Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Krimiserie

SED-Opfer fordern Einstellung der "Soko Leipzig"

19.02.2013 | 19:05 Uhr
SED-Opfer fordern Einstellung der "Soko Leipzig"
"Soko Leipzig"-Hauptdarsteller Andreas Schmidt-Schaller: "Ich dachte damals wirklich, ich bin auf der richtigen Seite".Foto: dpa

Berlin.  Das ZDF will seine Krimiserie "Soko Leipzig" trotz Stasi-Vorwürfen gegen Hauptdarsteller Andreas Schmidt-Schaller fortführen. Am Dienstag forderte der SED-Opferverband die Absetzung der Serie. Schmidt-Schaller spielt seit 2001 in der "Soko Leipzig" den Kriminalhauptkommissar Hajo Trautzschke.

Das ZDF will seine Krimiserie "Soko Leipzig" trotz Stasi-Vorwürfen gegen Hauptdarsteller Andreas Schmidt-Schaller fortführen. Das sagte eine Sprecherin des Mainzer Senders auf Anfrage. "Es gibt keinen Anlass für Konsequenzen hinsichtlich des Einsatzes von Andreas Schmidt-Schaller in der "Soko Leipzig"." Am Dienstag forderte der SED-Opferverband die Absetzung der Serie nach Berichten über Stasi-Kontakte.

Die "Bild"-Zeitung hatte am Montag nach einem Gespräch mit "Soko Leipzig"-Hauptdarsteller Schmidt-Schaller (67) berichtet, er sei 1967 als junger Schauspielschüler von der Stasi angeworben worden. "Ich dachte damals wirklich, ich bin auf der richtigen Seite", zitiert ihn das Blatt. "Hinzu kam die Angst, dass meine Mutter die Arbeit verliert, wenn ich nicht mitmache."

Anwältin: Stasi-Zusammenarbeit 1971 eingestellt

Schmidt-Schallers Anwältin Julia Bezzenberger bestätigte am Dienstag die Aussagen ihres Mandanten, legte aber Wert auf die Feststellung, der Schauspieler habe die Zusammenarbeit mit der Stasi 1971 eingestellt.

Lesen Sie auch:
Soko-Serien erfolgreich in der Todeszone Vorabendprogramm

"Todeszone" Vorabend-Programm? Aber ja, sagt das ZDF: Die Sokos bespaßen das Publikum so sehr mit Mord und Totschlag, dass es sich auf neue Staffeln richtiggehend freut. Los geht’s in Köln und Wismar.

"Wir haben den ZDF-Intendanten aufgefordert, unverzüglich die erforderlichen Konsequenzen zu ziehen", teilte der SED-Opferverband weiter mit. "Was für die Moderatoren und Redakteure öffentlich-rechtlicher Sender in Bezug auf die Stasi-Problematik galt und gilt, muss auch für die Schauspieler gelten, die über den Sender beschäftigt werden."

Schmidt-Schaller spielt seit 2001 in der "Soko Leipzig" den Kriminalhauptkommissar Hajo Trautzschke. (dpa)


Kommentare
09.08.2013
18:45
SED-Opfer fordern Einstellung der
von giovannibabibi | #7

Ist das nur Neid auf einen Menschen, der auch nach der "Wende" populär blieb oder wurde?
Steht denn nicht bald die gesamte Bevölkerung der ehemaligen DDR unter Generalverdacht?
Hätte man `45 so nachgekartet, wäre ganz Westdeutschland vor Gericht gelandet.
Sicher war der SED-Staat ein Unrechtsstaat. Aber an die Blutjustiz der Nazis kommt er nicht heran.

20.02.2013
00:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.02.2013
21:57
SED-Opfer fordern Einstellung der
von Pucky2 | #5

Hallo! Wir haben 2013. Die DDR gibt es seit 1990 nicht mehr.

Da haben wohl ein paar Ossis die ganze Zeit geschlafen. Selbst wenn er Kontakt zur Stasi hatte. Was hat das mit seiner jetzigen schauspielerischen Leistung zu tun. Auch stelle ich mir die Frage, warum die Herrschaften jetzt schreien, wo die Serie schon jahrelang läuft.

Er scheint keine Straftat begangen zu haben, sondern war in der DDR eben Schauspieler. Wer da vor die Kamera wollte musste nun mal Kontakt zur Stasi haben.

19.02.2013
20:56
SED-Opfer fordern Einstellung der
von drasos | #4

Man sollte endlich mit diesem Stasi Mist aufhören bevor man noch in 60 Jahren nach damals 5 -jährigen Mauerschützen sucht.....

19.02.2013
20:23
SED-Opfer fordern Einstellung der
von Faehrtensucher | #3

Den Gysi muß man nicht wählen und die Soko sich nicht anschauen. Und wenns noch Pferdefleisch freie Chips zum korrekt sauberen Fernsehen gibt, ist doch alles in Butter aufm Kutter.
Gruß

19.02.2013
20:23
SED-Opfer fordern Einstellung der
von Gaso2901 | #2

Meistens schreien die am lautesten nach Vergeltung und Bestrafung, die selber auch keine weiße Weste haben.

So schlimm und furchtbar das auch alles war, dass steht völlig ausser Frage, dass ist Jahrzehnte her und was hat diese Fernsehserie damit zu tun.
Die Forderungen sind unverhältnismäßig.
Es sind alles auch nur Menschen. Die Kirche im Dorf lassen.

19.02.2013
19:43
SED-Opfer fordern Einstellung der
von ZakMacHagen | #1

So lange ein ehemalige Rechtsanwalt noch in den Kabinetten und Parteivorständen rum Gysistert ist ein Kommissar in einer Ferienserie das kleinste Problem. Aber hauptsache mal was fordern. Das interressiert doch keinen Menschen mehr. Mich jedenfalls nicht....

Aus dem Ressort
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Der Dortmunder Tatort und die dunkle Seite der Macht
Interview
Der neue Tatort aus Dortmund ist ein Fall mit politischer Brisanz: Das Ermittler-Team hat es mit Neonazis zu tun. Es soll ein atmosphärisch düsterer Film werden. Im Interview erklärt Regisseurin Nicole Weegmann, weshalb sie sich für menschliche Abgründe interessiert - und erklärt den Titel "Hydra".
Oliver Welke sagt, dass TV-Macher Publikum für doof halten
ZDF
Der Moderator der "heute-show" nimmt im "stern"-Interview kein Blatt vor den Mund. Er wünscht sich mehr Polit-Satire im Fernsehen, bezweifelt aber, dass es so weit kommt. Und das hat seiner Meinung nach viel mit arroganten Fernsehmachern zu tun.
"Sing meinen Song"- Vox' Kontrastprogramm zum Casting-Wahn
Musik-Show
Fernsehen kann auch anders. Es muss nicht immer Krimi sein, Casting, Koch-Show oder Fremdschäm-Format. Vox präsentierte am Dienstagabend mit „Sing meinen Song“ ein erfrischendes Projekt, das durch Spaß an der Musik und den spannenden Einblick in die Persönlichkeiten der Künstler überzeugt.
Discovery sagt „Everest Jump Live“ nach Sherpa-Drama ab
Discovery
Es sollte das ganz dicke Ding werden für den amerikanischen Kabel-Kanal. 224 Länder wollten Joby Ogwyns Rekordsprung vom höchsten Berg der Welt live zeigen, auch Deutschland. Doch daraus wird nichts. Zu groß ist der Schock der Sherpa-Tragödie.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow