Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kino

„Rock of Ages“ mit Tom Cruise im Klischeegewitter

13.06.2012 | 19:46 Uhr
„Rock of Ages“ mit Tom Cruise im Klischeegewitter
Tom Cruise als Stacee Jaxx in „Rock of Ages“.

Essen.   Tom Cruise spielt in "Rock of Ages" den Ego-Rocker, und Catherine Zeta-Jones konkurriert mit einem Röntgenbild: Die Kinofassung des Musicals mit Rockhymnen von Kultgruppen wie Whitesnake, Foreigner, Journey und Def Leppard gerät zur Travestie, die musikalisch enttäuscht.

Jukebox-Musical ist die Branchenbezeichnung für Bühnenproduktionen, die bereits vorhandenes Songmaterial aufgreifen und drumherum eine neue Handlung stricken. Erfolgsmodellen wie „Mamma Mia!“, „Queen – We will Rock you“ und „Saturday Night Fever“ folgte 2006 „Rock of Ages“. Die Show war auf der Bühne so erfolgreich, dass nun auch noch eine Verfilmung nachgeschoben wurde.

Es ist heiß in Hollywood 1987: Die Stadt pulsiert im Rockfieber und der junge Drew Boley (Diego Boneta, ein Spargeltarzan ohne jede Ausstrahlung) arbeitet als Hilfskellner im Rockladen Bourbon Club. Eines Abends kommt Sherry (Julianne Hough, eine Blondpüppi ohne jede Ausstrahlung) in sein Blickfeld, ein hübsches Mädel aus Kansas, das gerne Schauspielerin werden möchte – und es ist Liebe auf den ersten Blick.

Dunkle Wolken über Bourbon Club

Über dem Bourbon Club aber sind schon dunkle Wolken aufgezogen. Der Laden soll unter moralischem Deckmäntelchen für ein neues Bauprojekt geschlossen werden. Club-Boss Dennis (Alec Baldwin) aber hält dagegen und engagiert Stacee Jaxx und seine Band Arsenal für ihr Abschlusskonzert. Leider ist der Rock-Superstar vor allem mit seinem exzentrischen Ego beschäftigt.

„I Wanna Rock“ – die Metal-Hymne der Band „Twisted Sister“ ist Programm für die neue kultträchtige Musical-Produktion der Filmemacher, die schon den Bühnenhit „Hairspray“ als Film verhunzten. Angelegt ist „Rock of Ages“ als ultimative Verschmelzung von Romantik und Rock’n’Roll im Zeichen von Gitarre und Schlagzeug.

Da rockt wirklich nichts

Erfolgsregisseur Adam Shankman („Der Babynator“) versammelt dafür eine Menge Stars, die in grotesker Verkleidung und absurden Frisuren die Rockklischees der 80er auf dem Niveau eines Kindergeburtstags nachspielen. Ausgerechnet Tom Cruise macht als Ego-Rocker noch die beste Figur, weil er eben auch ein guter Komödiant ist. Catherine Zeta-Jones hat als ultra-konservative Stadtpolitikerin ihre Momente in Nahaufnahme, zeigt aber wenig tänzerisches Geschick und ist so abgemagert, als ob sie demnächst als Röntgenbild posieren wollte.

Ganz schlimm aber ist, dass keiner der Beteiligten die Rockhymnen von Kultgruppen wie Whitesnake, For­eigner, Journey und Def Leppard auch nur im Ansatz so singen kann, dass es wirklich rockt. Eine derart verunglückte Travestie hat nicht einmal der Stadionrock der 80er verdient.

Uwe Mies


Kommentare
15.06.2012
15:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Salzburgs „Don Giovanni“ jagt im Hotel den Röcken nach
Salzburger Festspiele
Ein Macho-Mannsbild wie aus dem Bilderbuch. Salzburgs neuer „Don Giovanni“ hat einen Titelhelden, der sich sehen lassen kann. ldebrando d’Arcangelo ist ein Womanizer wie aus dem Bilderbuch. Doch nach temporeichem Start ist die Neuinszenierung szenisch und musikalisch nicht bis zum Ende überzeugend.
Tomorrowland 2015 - das ist mit dem Festival geplant
Tomorrowland
Das zehnjährige Tomorrowland-Jubiläum war für den Veranstalter ID&T ein großer Erfolg. Die Ausweitung des Festivals auf zwei Wochenenden hat sich mit dem Verkauf von 360.000 Tickets binnen einer Stunde bewährt. Und so geht es mit Tomorrowland 2015 weiter:
"Das Gewehr" gefällt - Kurzfilm entstand im Wald bei Zinse
Film
„Große Bären-Jagd am Zinsebach“. Das war die Schlagzeile im Sommer 2013 für ein außergewöhnliches Filmprojekt. Mitten im Wald bei Erndtebrück drehen Kölner Film-Studenten den Kurzstreifen „Das Gewehr“. Es ist ihre Abschlussarbeit. Ein Jahr später wollen wir wissen: Wen hat der Film erreicht?
Die Beatles kommen zurück nach Hamburg
Musical
Der Karrierestart der Beatles in Hamburg wurde schon oft erzählt. Das Musical "Backbeat", das jetzt in Hamburg Premiere feierte, wählt eine andere Perspektive und stellt die Beziehung zwischen dem "fünften Beatle" Stuart Sutcliffe und der Fotografin Astrid Kirchherr in den Fokus.
Keltic-Festival am Schloss Hohenlimburg wird fortgesetzt
Keltic-Festival
Das Keltic-Festival in Hohenlimburg hat bereits Kultstatus-Charakter in der Musikszene, was nicht zuletzt dem engagierten Organisator Rick Field zu verdanken ist. Im Interview mit zieht er Bilanz, verrät Details für das kommende Festival im Mai 2015 und spricht über den „Community Spirit“.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos