Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kommentar

Erschreckendes System von Parallelwelten

25.01.2013 | 17:43 Uhr
Erschreckendes System von Parallelwelten
Die Kirche ist als Organisationsstruktur in der Krise – nicht die Glaubensbotschaft selbst.Foto: Stephan Eickershoff

Die Ergebnisse der Milieustudie sind alarmierend, aber nicht überraschend. Wen wundert es, dass die deutschen Katholiken nicht lebensdienliche Kirchenregeln inzwischen offen kritisieren, etwa den Zölibat, den Umgang mit Frauen, den Ausschluss von wiederverheirateten Geschiedenen von den Sakramenten, die Sexuallehre, und so weiter.

Dass der Missbrauchs-Skandal die Unzufriedenheit der Laien mit der Amtskirche nicht verringert hat, steht ebenso wenig zur Debatte wie die Tatsache, dass die Folgen des Priestermangels inzwischen sogar Katholiken treffen, die noch ins Hochamt gehen würden. Die Bestandsaufnahme offenbart die Kirche als erschreckendes System von Parallelwelten. Während einerseits der einzelne Katholik zwar nicht austreten mag, aber gleichwohl seinen Alltag längst nicht mehr an den Dogmen ausrichtet, fehlt den Verantwortlichen jedes Gespür dafür, konstruktiv und kreativ mit der Situation umzugehen. So hat die Bischofskonferenz dem Vernehmen nach kontrovers auf die Milieustudie reagiert, die sie selbst in Auftrag gegeben hat. Eine Rückbesinnung auf Christus, wie viele Bischöfe sie gebetsmühlenartig bei jedem neuen Skandal fordern, ignoriert beharrlich die Tatsache, dass die Kirche als Organisationsstruktur in der Krise ist – und nicht die Glaubensbotschaft selbst.

Leere Sonntagsmessen einerseits und gleichzeitig ein gestiegenes Bedürfnis nach spirituellen Angeboten andererseits: Oh ja, es gäbe – und es gibt, da, wo engagierte Priester am Werk sind - viele Wege aus der Krise. Ob die erstarrte Hierarchie der deutschen Kirchenleitung diese aber überhaupt finden will, geschweige denn kann, an dieser Frage verzweifelt langsam selbst der treueste Katholik.

Monika Willer


Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Bergbaustollen unter A40
Bildgalerie
Autobahnsperrung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Brillenbär erkundet Außengehege
Bildgalerie
Zoo-Nachwuchs