Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kino

„Rock of Ages“ mit Tom Cruise im Klischeegewitter

13.06.2012 | 19:46 Uhr
„Rock of Ages“ mit Tom Cruise im Klischeegewitter
Tom Cruise als Stacee Jaxx in „Rock of Ages“.

Essen.   Tom Cruise spielt in "Rock of Ages" den Ego-Rocker, und Catherine Zeta-Jones konkurriert mit einem Röntgenbild: Die Kinofassung des Musicals mit Rockhymnen von Kultgruppen wie Whitesnake, Foreigner, Journey und Def Leppard gerät zur Travestie, die musikalisch enttäuscht.

Jukebox-Musical ist die Branchenbezeichnung für Bühnenproduktionen, die bereits vorhandenes Songmaterial aufgreifen und drumherum eine neue Handlung stricken. Erfolgsmodellen wie „Mamma Mia!“, „Queen – We will Rock you“ und „Saturday Night Fever“ folgte 2006 „Rock of Ages“. Die Show war auf der Bühne so erfolgreich, dass nun auch noch eine Verfilmung nachgeschoben wurde.

Es ist heiß in Hollywood 1987: Die Stadt pulsiert im Rockfieber und der junge Drew Boley (Diego Boneta, ein Spargeltarzan ohne jede Ausstrahlung) arbeitet als Hilfskellner im Rockladen Bourbon Club. Eines Abends kommt Sherry (Julianne Hough, eine Blondpüppi ohne jede Ausstrahlung) in sein Blickfeld, ein hübsches Mädel aus Kansas, das gerne Schauspielerin werden möchte – und es ist Liebe auf den ersten Blick.

Dunkle Wolken über Bourbon Club

Über dem Bourbon Club aber sind schon dunkle Wolken aufgezogen. Der Laden soll unter moralischem Deckmäntelchen für ein neues Bauprojekt geschlossen werden. Club-Boss Dennis (Alec Baldwin) aber hält dagegen und engagiert Stacee Jaxx und seine Band Arsenal für ihr Abschlusskonzert. Leider ist der Rock-Superstar vor allem mit seinem exzentrischen Ego beschäftigt.

„I Wanna Rock“ – die Metal-Hymne der Band „Twisted Sister“ ist Programm für die neue kultträchtige Musical-Produktion der Filmemacher, die schon den Bühnenhit „Hairspray“ als Film verhunzten. Angelegt ist „Rock of Ages“ als ultimative Verschmelzung von Romantik und Rock’n’Roll im Zeichen von Gitarre und Schlagzeug.

Da rockt wirklich nichts

Erfolgsregisseur Adam Shankman („Der Babynator“) versammelt dafür eine Menge Stars, die in grotesker Verkleidung und absurden Frisuren die Rockklischees der 80er auf dem Niveau eines Kindergeburtstags nachspielen. Ausgerechnet Tom Cruise macht als Ego-Rocker noch die beste Figur, weil er eben auch ein guter Komödiant ist. Catherine Zeta-Jones hat als ultra-konservative Stadtpolitikerin ihre Momente in Nahaufnahme, zeigt aber wenig tänzerisches Geschick und ist so abgemagert, als ob sie demnächst als Röntgenbild posieren wollte.

Ganz schlimm aber ist, dass keiner der Beteiligten die Rockhymnen von Kultgruppen wie Whitesnake, For­eigner, Journey und Def Leppard auch nur im Ansatz so singen kann, dass es wirklich rockt. Eine derart verunglückte Travestie hat nicht einmal der Stadionrock der 80er verdient.

Uwe Mies


Kommentare
15.06.2012
15:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Oscar-Preisträgerin Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit.
Nobelpreisträger Gabriel García Márquez stirbt mit 87 Jahren
Nachruf
Sprachgewaltiger Literaturstar und scharfzüngiger Politaktivist: Mit Gabriel García Márquez ist einer der großen Denker unserer Zeit gestorben. Die Trauer um den Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" eint Politiker, Intellektuelle und Künstler.
Bestseller-Autorin Isabel Allende schreibt neues Buch
Literatur
Ihr Debüt-Roman "Das Geisterhaus" machte Isabel Allende weltberühmt. In New York erzählte die inzwischen in den USA lebende chilenische Autorin jetzt, dass sie nach dem Tod ihres Stiefsohns endlich wieder schreibt - und verriet, was an ihr Deutsch ist.
"Mehr als ein Maler" - Große Polke-Schau im New Yorker MoMa
Ausstellung
Sigmar Polke gilt als einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Nachkriegszeit, aber sein Werk steht oft im Schatten anderer berühmterer Kollegen. Jetzt feiert ihn das New Yorker MoMA posthum mit seiner bislang größten Retrospektive.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos