Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Bühne

Teuflisch unterhaltsam

10.06.2012 | 17:24 Uhr
Teuflisch unterhaltsam
„Die Hexen von Eastwick“ und der satanische Kunsthändler. Foto: Pedro Malinowski

Gelsenkirchen.   Das Musical „Die Hexen von Eastwick“ feierte in Gelsenkirchen deutschsprachige Erstaufführung

„Die Hexen von Eastwick“: ein erfolgreicher Roman von John Updike (1984), ein noch bekannterer Film mit Jack Nicholson (1987) und ein Musical (2000), das es in London auf über 750 Aufführungen gebracht hat. Es muss etwas dran sein an dem Stoff um drei frustrierte Frauen in einem amerikanischen Provinznest, die in der Begegnung mit dem satanischen Kunsthändler Darryl van Horne sexuell zu explodieren drohen.

An begeisterter Zustimmung mangelte es der Premiere der deutschsprachigen Erstaufführung auch im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier nicht. Geboten wird ein bunter, turbulenter Abend mit viel technischem Aufwand, etlichen pfiffigen Gags und viel musikalischem Schwung. Dass dennoch von keinem ganz großen Musical-Abend gesprochen werden kann, liegt einerseits an der Musik von Dana P. Rowe, der unterhaltsame Konventionsware aus allen gängigen Nischen der Musical-Fabrikation zusammenbraut und nicht zuletzt an der Inszenierung von Gil Mehmert, der nach vordergründig publikumswirksamen Effekten sucht.

Weder der Biss der Spießer-Satire Updikes noch die hintergründige Dämonie des Films interessieren Mehmert. Er verniedlicht die böse Geschichte zu einem Comic-Strip mit Gags am laufenden Band. Das bittere Ende mit zwei Toten und drei ungewollten Schwangerschaften aus der Lende Satans wirkt angesichts der braven Werksicht Mehmerts aufgesetzt und entbehrt jeder bedrohlichen Beklemmung.

25 animierte Bühnenbilder in Comic-Manier

25 animierte Bühnenbilder in Comic-Manier aus der Feder Fufu Frauenwahls bilden das optische Zentrum der Aufführung, wodurch rasche Szenenwechsel ermöglicht werden. Die Musik bietet eine Klangkulisse, die zwar keine Ohrwürmer enthält, aber mit der Handschrift eines routinierten Könners viel Schwung und Pep verbreitet.

Das Ensemble wird durch Musical-erprobte Spezialisten ergänzt, die ihre Sache, wie auch das Ensemble, erstklassig und mit viel Spielfreude meistern. Der dänische Gast Kristian Vetter in der Rolle des teuflischen Kunsthändlers verströmt ein großes Bühnencharisma. Nicht minder glänzend das Hexen-Trio mit Jeanette Claßen, Stefanie Dietrich und Anke Sieloff. Begeisterter, lang anhaltender Beifall für einen unterhaltsamen, mit viel Aufwand und Engagement gestalteten Abend, der aber etlichen Fassetten der Vorlagen einiges schuldig bleibt.

Pedro Obiera


Kommentare
Aus dem Ressort
„Das ist supergeil“ - Justin Timberlake in Köln ganz nah
Konzert
Der Superstar brachte am Ostersonntag die Lanxess-Arena mit seiner Welttournee „The 20/20-Experience“ zum Beben. Neben Songs aus seinem neuen Album sang  er auch Mega-Hits wie „Cry me a River“ und „Summerlove“ – und kam dabei seinem Publikum ganz nah.
Prominente erzählen von Dürers berühmtem Hasen
Kunst
Dürers Hase: Konkurrent für Playboy-Bunnies, Auktions-Perle, Sphinx oder angestaubter Verlierer? Wir haben uns zu Ostern mal umgehört unter Menschen, die von Hasen etwas verstehen. Und gefunden haben wir: Vier ganz unterschiedliche Betrachtungen von Menschen, die sich auskennen
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Oscar-Preisträgerin Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit.
Nobelpreisträger Gabriel García Márquez stirbt mit 87 Jahren
Nachruf
Sprachgewaltiger Literaturstar und scharfzüngiger Politaktivist: Mit Gabriel García Márquez ist einer der großen Denker unserer Zeit gestorben. Die Trauer um den Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" eint Politiker, Intellektuelle und Künstler.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos