Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kino

Das Schwein von Gaza - schwarzhumorige Komödie aus Nahost

01.08.2012 | 19:15 Uhr
Wohin damit? Der palästinensische Fischer Jafaar hat ein unreines Borstenvieh aus dem Meer gezogen.Foto: Alamode Film

Essen.  Ein Fischer aus dem Gazastreifen holt einen Eber aus dem Netz und hat ein Problem: Das Tier gilt als unrein. Die Komödie "Das Schwein von Gaza" ist eine schön schräge, schwarzhumorige Farce aus dem nahen Osten. Der Regisseur nennt sein Werk einen „vom Lachen erstickten Wutschrei“.

Einmal im Leben so richtig Schwein zu haben, das hat sich der palästinensische Fischer Jafaar sicher ganz anders vorgestellt. Das fette Borstenvieh, das er eines Tages in seinem Netz aus dem Meer zieht, empfindet er eher als Strafe Gottes denn als Geschenk des Himmels. Die fette Beute ist schließlich nichts wert in einem Landstrich, in dem sich Muslime und Juden in wenigen Dingen einig sind, außer in diesem: Schweine sind unrein. Und essen kann man sie schon mal gar nicht.

Keiner will das Vieh

Was also tun mit diesem grunzenden Berg Fleisch? Jafaar (Sasson Gabay) besorgt sich ein Gewehr, aber er kann einfach nicht schießen. Er bekniet Kundschaft wie den deutschen UN-Beamten Schauerland (mit einem grandiosen Wutausbruch: Ulrich Tukur), aber der will sein Schwein nicht. Erst die russisch-jüdische Siedlerin Yelane bringt Jafaar auf eine Idee. Sein von einem fernöstlichen Kutter gepurzelter Eber wird Samenspender für ein israelisches Schweinezuchtprojekt. Und wie Mensch und Tier nun von einer abenteuerlichen Situation zum nächsten aberwitzigen Moment taumeln, das zeigt einmal mehr den Einfallsreichtum des neuen Nahost-Kinos, das wie kaum ein anderes versteht, von den politischen, religiösen und sozialen Konflikten des Landes in unaufdringlicher Schärfe und herzerfrischender Respektlosigkeit zu erzählen. Denn wohin Jafaar auch kommt, ist das Schwein nun Symbol des alltäglichen Wahnsinns im israelisch-palästinensischen Grenzgebiet und am Ende sogar politisches Instrument. Mit Sprengstoffgürteln am Leib sollen die beiden als Selbstmordattentäter ihre letzte große Mission erfüllen. Den Schweinehimmel hat Jafaar seinem Tier immerhin schon vorher ausgemalt: mit Miss Piggy-Pin-Ups und ein paar blauen Pillen zur Stimulation seiner Samenspender-Tätigkeit.

Video
Als Fischer Jafaar ein Schwein ins Netz geht, hat er ein Problem: Die Borstenviecher gelten in Palästina als unrein. Auf einer irrwitzigen Odyssee versucht er, das Tier loszuwerden … Komödie von Sylvain Estibal. F/D/B '11, FSK: ab 12. Start: 02.08.12

Der Glaube an eine bessere Welt bleibt

Es sind groteske Situationen wie diese, die Sylvain Estibals anfangs etwas gemächlich beginnende Völkerverständigungskomödie „Das Schwein von Gaza“ schließlich zu einer schön schrägen, schwarzhumorigen Farce werden lassen. Eine, die in milden, wie vom Sonnenlicht ausgelaugten Bildern fast beiläufig von Armut und Zerstörung im Gazastreifen erzählt. Als „vom Lachen erstickten Wutschrei“ hat Estibal seinen Film selbst bezeichnet. Den Glauben an eine bessere Welt hat er dabei erkennbar nicht verloren.

Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Christoph Waltz als Computer-Genie in einer düsteren Zukunft
Thriller
In dem Science-Fiction-Film „Das Zero-Theorem“ von Kult-Regisseur Terry Gilliam („12 Monkeys“) spielt Oscar-Preisträger Christoph Waltz ein menschenscheues Computer-Genie, das ein komplexes Problem lösen will: Was ist der Sinn des Lebens? Doch dazu müsste er sich auf andere Menschen einlassen.
Das beste Agententeam seit der Erfindung von James Bond
Animation
Gastauftritte in den drei „Madagascar“-Filmen und eine eigene TV-Serie als Appetithappen – der Boden ist bereitet für den ersten eigenen Kinoauftritt als Hauptattraktion. Der Titel ist Versprechen und Programm in einem: „Die Pinguine aus Madagascar“ – mit Skipper, Rico, Kowalski und Private.
"Das Verschwinden der Eleanor Rigby" – Ende einer Ehe
Drama
Der New Yorker Regisseur Ned Benson erzählt in „Das Verschwinden der Eleanor Rigby“ die Geschichte vom Scheitern einer Ehe. In zwei Stunden hat er dabei die beiden Standpunkte von Mann und Frau möglichst ausgewogen vereint. Ein anrührender Film.
"Der Koch" – Das Geschäft mit aphrodisischen Speisen
Drama
Der Schweizer Martin Suter ist als Autor weltweit erfolgreich. Fürs Kino ist nach „Lila Lila“ und „Small World“ nun auch sein Roman „Der Koch“ verfilmt worden. In dem betreibt ein Asylbewerber tamilischer Herkunft ein Catering-Service der besonderen Art. Es geht um aphrodisische Speisen.
Subversive Komödie mit Jennifer Aniston und Christoph Waltz
Komödie
Im ersten Teil dieser Komödie wollten die drei Freunde Kurt (Jason Sudeikis), Dale (Charlie Day) und Nick (Jason Bateman) ihren fiesen Chef beiseiteschaffen. In „Kill the Boss 2“ will das Trio nun eine eigene Firma gründen. – Mit dabei sind auch Jennifer Aniston, Christoph Waltz und Kevin Spacey.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars