Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Doku-Soap

RTL polarisiert mit "Babyboom" - 30 Kameras filmen Geburten im Kreissaal

24.02.2013 | 18:36 Uhr
RTL polarisiert mit "Babyboom" - 30 Kameras filmen Geburten im Kreissaal
30 Kameras sollen im Kreissaal für RTL Geburten filmen.Foto: Thinkstock

Berlin.  Für eine RTL-Dokusoap sollen 30 festinstallierte Kameras Geburten in Berlin filmen. Das neue Format "Babyboom - Willkommen im Leben" hat sein Vorbild in dem Format "One Born Every Minute" aus England. Pure Emotionen oder Voyeurismus im "Big Brother"-Stil? Berliner Grüne sind skeptisch.

Kaum sind die Säuglinge auf der Welt, schon sind sie im Fernsehen: In einem Berliner Vivantes-Krankenhaus werden Geburten für eine neue RTL-Dokusoap gefilmt. Im Kreißsaal, im Krankenzimmer und in den Untersuchungsräumen zeichnen 30 Kameras seit mehreren Tagen Geburten auf. Familien, die einverstanden damit seien, bekämen ihr Baby in einem abgetrennten Bereich der Entbindungsstation, berichtete der Sender RTL. Dort soll das neue Format "Babyboom - Willkommen im Leben" zu sehen sein. Zuvor berichtete die Zeitung "B.Z." in Berlin darüber. Der Ausstrahlungszeitpunkt und der Sendeplatz sind noch offen.

"Uns reizt das innovative Format, bei dem keine Kamerateams auf der Station unterwegs sind", sagte Vivantes-Sprecherin Mischa Moriceau. Durch die feste Installation der Kameras werde das Klinikgeschehen so authentisch wie möglich dargestellt. Das Format solle zwar intim und emotional sein - aber nicht voyeuristisch. "Wir wollen schlicht die Menschen und ihre Geschichten zeigen, die Mitarbeiter und werdenden Eltern." Vorbild für die neue Doku-Serie sei die Sendung "One Born Every Minute" aus England, hieß es bei RTL.

Der Senat wollte sich am Sonntag nicht zu dem Thema äußern. Der Grünen-Gesundheitspolitiker Heiko Thomas sagte der dpa: "Ich hätte Vivantes davon abgeraten." Dies trage zu einer Kommerzialisierung des Gesundheitswesens bei. Zudem frage er sich, welches Format danach folge. "Beim nächsten Mal sind wir dann beim Tod live dabei." (dpa)



Kommentare
25.02.2013
03:55
RTL polarisiert mit
von DasUnangenehme | #1

Und wieder einmal eine peinliche Episode aus RTLs Sammelsurium geschmackloser Serien. Ich frage mich allen ernstes, wer sich sowas anschaut. Ist der Anspruch an das deutsche Fernsehen denn tatsächlich so gering, dass sich solche TV-Formate immer und immer wieder erfolgreich durchsetzen ?
Gut, das deutsche Fernsehen hat auch mal durch qualitative Unterhaltung bestochen, aber was ich in letzter Zeit lese und/oder höre, bestätigt mich in der Tatsache, dass ich seit 2 jahren weder Kabel, noch Satellit oder über sonstigen Empfang verfüge mit dem ich dieses hirnaufweichende Programm empfange.
Nun ja, es wird aber immer ein ausreichendes Publikum geben das diesen Abfall konsumiert und einfallslose Produzenten, die sich durch die Quote in ihren tun bestätigt fühlen.

Aus dem Ressort
„Das Zeugenhaus“ zeigt packend die Banalität des Bösen
ZDF
Ungeheuerlich: Vor den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen 1945 waren Täter und Opfer gemeinsam in einer Villa untergebracht. Das ZDF hat daraus ein packendes Kammerspiel gemacht. Regisseur Matti Geschonneck, seinem Stamm-Autor Magnus Vattrodt und einem grandiosen Ensemble sei Dank.
Fehler im Monitor-Bericht - WDR entschuldigt sich bei FDP
Monitor
Nach einem Fehler in einem Bericht des TV-Magazins "Monitor" hat sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) bei der Essener FDP-Fraktion entschuldigt. Laut Redaktion habe man den FDP-Politiker, der versehentlich in einem Beitrag über Postengeschacher gezeigt wurde, kontaktiert.
Biermann schimpft auf Putin und sieht Kriegsgefahr in Europa
Jauch-Talk
Vor einer Woche bot die ARD Wladimir Putin die große mediale Bühne, seine verquere Sicht der Dinge unters TV-Volk zu bringen. Am Sonntag durften bei Günther Jauch die Putin-Versteher nachlegen – und trafen dabei nur auf schwache Gegenwehr und einen Moderator, der diesen Titel nicht verdiente.
Maria Ketikidou ist das Herz vom „Großstadtrevier“
TV-Serie
Schon seit 20 Jahren ist Maria Ketikidou auf Ganoven-Jagd - nur Jan Fedder ist länger im Dienst. Bekannt wurde sie mit dem Ruhrgebietsfilm „Heartbreakers“. Ihre Rolle im ARD-Vorabend sei so anspruchsvoll, dass es ihr nie langweilig geworden ist.
Stuttgarter "Tatort"-Staatsanwältin will Aktion in Berlin
ARD-Krimireihe
Sie ist die Staatsanwältin Emilia Álvarez im Stuttgarter "Tatort", würde aber viel lieber in Berlin drehen. Schauspielerin Carolina Vera beneidet ihre Berliner "Tatort"-Kollegen. Schließlich sei Berlin ihre Heimat. "In meiner Stadt Berlin zu arbeiten, klingt für mich wie Himmel auf Erden".
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars