Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Museum

Wer will das „schönste Museum der Welt“?

05.06.2012 | 18:10 Uhr
Wer will das „schönste Museum der Welt“?
Ein Hingucker, schon von Außen: Das von David Chipperfield neu gestaltete Museum Folkwang in Essen zählt zu den ersten Ausstellungs-Adressen im Revier. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Nach dem Weggang von Museums-Chef Hartwig Fischer nach Dresden sucht die große Kunstschatzkammer Folkwang neues Führungspersonal. Das gestaltet sich offenbar schwieriger als erwartet. Denn die nächsten Jahre dürften für den neuen Chef nicht einfach werden.

90 Jahre alt zu werden, ist heute keine große Kunst mehr. Nicht mal als Museum. Aber wenige sind dabei in einem so strahlenden Zustand wie das Museum Folkwang in Essen. Die Geburtstagsfeier fiel trotzdem flach. Ex-Direktor Hartwig Fischer schwingt seit Anfang Mai das Zepter über die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das war seit Ende Dezember bekannt. Seither steht die Findungskommission, die ursprünglich nur eine Nachfolge für Fischers Stellvertreterin, die international renommierte Fotografie-Expertin Ute Eskildsen, finden wollte, doppelt unter Druck.

Als dann letzte Woche auch noch Meldungen à la „Direktor verzweifelt gesucht“ die Runde machten, war die Stimmung vollends im Keller. Mit einem Kandidaten soll man dabei praktisch schon handelseinig gewesen sein. Doch dann kam die Absage aus New York.

Die Ortsmarke NY signalisiert die eine Richtung, in der man sucht: Internationalität, mit der das Haus durch die Stürme der nächsten Jahre kommen soll. Zum anderen wünscht man sich vom neuen Direktorium vor allem eins: Dass die Kandidaten langfristig in Essen bleiben.

Startrampe für Museumskarrieren

Nichts war in den vergangenen Jahren verlässlicher als der Wechsel. Hubertus Gassner ging nach nur zwei Jahren an die Kunsthalle Hamburg. Hartwig Fischer begleitete den fulminanten Aufstieg des Hauses durch den Umbau des britischen Stararchitekten David Chipperfield immerhin sechs Jahre lang, um dann dem Ruf nach Dresden zu folgen. Als Startrampe für Museumskarrieren ist den Verantwortlichen aber das Haus zu schade. So sehnt man sich nach einer Leitung, die sich mit Region, Sammlung und Folkwang-Geschichte identifizieren kann. Geeignete Kandidaten fänden sich von Hagen bis Wuppertal.

Die nächsten Jahre dürften für den neuen Chef nicht einfacher werden. Etatkämpfe, wie sie für ein städtisch getragenes Museum unvermeidlich sein werden, und sinkende Sponsorenmittel werden dazu zwingen, noch mehr mit der eigenen Sammlung zu wuchern und mit den Häusern im Umfeld zu kooperieren. Das grandiose Äußere ersetzt auf die Dauer keine Kunstgroßereignisse, wie sie bislang in schöner Regelmäßigkeit für Besucherrekorde sorgten, von van Gogh bis zu den Pariser Impressionisten. Solche Ausstellungen zu stemmen, setzt in Zukunft eine noch größere Kraftanstrengung voraus, auch wenn sich das finanzielle Engagement für Traditionspartner Eon bislang immer gerechnet hat. Aber schon in diesem Herbst gibt es einen Kurswechsel. Die große „Fauves“-Ausstellung wird erstmals von RWE gesponsert.

Gut möglich, dass das letzte Wort ohnehin von Berthold Beitz kommt, dem kunstsinnigen Patriarchen der Essener Krupp-Stiftung. Der mächtige Mann auf dem Hügel bewegt in Sachen Folkwang immer noch Millionen und Karrieren. Und die 90 hat er längst er hinter sich.

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Bewegendes Drama mit Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard
Drama
In dem neuen Film "Zwei Tage, eine Nacht" der Regisseure Jean-Pierre Dardenne und Luc Dardenne spielt Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard ("La vie en rose") die Mitarbeiterin einer kleinen Firma, die ihren Job zu verlieren droht. Allerdings könnten ihre Kollegen die Entlassung noch verhindern.
Warhol-Bild bekommt Ausfuhrgenehmigung erst nach der Auktion
Ausschuss
Die Aufregung um die Versteigerung von zwei millionenschweren Warhol-Bildern aus Besitz des landeseigenen Casino-Betreibers Westspiel ist groß. Am Donnerstag ist das Geschäft erneut Thema im NRW-Landtag. Außerdem werfen die befristeten Ausfuhrpapiere des Kunstwerks Fragen auf.
Mülheimer CDU fordert Ende der Doppelspitze in der Kultur
Stellenabbau
Die Stadt Mülheim steht unter Druck: Weitere Stellen sollen abgebaut werden. Die CDU-Fraktion fordert vor dem Hintergrund daher ein Beenden der Doppelspitze im Kulturbetrieb. „Reiner Luxus“, so die Partei. Im kommenden Jahr liegt das Defizit der Stadt erneut bei rund 80 Millionen Euro.
Sebastian Fitzek verstört raffiniert mit "Passagier 23"
Thriller
Eine Mutter und ihre Tochter verschwinden spurlos auf einem Kreuzfahrtschiff. Wochen später taucht das Mädchen wieder auf, gezeichnet von schrecklichen Narben. Mit "Passagier 23" präsentiert Sebastian Fitzek wieder einen raffinierten Thriller, der selbst abgeklärte Hobby-Ermittler verstören dürfte.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos