Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Bühne

Teuflisch unterhaltsam

10.06.2012 | 17:24 Uhr
Teuflisch unterhaltsam
„Die Hexen von Eastwick“ und der satanische Kunsthändler. Foto: Pedro Malinowski

Gelsenkirchen.   Das Musical „Die Hexen von Eastwick“ feierte in Gelsenkirchen deutschsprachige Erstaufführung

„Die Hexen von Eastwick“: ein erfolgreicher Roman von John Updike (1984), ein noch bekannterer Film mit Jack Nicholson (1987) und ein Musical (2000), das es in London auf über 750 Aufführungen gebracht hat. Es muss etwas dran sein an dem Stoff um drei frustrierte Frauen in einem amerikanischen Provinznest, die in der Begegnung mit dem satanischen Kunsthändler Darryl van Horne sexuell zu explodieren drohen.

An begeisterter Zustimmung mangelte es der Premiere der deutschsprachigen Erstaufführung auch im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier nicht. Geboten wird ein bunter, turbulenter Abend mit viel technischem Aufwand, etlichen pfiffigen Gags und viel musikalischem Schwung. Dass dennoch von keinem ganz großen Musical-Abend gesprochen werden kann, liegt einerseits an der Musik von Dana P. Rowe, der unterhaltsame Konventionsware aus allen gängigen Nischen der Musical-Fabrikation zusammenbraut und nicht zuletzt an der Inszenierung von Gil Mehmert, der nach vordergründig publikumswirksamen Effekten sucht.

Weder der Biss der Spießer-Satire Updikes noch die hintergründige Dämonie des Films interessieren Mehmert. Er verniedlicht die böse Geschichte zu einem Comic-Strip mit Gags am laufenden Band. Das bittere Ende mit zwei Toten und drei ungewollten Schwangerschaften aus der Lende Satans wirkt angesichts der braven Werksicht Mehmerts aufgesetzt und entbehrt jeder bedrohlichen Beklemmung.

25 animierte Bühnenbilder in Comic-Manier

25 animierte Bühnenbilder in Comic-Manier aus der Feder Fufu Frauenwahls bilden das optische Zentrum der Aufführung, wodurch rasche Szenenwechsel ermöglicht werden. Die Musik bietet eine Klangkulisse, die zwar keine Ohrwürmer enthält, aber mit der Handschrift eines routinierten Könners viel Schwung und Pep verbreitet.

Das Ensemble wird durch Musical-erprobte Spezialisten ergänzt, die ihre Sache, wie auch das Ensemble, erstklassig und mit viel Spielfreude meistern. Der dänische Gast Kristian Vetter in der Rolle des teuflischen Kunsthändlers verströmt ein großes Bühnencharisma. Nicht minder glänzend das Hexen-Trio mit Jeanette Claßen, Stefanie Dietrich und Anke Sieloff. Begeisterter, lang anhaltender Beifall für einen unterhaltsamen, mit viel Aufwand und Engagement gestalteten Abend, der aber etlichen Fassetten der Vorlagen einiges schuldig bleibt.

Pedro Obiera



Kommentare
Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. November heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?