Das aktuelle Wetter NRW 10°C
CD-Tipp

(Kim)bravourös! - Songwriterin Kimbra legt mit "Vows" ein tolles Debüt hin

02.07.2012 | 14:14 Uhr
(Kim)bravourös! - Songwriterin Kimbra legt mit "Vows" ein tolles Debüt hin
Als weibliche Stimme bei "Somebody that I used to know" von Gotye hat man sie schon gehört. Jetzt legt Kimbra mit ihrem Album "Vows" ein beeindruckendes Debüt hin. Foto: Getty

Essen.  Was für ein Debüt: Die 22-jährige Songwriterin Kimbra könnte die Entdeckung dieses Jahres werden. Denn sie schreibt Lieder, die Hitpotenzial haben und dennoch nicht von der Stange kommen. Ein Muss für neugierige Pop-Fans.

Vielleicht hat sie ja sogar das Zeug für die Neuentdeckung des Jahres? Jedenfalls hat es in der jüngeren Vergangenheit wenige Künstler gegeben, die einen derart hoffnungsvollen Karriere-Start hinlegen wie Kimbra.

Die Singer/Songwriterin ist erst 22 Jahre jung. Sie stammt aus Neuseeland und hat in Deutschland schon für ein kleines bisschen Furore gesorgt, als sie bei Gotyes Hit „Somebody That I Used To Know“ den weiblichen Gesangs-Part beisteuerte. In Bälde erscheint ihr Debüt „Vows“ (Warner Music) – und das ist von vorne bis hinten eine wahre Freude.

Nicht von der Stange

"Vows" heißt Kimbras Debüt-Album.

Warum? Weil Kimbra eine wunderbare, eine geschmeidige, samtene Stimme hat. Weil sie das Talent besitzt, Ohrwurmrefrains in Serie zu produzieren und dennoch keinen einzigen Song von der Stange abzuliefern. Weil ihre Lieder stilistisch in keine Schublade einzuordnen sind – vielmehr ist Abwechslung der rote Faden, dem das Album folgt. Weil Kimbra Soundwelten kreiert, die nur so strotzen vor detailverliebter Arrangementarbeit. Kurzum: Das ist großartige (kim)bravouröse Popmusik. Der Einstiegssong „Settle Down“ ist schon ein prima Beispiel für die hohe Qualität ihres Songwritings. Oder das ebenso kecke wie coole im 50er-Jahre-Feeling gehaltene „Good Intent“. Man staunt über die übereinandergetürmten Kimbra-Stimmen bei „Old Flame“ und ahnt, dass selbst der Arrangement-Großmeister Prince eine Nummer wie „Posse“ gnädig durchwinken würde.

 

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Gezerre um den Nachlass von Jörg Immendorff nimmt kein Ende
Prozessserie
Die Prozessserie wird immer länger. Jetzt geht es um Druckgrafiken des Malers mit einem Schätzwert von rund 300 000 Euro. Die Frau eines Ex-Miteigentümers einer Düsseldorfer Galerie hatte geklagt. Ihr Mann will die Grafiken Immendorffs einst gekauft und geschenkt bekommen haben.
"Wir im Revier" - Das Ruhrgebiet probt für den "Day of Song"
Day of Song
Mit Spannung und großer Vorfreude warten tausende Sänger auf den „Day of Song“. Ehe es soweit ist, wird vielerorts geprobt - in diesem Jahr vor allem für ein neues Lied, das eigens für das gigantische Sängerfest erdacht wurde. Es heißt „Wir im Revier“.
"Kraftklub" stürmen mit "In Schwarz" Album-Charts-Spitze
Album-Charts
In diesen Tagen kommt kaum jemand an Kraftklub vorbei. "In Schwarz" heißt die neue CD der Band. Und die ist wie der Vorgänger "Mit K" direkt auf Platz eins der offiziellen deutschen Album-Charts eingestiegen. Neu auf Platz zwei: Das dritte Solo-Album des früheren Guns-N'-Roses-Gitarristen Slash.
Landesmuseum nimmt nach Besucher-Ansturm Regelbetrieb auf
Besucher-Ansturm
Wegen Überfüllung geschlossen hieß es am Wochenende am wiedereröffneten Landesmuseum in Münster. Nach dem ersten Ansturm kommt nun der Alltag. Das Landesmuseum für Kunst und Kultur hat seinen Regelbetrieb nun aufgenommen. Das Museum kann 2100 Gäste gleichzeitig fassen.
Der Nahost-Konflikt aus der Sicht eines jungen Israelis
Literatur
Kinder sehen Fotos von Trümmern im Gazastreifen, sie hören von den Toten, während die Erwachsenen fragen: Wie lange wird der Waffenstillstand dieses Mal halten? Das neue Jugendbuch von William Sutcliffe – „Auf der richtigen Seite“ – lässt die Wut etwas besser verstehen.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?