flugsicherheit
Die Experten der Task Force, die kurz nach dem absichtlich herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen ihre Arbeit...
Geschenkte Zeit
Zu Turbulenzen im...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7448771
Mehr Chancen als Risiken
Mehr Chancen als Risiken
$description$
http://www.derwesten.de/wp/meinung/mehr-chancen-als-risiken-id7448771.html
2013-01-04 19:54
Meinung