Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Filmkritik

"Who Killed Marilyn?" hat das Zeug zum Sommer-Kino-Hit

01.08.2012 | 19:11 Uhr
"Who Killed Marilyn?" hat das Zeug zum Sommer-Kino-Hit
Sophie Qiunton spielt in „Who Killes Marilyn“ das Kleinstadt-Starlet Candice Lecoeur.Foto: Koch Media

Essen.   Eine Kleinstadt-Schönheit wirkt wie eine Wiedergeburt der Hollywood-Diva. Dann wird sie tot aufgefunden. Ein Krimiautor will nicht hinnehmen, dass es Selbstmord gewesen sein soll. Der französische Mystery-Krimi „Who Killed Marilyn?“ hat das Zeug zum Überraschungshit dieses Sommers.

Was die große Liebesgeschichte dieses Films hätte werden können, scheitert daran, dass die Angebetete bereits zu Beginn tot ist. Das Kleinstadt-Starlet Candice Lecoeur (Sophie Quinton), das so gern wie Marilyn Monroe sein wollte, wird leblos aufgefunden im tiefen Schnee. Selbstmord, heißt es. Das aber will der Krimiautor Rousseau (Jean-Paul Rouve) nicht einfach so hinnehmen. Er ist einer vermeintlichen Erbschaft wegen an diesen kältesten Punkt Frankreichs gereist, der allein seines Käses („Bele du Jura“) und seiner bitterkalten Winter wegen Bekanntheit erlangt hat. Die Erkundung der Todesumstände im Fall Candice, so glaubt der Schriftsteller, werde ihm auch helfen, seine Schreibblockade zu durchbrechen.

Der Film ist noch keine 15 Minuten alt, da spürt man, dass dem Regisseur und Drehbuchautor Gérald Hustache-Mathieu hier ein erzählerischer und filmischer Coup gelungen ist. Was nicht nur daran liegt, dass man sich gleich zu Beginn an David Lynchs bedrohlich-schräge Fernsehserie „Twin Peaks“ erinnert fühlt. Der anreisende Fremde, das friedliche Gesicht der Toten im Schnee, das seltsame Verhalten der Einheimischen, das sind alles vertraute Versatzstücke. Später tauchen dann auch noch übersinnliche Momente auf, wenn Rousseau allmählich zu glauben beginnt, dass zwischen Candice und der Monroe eine Art Schicksalsband existiert.

Tatsächlich hat der Regisseur dafür gesorgt, dass nichts an diesem Hinterwäldlerdorf Mouthe an die Neuzeit erinnert. Die Geschichte könnte ebenso gut in den Sechzigern spielen, in jener Zeit also, als auch der Tod der Monroe nur schwer erklärbar schien. Dazu will es Rousseau, aller Widerstände der örtlichen Polizei zum Trotz, in diesem Fall nicht kommen lassen. Woher stammen die Blutergüsse in dem schönen Gesicht? Warum liegt die Leiche ausgerechnet im administrativen Niemandsland? Und warum eigentlich ermittelt die Polizei nicht? Es gibt viel zu tun.

Man denkt an David Lynch

Der Betrachter wird sanft auf einen spannenden Mystery-Krimi vorbereitet, in dem sich der ungeliebte Ermittler plötzlich auch noch mörderischen Attacken ausgesetzt sieht. Gleichzeitig aber muss er erkennen, dass auch Tote noch sehr gegenwärtig sein können. Als Rousseau endlich das Tagebuch von Candice entdeckt hat, ist es die Stimme der Verstorbenen, die uns selbst Seite für Seite vorliest und damit den Weg frei macht für viele erhellende Rückblenden. Hier sehen wir den allmählichen Aufstieg der Toten, deren Karriere mit TV-Werbung für den lokalen Käse beginnt und als Mätresse im Schlafzimmer des Ministerpräsidenten der Region endet.

Der Zuschauer hat inzwischen längst erkannt, dass es in der Tat so etwas wie eine übersinnliche Verbindung zwischen der Dorfschönheit und dem Hollywood-Idol zu geben scheint. Als sei jeder, der wie Marilyn wirken will, dazu verflucht, ihr Leben mit all seinen Qualen erneut zu durchleben. Da braucht es wahrlich nicht der Überdeutlichkeit, mit der dieses Phänomen vom Regisseur immer wieder auch noch erklärt wird. Das aber ist auch schon das einzige Manko in einem Film, der zum Überraschungshit dieses Sommers werden könnte.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
"Jersey Boys" – Clint Eastwood wagt sich ans Film-Musical
Film-Musical
In "Jersey Boys" unternehmen Kinogänger eine Zeitreise in die Musik der 50er- und 60er-Jahre. Regisseur Clint Eastwood ist ein Film-Musical gelungen, das eher Tiefgang als Juke-Box-Klamauk bietet. Es geht um die Four Seasons, die vor 40, 50 Jahren in den USA eine wahre Hitfabrik waren.
"Die geliebten Schwestern" – Liebe ertrinkt im Blut
Historienfilm
In Dominik Grafs Historienfilm "Die geliebten Schwestern" betreiben der Dichter Friedrich Schiller sowie die adeligen Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld ihre eigene Revolution. Sie leben eine Dreiecksbeziehung. Doch Ideale und Hoffnungen werden im Blut ertränkt.
"Die innere Zone" – Science-Fiction-Drama als Filmkunst
Science-Fiction
Der Schweizer Fosco Dubini hat sein Science-Fiction-Drama "Die innere Zone" zu einer Hommage an den vor 30 Jahren verstorbenen Russen Andrei Tarkowski gemacht. Der Reiz des Films besteht in dem Wechselspiel zwischen Schein und Sein.
"The Purge - Anarchy" – wenn Verbrechen legal sind
Thriller
Regisseur und Drehbuchautor James DeMonaco lässt in "The Purge: Anachy" einmal mehr Gesetze für zwölf Stunden außer Kraft treten. Die Nacht der Säuberung ist ein Ventil für eine ansonsten unterdrückte Seite der menschlichen Natur. Und sie hat wirtschaftliche und soziale Dimension.
Die klamaukige Komödie "Eyjafjallojökull..."
Komödie
Die französische Komödie "Eyjafjallojökull – der unaussprechliche Vulkanfilm" zeichnet sich vor allem durch Klamauk aus. Der isländische Vulkan, der vor einigen Jahren mit seinem Ausbruch den europäischen Flugverkehr zum Erliegen gebracht hatte, spielt dabei nur eine Nebenrolle.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall