Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Theater

Minna von Barnhelms Kampf nach dem Krieg

14.12.2012 | 19:00 Uhr
Minna von Barnhelms Kampf nach dem Krieg
Minna von Barnhelm am Theater an der Ruhr.Foto: Andreas Köhring

Mülheim.   Karin Neuhäuser inszeniert Gotthold Ephraim Lessings „Minna von Barnhelm“ am Mülheimer Theater an der Ruhr. Die Liebesbeziehung zwischen Minna und ihrem Tellheim läuft auf Kühlschranktemperatur: Hier findet keine Gefühlssache ein glückliches Ende.

Dass es in Lessings „Minna von Barnhelm“ (1767) nicht eigentlich um Liebe geht, das ist schon von vielen Regisseuren akzentuiert worden, die hier so rein gar nichts von warmer Zuneigung entdecken konnten. Bei Karin Neuhäusers Einrichtung für das Theater an der Ruhr könnte auch ein Kühlschrank die Beziehung zwischen dem Major von Tellheim und dem Fräulein von Barnhelm symbolisieren.

Einem so matten Tellheim, wie ihn uns hier Klaus Herzog auf die Bühne schleppt, möchte man fast nicht die Hand geben, aus Angst vor dem damit einsetzenden Verfall. Verwundet, verarmt und erniedrigt aus dem Krieg zurückgekehrt, richtet sich dieses Bild des Jammers nur noch an seinem falschen Stolz auf. Auf keinen Fall will er sich aushalten lassen von jener Frau, der er bereits die Ehe versprochen hatte. Diese Minna aber, von Simone Thoma wohl vorsätzlich als Wiedergeburt einer älteren Audrey Hepburn gegeben, ist ein spätes Fräulein, das in Tellheim offenbar ihre letzte Chance wittert.

Landart
Sie rappen die Oper

Die „Kultur-Schocker“ verbinden verschiedene Kunstformen. Ein anderes „Tosca“-Erlebnis

Lessings Untertitel „Das Soldatenglück“ ist der pure Hohn für den Zweikampf dieser beiden grauen Gestalten um die Oberhand in einer Beziehung, die diesen Namen nicht verdient. Liebe kann es auch nicht sein, wenn Tellheim ausgerechnet dann erstmals fröhlich triumphiert, da der Staat ihn nun doch entschädigen will, Minna ihm aber gerade vorspielt, selbst völlig verarmt zu sein. Das Herzblut wird vom stets anwesenden Requisiteur in weiter Ferne per Infusionsständer vorbeigetragen. Denn hier findet keine Sache der Gefühle ein glückliches Ende, da handelt man eher schon nach den Gesetzen des Kapitalmarktes. Reichlich müde aber, möchte man hinzufügen.

Stück mit ausgestelltem Machotum

Man muss dieses Stück mit seinem ausgestellten Machotum eigentlich gar nicht aktualisieren, die Regisseurin versucht es trotzdem. Der Abend beginnt augenscheinlich nach dem Zweiten Weltkrieg, Frauen und Männer als Frauen arbeiten in einer Fabrik und singen dabei von Lili Marleen. Zum Frühstück werden lauter Reclam-Heftchen mit dem Stücktext verteilt. Jenseits des hübschen Gags, dass nun jeder allmählich in die ihm zugedachte Rolle gleitet, fragt man sich denn doch nach dem Sinn dieser Unternehmung, die danach ins Leere läuft.

Man ist hier schon dankbar dafür, dass zumindest das Buffo-Paar aus kesser Zofe (Dagmar Geppert) und wuchtigem Wachtmeister (Fabio Menéndez) gut aufgelegt sich müht, die Komödie freizuschaufeln. Man hätte sonst Stimmungsaufheller nehmen müssen.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Veggie-Day mit Morrissey in Essen
Pop
Kommentarloser Konzertabbruch bei der Zugabe im Essener Colosseum – einige Fans hatten bei „Every Day is Like Sunday“ die Bühne gestürmt. Der Meister missioniert in Sachen fleischloses Essen mit schockierenden Filmaufnahmen aus Tierfabriken und schüttelt gern die Hände seiner Jünger.
Der Lebkuchenmann erobert in Hagen die Bühne
Weihnachtsmärchen
Das Musical „Der Lebkuchenmann“ lässt im Theater Hagen Kinderaugen strahlen. Das Weihnachtsmärchen mit viel Musik feiert am Sonntag Premiere.
Zuschauer stürmen Morrissey-Konzert in Essen - Fans sauer
Konzert-Abbruch
Mit Wut und Frust endete am Montagabend das Konzert des britischen Sängers Morrissey im Colosseum in Essen. Mehrere Zuschauer waren plötzlich auf die Bühne gestürmt. Die Band brach das Konzert daraufhin ab. In den Sozialen Netzwerken reagieren die Fans mit Unmut.
Lieber Spenden als singen? – Künstler kritisieren "Band Aid"
Band Aid
Der britische Sänger Bob Geldof sammelt mit der Neuauflage seines Charity-Weihnachtshits "Band Aid" aus den 80ern Geld gegen Ebola und stürmt an die Charts-Spitze. Doch nicht alle sind begeistert von der Hilfsbereitschaft. Viele Künstler versagen ihm die Teilnahme.
„glassbooth“ zwingt in Gladbeck zum Blick in den „Container“
Kultur
Das neuste Stück der Theatergruppe „glassbooth“ erntete bei seiner Präsentation in der Aula der Wittringer Schule Ablehnung und Begeisterung zugleich. Was den einen Zuschauer quälte, sorgte beim Nebenmann für Heiterkeit. Am Ende war’s großes Theater - wenn man Arbeiten von Regisseur Dornheim mag.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos