Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Museum

Wer will das „schönste Museum der Welt“?

05.06.2012 | 18:10 Uhr
Wer will das „schönste Museum der Welt“?
Ein Hingucker, schon von Außen: Das von David Chipperfield neu gestaltete Museum Folkwang in Essen zählt zu den ersten Ausstellungs-Adressen im Revier. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Nach dem Weggang von Museums-Chef Hartwig Fischer nach Dresden sucht die große Kunstschatzkammer Folkwang neues Führungspersonal. Das gestaltet sich offenbar schwieriger als erwartet. Denn die nächsten Jahre dürften für den neuen Chef nicht einfach werden.

90 Jahre alt zu werden, ist heute keine große Kunst mehr. Nicht mal als Museum. Aber wenige sind dabei in einem so strahlenden Zustand wie das Museum Folkwang in Essen. Die Geburtstagsfeier fiel trotzdem flach. Ex-Direktor Hartwig Fischer schwingt seit Anfang Mai das Zepter über die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das war seit Ende Dezember bekannt. Seither steht die Findungskommission, die ursprünglich nur eine Nachfolge für Fischers Stellvertreterin, die international renommierte Fotografie-Expertin Ute Eskildsen, finden wollte, doppelt unter Druck.

Als dann letzte Woche auch noch Meldungen à la „Direktor verzweifelt gesucht“ die Runde machten, war die Stimmung vollends im Keller. Mit einem Kandidaten soll man dabei praktisch schon handelseinig gewesen sein. Doch dann kam die Absage aus New York.

Die Ortsmarke NY signalisiert die eine Richtung, in der man sucht: Internationalität, mit der das Haus durch die Stürme der nächsten Jahre kommen soll. Zum anderen wünscht man sich vom neuen Direktorium vor allem eins: Dass die Kandidaten langfristig in Essen bleiben.

Startrampe für Museumskarrieren

Nichts war in den vergangenen Jahren verlässlicher als der Wechsel. Hubertus Gassner ging nach nur zwei Jahren an die Kunsthalle Hamburg. Hartwig Fischer begleitete den fulminanten Aufstieg des Hauses durch den Umbau des britischen Stararchitekten David Chipperfield immerhin sechs Jahre lang, um dann dem Ruf nach Dresden zu folgen. Als Startrampe für Museumskarrieren ist den Verantwortlichen aber das Haus zu schade. So sehnt man sich nach einer Leitung, die sich mit Region, Sammlung und Folkwang-Geschichte identifizieren kann. Geeignete Kandidaten fänden sich von Hagen bis Wuppertal.

Die nächsten Jahre dürften für den neuen Chef nicht einfacher werden. Etatkämpfe, wie sie für ein städtisch getragenes Museum unvermeidlich sein werden, und sinkende Sponsorenmittel werden dazu zwingen, noch mehr mit der eigenen Sammlung zu wuchern und mit den Häusern im Umfeld zu kooperieren. Das grandiose Äußere ersetzt auf die Dauer keine Kunstgroßereignisse, wie sie bislang in schöner Regelmäßigkeit für Besucherrekorde sorgten, von van Gogh bis zu den Pariser Impressionisten. Solche Ausstellungen zu stemmen, setzt in Zukunft eine noch größere Kraftanstrengung voraus, auch wenn sich das finanzielle Engagement für Traditionspartner Eon bislang immer gerechnet hat. Aber schon in diesem Herbst gibt es einen Kurswechsel. Die große „Fauves“-Ausstellung wird erstmals von RWE gesponsert.

Gut möglich, dass das letzte Wort ohnehin von Berthold Beitz kommt, dem kunstsinnigen Patriarchen der Essener Krupp-Stiftung. Der mächtige Mann auf dem Hügel bewegt in Sachen Folkwang immer noch Millionen und Karrieren. Und die 90 hat er längst er hinter sich.

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Shakespeares Tanz der Elfen in Warhols „Factory“
Theater
Ein turbulenter, schriller, tanzfreudiger Zugriff auf den Klassiker: Jubelnder Beifall für den „Sommernachtstraum“ zur Spielzeit-Eröffnung am Düsseldorfer Schauspiel. Die Produktion, die Günter Beelitz’ erste Saison als Interims-Intendant eröffnete, hatte noch sein Vorgänger Manfred Weber geplant.
Heiner Goebbels verbeugt sich vor dem Revier
Bühne
Bedenkliche Schieflage: „Surrogate Cities Ruhr“ in der Kraftzentrale des Duisburger Landschaftsparks Nord mit exzellent aufgelegten Bochumer Sinfonikern, einem Stimmwunder David Moss, einer intensiven Jocelyn B. Smith und 140 Laien, von Grundschülern bis zu Martial-Arts-Artisten und Seniorentänzern.
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?