Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Verkehrsunfall-Statstik

Das Hauptrisiko im Verkehr bleibt der Mensch

22.02.2013 | 19:36 Uhr
Das Hauptrisiko im Verkehr bleibt der Mensch
Die Zahl der Verkehrstoten ist im vergangenen Jahr gesunken.Foto: dapd

Die jüngste Unfallstatistik in NRW ist kein Grund zum Aufatmen: Zwar starben im letzten Jahr deutlich weniger Menschen auf den Straßen, aber auch 524 Verkehrstote bleiben eine Bilanz des Schreckens. Die technische Entwicklung mit Airbag und ABS rettet Leben – das größte Risiko im Verkehr aber ist der Mensch. Häufig entscheidet die Geschwindigkeit über Leben und Tod. Ohne einen Bewusstseinswandel der Raser gibt es keine Verkehrssicherheit. Auf dem Land lebt es sich gefährlich: 60 Prozent der tödlichen Unfälle ereignen sich auf Landstraßen, weil Fahrer beim Überholen in den Gegenverkehr oder vor Bäume prallen.

Nordrhein-Westfalen profitiert von seinem dichten Autobahnnetz in den Großstädten – hohe Verkehrsbelastung, Staus und getrennte Fahrspuren tragen zu mehr Sicherheit bei als Alleestraßen ohne Leitplanken. Forderungen nach einem generellen Tempo 30 in den Städten sind nicht die Lösung. Ziel muss die angepasste Geschwindigkeit sein: Wer auf einer breiten, vierspurigen Straße Tempo-30-Schilder errichtet, wird auf Unverständnis der Autofahrer stoßen. Auf manchen Straßen ist Tempo 70 ungefährlich, auf anderen kann Tempo 20 schon zu schnell sein.

Mit mehr Kreisverkehren und Ampelanlagen lassen sich Unfallrisiken oft beseitigen. NRW hat 2012 die niedrigste Zahl der Verkehrsopfer seit Einführung der Unfallstatistik im Jahr 1953 ­registriert. Autos und Straßen sind sicherer geworden, aber der Einsatz technischer Fahrassistenten und eine bessere Aufklärung der Autofahrer kann Leid vermeiden helfen. Jeder Verkehrstote ist einer zu viel.

Wilfried Goebels



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach dem Pokal-Aus - Späte Einsicht hilft Schalke nicht mehr
Kommentar
Der Pokal-K.o. beim Drittligisten Dynamo Dresden bleibt peinlich und hat Auswirkungen auf den Bundesliga-Start. Denn in Hannover steht Schalke 04 nun bereits enorm unter Druck. Trainer Jens Keller hat Konsequenzen angekündigt – und die werden auch nötig sein. Ein Kommentar.
Die Neugier aufs Ruhrgebiet
Tourismus
Schön, wenn mal eine Statistik so stark mit Pluszeichen gespickt ist wie die aktuelle Besucherübersicht: Wer die Reisebusse im Revier sieht und Menschen mit Kameras in den Innenstädten oder auf Fahrradrouten trifft, spürt, dass wir Neugier geweckt haben auf unsere Region.
Warnung vor Falschfahrern: Was hilft, muss her
Politik
Falschfahrern auf Autobahnen mit intelligenter Technik zu begegnen und damit nicht nur sie, sondern vor allem auch andere schneller zu warnen, kann so falsch nicht sein. Wer jetzt mit dem wirtschaftlichen Aufwand dagegen argumentiert, fährt schnell in die Sackgasse.
Ferguson ist brandgefährlich - von Dirk Hautkapp
Politik
Dunkelhäutige Menschen werden in Amerika auch dann von der Polizei auf offener Straße kriminalisiert und schikaniert, wenn sie sich korrekt verhalten. Solange die aus Kolonialzeiten vererbte Markierung „schwarz gleich gefährlich“ das (Unter-)Bewusstsein bestimmt, solange wird es Tragödien wie die...
Die Saat des Zweifels
Spionage
Angela Merkel baute in der NSA-Affäre eine große Fallhöhe auf, als sie sich empörte: „Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht.“ Jetzt kann sich die Türkei moralisch über den BND ebenso entrüsten. Enttäuschend ist, dass dieselbe Regierung, die von den USA Aufklärung verlangt, sich so einigelt.
Die Langsamkeit der Justiz
Personalnot
Wie lange brauchen Bürger, um einen unkomplizierten Auto-Blechschaden von 6000 Euro juristisch zu regeln? Zwei Monate? Acht? Es wird – in unserem konkreten Fall – ein glattes Jahr daraus.
Auch im Zoo hat der Pokal seine eigenen Gesetze
Kommentar
Die großen Münchener Bayern müssen am Sonntag mit ihren Weltmeistern beim Drittligisten Preußen Münster antreten. Der hat vor drei Jahren schon mal Werder Bremen im DFB-Pokal rausgeworfen. Erstaunlich oft gewinnen in der ersten Runde des Pokals die Kleinen gegen die Großen. Ein Kommentar
Bahnhöfe nicht nur sanieren, sondern auch pflegen
Verkehr
Die Bahnhöfe des Jahres stehen 2014 in Dresden und in der Rhön. Seit zehn Jahren gibt es die Auszeichnung und noch nie ging der Titel nach Nordrhein-Westfalen. Dessen Bahnhöfe behalten ihr Schmuddelimage. Dabei tut die Bahn viel für bessere Stationen - aber nicht unbedingt das Richtige.
Klagen auf hohem Niveau
Ärzte
Man fühlt sich erinnert an kämpferische Parolen, die sich Tarifgegner vor Verhandlungen gern entgegenschmettern. Um möglichst viel für die eigene Seite herauszuholen, werden überzogene Forderungen in die Welt gesetzt. Nun sind die Ärzte dran, mit den Kassen über ihre Honorare zu feilschen.
Gefahr aus Bayern
Tourismus
Der Tourismus in NRW wächst und gedeiht prächtig. Selbst das früher geschmähte Ruhrgebiet hat sich zu einer Region entwickelt, in die gerne Gäste auch aus dem Ausland kommen. Leider droht der positiven Entwicklung ein jähes Ende. Wenn die bayerische CSU weiterhin starrsinnig auf der Pkw-Maut...
Nach dem Pokal-Aus - Hat Schalke grundsätzliche Probleme?
Kommentar
Zum ersten Mal seit 23 Jahren ist der FC Schalke 04 schon im Auftaktspiel des DFB-Pokals ausgeschieden. Nach dem blamablen Auftritt in Dresden ist die Stimmung in Gelsenkirchen am Tiefpunkt angekommen - und Fragen werden laut. Ein Kommentar.
Zu zögerlich
Technik gegen...
Jeden Tag verbreiten auf deutschen Autobahnen im Schnitt fünf „Geisterfahrer“ Angst und Schrecken. Wer einmal nachts die Scheinwerfer so eines Falschfahrers auf sich zukommen sah, wird den Anblick nicht vergessen. Es gibt wohl kein Patentrezept gegen Leute, die zugedröhnt oder in Selbstmordabsicht...
Keine Sensationen
Fussball
Dass der VfL Bochum den VfB Stuttgart aus dem DFB-Pokal wirft, ist eine Überraschung, mehr aber auch nicht. Viel ungewöhnlicher ist, was gerade bei Mainz 05 passiert - ein Kommentar:
Nicht das Leben vergessen
Schulstart
Schule ist längst Ernst des Lebens geworden. Sind die Noten sehr gut, leitet unser Schulsystem sicher heran bis an den gewünschten Ausbildungsplatz. Sind die Ergebnisse schwach, sinken die Zukunftschancen rapide. Nun also beginnt der Ernst. Eine Bitte noch: Bei all dem nicht das Leben vergessen!
Der kleinste Anlass genügt
Kirchenaustritte
Was über die großen Kirchen derzeit einbricht, ist keine Austrittswelle, es ist ein Austritt-Tsunami. Als Grund wird immer wieder – neben den Missbrauchsskandalen und der Geldverschwendung eines Franz-Peter Tebartz-van Elst – die Änderungen beim Einzug der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer...
An der Wirklichkeit vorbei
Kühlschrankprämie für...
Die Energiekosten sind zu einem dicken Posten der Privathaushalte geworden. Viele haben so wenig Geld, dass sie froh sind, pünktlich bezahlen zu können, und 3,3 Millionen Haushalte schaffen ohne Hilfe vom Staat nicht einmal das. Im Bundesumweltministerium hätte man drauf kommen können, dass das...
Der Teufelskreis im Nahen Osten
Kampf gegen...
Sollte Deutschland den Kurden im Kampf gegen die IS-Terroristen Waffen liefern? Die Kurden sind derzeit die einzigen, die den radikalen Islamisten vor Ort entgegentreten. Ihnen die Hilfe zu versagen bedeutet, sie und die dort lebenden Menschen im Stich zu lassen, was einem Todesurteil gleichkommt....
Gefährliche Lust auf Fleisch
MRSA im Grillfleisch
Gefährliche MRSA-Krankenhauskeime im Grillfleisch sind einfach nur ekelig. Nur durch Schlamperei und Nichteinhaltung der Hygienevorschriften können sie in die Lebensmittel gekommen sein. Die Gefahr, die von den Keimen ausgeht, haben wir aber größtenteils selbst verschuldet. Durch maßlosen...
Die Welt schaut zu lange weg
Ebola
Erst jetzt, nachdem 1000 Menschen an Ebola gestorben sind, scheint die Welt die Seuche ernst zu nehmen. Es ist zwar gut, dass endlich das Augenmerk auf die grassierende Krankheit gerichtet wird. Es ist aber auch ein Beispiel für den ignoranten Umgang der Welt mit derartigen Krisen.
Nicht die besten Aussichten
Starkregen
Was soll man halten von der Ankündigung des Ministers Groschek, die Städte „unwettersicherer“ zu machen? Nun, zunächst ist jede Initiative zu begrüßen, die den geplagten Bürgern Hoffnung auf bessere Regenzeiten aufzeigt. Mit welcher Wucht die Wassermassen mittlerweile niederschlagen, welche...
EU muss Produktion koordinieren - von Harald Ries
Rüstungsexporte
Nie hat Deutschland mehr Rüstungsgüter exportiert als 2013. Nie gingen mehr Lieferungen an Länder außerhalb von Nato und EU. Das will Sigmar Gabriel jetzt ändern. Aus rein wirtschaftlichen Erwägungen Waffen an Länder zu liefern, die sie eventuell gegen unsere Interessen oder die eigene Bevölkerung...
Unruhige Tage beim FC Schalke 04 nach Pokal-Aus
Fußball
Sie sehen sich als dritte Kraft in Deutschland, die Fußballer des Bundesligisten FC Schalke 04. Doch im DFB-Pokal scheiterten sie in der ersten Runde beim Drittligisten Dynamo Dresden. Bei allen Erklärungsversuchen: Das durfte nicht passieren.
Deutschland nimmt sein politisches Gewicht an
Ukraine
Manchmal fällt es schwer, den diplomatisch verklausulierten und mit Beamtenfloskeln durchseuchten öffentlichen Äußerungen von Frank-Walter Steinmeier ohne Ungeduld zu lauschen. Markige Worte und griffige Formulierungen sind seine Sache so wenig wie kühne Ideen und rasante Vorstöße. Dafür agiert der...
Eine Portion Scheinheiligkeit
SPIONAGE
Ein Kommentar von Stefan H. Kläsener zur Abhöraffäre und Nachrichtendiensten
Auf die ganz lange Bank
Maut
Volker Kauder ist als bekennender Konservativer normalerweise für klare Ansagen bekannt. Doch als Fraktionschef der Union im Bundestag muss er naturgemäß auch vertraut sein mit subtileren Winkelzügen und taktischen Finessen. Deshalb würde er das Herzensanliegen der CSU, die Ausländer-Maut, die...
Von wegen Retter!
Karstadt
Ein Kommentar von
Das Ende einer Ära
Douglas-Konzern
Ein Kommentar von
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos