Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Bühne

Teuflisch unterhaltsam

10.06.2012 | 17:24 Uhr
Teuflisch unterhaltsam
„Die Hexen von Eastwick“ und der satanische Kunsthändler. Foto: Pedro Malinowski

Gelsenkirchen.   Das Musical „Die Hexen von Eastwick“ feierte in Gelsenkirchen deutschsprachige Erstaufführung

„Die Hexen von Eastwick“: ein erfolgreicher Roman von John Updike (1984), ein noch bekannterer Film mit Jack Nicholson (1987) und ein Musical (2000), das es in London auf über 750 Aufführungen gebracht hat. Es muss etwas dran sein an dem Stoff um drei frustrierte Frauen in einem amerikanischen Provinznest, die in der Begegnung mit dem satanischen Kunsthändler Darryl van Horne sexuell zu explodieren drohen.

An begeisterter Zustimmung mangelte es der Premiere der deutschsprachigen Erstaufführung auch im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier nicht. Geboten wird ein bunter, turbulenter Abend mit viel technischem Aufwand, etlichen pfiffigen Gags und viel musikalischem Schwung. Dass dennoch von keinem ganz großen Musical-Abend gesprochen werden kann, liegt einerseits an der Musik von Dana P. Rowe, der unterhaltsame Konventionsware aus allen gängigen Nischen der Musical-Fabrikation zusammenbraut und nicht zuletzt an der Inszenierung von Gil Mehmert, der nach vordergründig publikumswirksamen Effekten sucht.

Weder der Biss der Spießer-Satire Updikes noch die hintergründige Dämonie des Films interessieren Mehmert. Er verniedlicht die böse Geschichte zu einem Comic-Strip mit Gags am laufenden Band. Das bittere Ende mit zwei Toten und drei ungewollten Schwangerschaften aus der Lende Satans wirkt angesichts der braven Werksicht Mehmerts aufgesetzt und entbehrt jeder bedrohlichen Beklemmung.

25 animierte Bühnenbilder in Comic-Manier

25 animierte Bühnenbilder in Comic-Manier aus der Feder Fufu Frauenwahls bilden das optische Zentrum der Aufführung, wodurch rasche Szenenwechsel ermöglicht werden. Die Musik bietet eine Klangkulisse, die zwar keine Ohrwürmer enthält, aber mit der Handschrift eines routinierten Könners viel Schwung und Pep verbreitet.

Das Ensemble wird durch Musical-erprobte Spezialisten ergänzt, die ihre Sache, wie auch das Ensemble, erstklassig und mit viel Spielfreude meistern. Der dänische Gast Kristian Vetter in der Rolle des teuflischen Kunsthändlers verströmt ein großes Bühnencharisma. Nicht minder glänzend das Hexen-Trio mit Jeanette Claßen, Stefanie Dietrich und Anke Sieloff. Begeisterter, lang anhaltender Beifall für einen unterhaltsamen, mit viel Aufwand und Engagement gestalteten Abend, der aber etlichen Fassetten der Vorlagen einiges schuldig bleibt.

Pedro Obiera



Kommentare
Aus dem Ressort
Festival für elektronische Musik feiert Brian Eno
Musik
New Wave, Hip-Hop, Techno oder House: Elektronische Musik ist aus Clubs nicht mehr wegzudenken und hat Bands wie Kraftwerk und Depeche Mode oder Künstlern wie David Guetta zu Weltruhm verholfen.
Filme reizen Armin Mueller-Stahl derzeit nicht
Schauspieler
Armin Mueller-Stahl (83) macht weiter Pause vom Schauspielberuf. "Im Moment lodert das Innere, das Feuer nicht", sagte er am Samstag der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.
US-Autor James Frey präsentiert Multimedia-Buch "Endgame"
Endgame
James Frey stellt sein neues Werk vor. Es ist ein Gewinnspiel, eine Internetplattform, ein Social-Media-Event und ein Hörspiel. Die Leser sollen damit auf eine interaktive Schnitzeljagd mitgenommen werden. Dennoch soll das Multimediaprojekt "Endgame - Die Auserwählten" vor allem Literatur sein.
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?