Das aktuelle Wetter NRW 10°C
"Wetten, dass..?"

Markus Lanz schaut sich sein "Wetten, dass..?" selbst nie an

17.01.2013 | 13:47 Uhr
Markus Lanz spürt den Druck der Einschaltquoten. Ins neue Jahr startet er aber ausgeschlafen - und in Konkurrenz zum Dschungelcamp.Foto: dapd

Offenburg.  Markus Lanz ist sich sicher, dass "Wetten, dass...?" für ihn niemals Routine werden könnte. Im Interview spricht der ehrgeizige ZDF-Moderator außerdem über immensen Quotendruck, erinnert sich an einen Sommerbesuch bei mongolischen Mönchen und verrät, warum er sich seine Sendungen selbst nie anschauen würde.

Markus Lanz startet ins sein erstes komplettes "Wetten, dass..?"-Jahr. Vor rund drei Monaten hat der 43 Jahre alte Südtiroler die ZDF-Unterhaltungsshow übernommen , am Samstag, 19. Januar (20.15 Uhr), kommt er mit seiner vierten Ausgabe live aus Offenburg. Dort konzentriert er sich allein auf die Vorbereitung der Show, sagte er am Donnerstag im Interview. In die Debatte um Schleichwerbung will er sich daher nicht einschalten.

Mit der Sendung aus Offenburg beenden Sie Ihre Winterpause. Wie haben Sie sich in den vergangenen Wochen vorbereitet?

Markus Lanz: "Um ehrlich zu sein, habe ich mich erst einmal nachbereitet. Das vergangene Jahr hatte es durchaus in sich, mir fehlten vor allem ein paar Stunden Schlaf. Wir waren weit oben in den Südtiroler Bergen, und ich habe dort die faszinierende Erfahrung gemacht, dass es ein Leben ohne 3G-Empfang gibt. Ich habe viel gelesen, Freunde getroffen und den Herrgott einen guten Mann sein lassen. Und weil kleine Sünden sofort bestraft werden, arbeite ich mich jetzt ab an Weihnachtsrestspeck."

Wetten, dass..?

Nachdem ein Magazin schwere Schleichwerbung-Vorwürfe gegen "Wetten, dass..?" erhoben hat, fordern Kritiker externe Kontrollen beim ZDF. Nach Ansicht des CDU-Abgeordneten Rupert Polenz sollte sich der „Fernsehrat in seiner nächsten Sitzung am 8. März mit dem Vorgang befassen“.

Es ist Ihr viertes "Wetten, dass..?". Spüren Sie schon Routine?

Lanz: "Nein, eine Sendung wie "Wetten, dass..?" wird nie Routine. Das gilt übrigens auch dann, wenn man dreimal pro Woche eine Talkshow macht: Jede Sendung ist anders, weil selbst die Gäste, die man zu kennen glaubt, immer wieder anders sind. Wenn Karl Lagerfeld auf die Frage nach seiner Erziehung antwortet: "Mit Erziehung haben mich meine Eltern nie belästigt...", dann ist der Tag gerettet."

"Wetten, dass..?" leidet seit Jahren unter sinkenden Einschaltquoten. Spüren Sie den Quotendruck im Nacken?

Lanz: "Ich habe lernen müssen, dass es rund um diese Sendung in der Öffentlichkeit eine richtige Zahlen-Obsession zu geben scheint. Und es geht dabei erstaunlicherweise auch nicht um Marktanteile und Prozente - die Währung, die normalerweise beim Fernsehen wichtig ist. Sondern es geht ausschließlich um absolute Zahlen, um Millionen."

Was bedeutet das?

Lanz: "Verkürzt gesagt heißt das: Je länger die Sendung dauert, desto größer ist die Gefahr, dass die Millionenzahl in der Gesamtbilanz nach unten geht, weil Deutschland im Schnitt um genau 23.06 Uhr ins Bett geht. Dafür ist der Marktanteil um diese Zeit meistens höher, weil die, die noch zuschauen, dem Programm treubleiben, für das sie sich um 20.15 Uhr entschieden haben."

Ist das nicht etwas theoretisch?

Lanz: "Man kann das für Mathematik halten, man kann es Wahnsinn nennen, und man kann daraus - je nach Betrachtung - eine Menge Schlagzeilen machen. So läuft das Spiel. Und am Samstag wird es besonders schwer, weil parallel zu uns eine Ratgebersendung läuft, in der Prominente im Urwald lernen, wie man sich mit Hilfe von Kakerlaken ausgewogen ernähren kann, wenn man sich den Einkauf im Supermarkt mal nicht mehr leisten kann."

"Wetten, dass..?"
Lanz fehlt weiter das Fingerspitzengefühl

Lanz fehlt als Gastgeber von „Wetten, dass..?“ weiterhin das Fingerspitzengefühl. Vieles wirkt altbacken - wie die Wetten, einst das Herzstück der Show, nach so vielen Jahren aber meist nur noch alter Wein in neuen Schläuchen. Dazu scheitert Lanz an der Frauenpower auf der „Wetten, dass..?“-Couch.

Wie machen Sie sich frei von diesem Druck?

Lanz: "Ich kann gut abschalten, wenn ich morgens laufen gehe. Und ich bin gerne an Orten unterwegs, die man nur erreicht, wenn man bereit ist, mit Zelt und Schlafsack unterwegs zu sein. Ich habe letzten Sommer mit mongolischen Mönchen in einem alten Kloster auf dem Boden gesessen und "Schnick, Schnack, Schnuck" gespielt. Dass es so lustig war, lag sicher auch an der schwer vergorenen, hochprozentigen Stutenmilch, die wir dazu getrunken haben. Es gibt vielleicht sinnvollere Tätigkeiten, schönere kaum."

Schauen Sie sich "Wetten, dass..?" nach Ende der Show noch einmal an?

Lanz: "Nein, ich mache das auch bei anderen Sendungen nie, weil ich glaube, dass man dann anfängt, sich zu kontrollieren und zu verstellen. Das will ich nicht. Außerdem verspüre ich da eine gewisse Verantwortung: Ohne all die Macken, die man mir gerne nachsagt, wäre den Kollegen von "Switch" jede Arbeitsgrundlage entzogen. Und das wäre wirklich schade.

Auf was freuen Sie sich am Samstag am meisten?

Markus Lanz zieht "blank"

Lanz: "Ich freue mich sehr auf Leona Lewis, weil ihre Karriere zeigt, dass es eben doch echte Erfolgsgeschichten in Casting-Shows gibt. Und ich freue mich als Hobbymusiker auf einen Wettkandidaten, der das absolute Gehör hat und dies anhand von Bierflaschen demonstrieren wird. Was der macht, ist spektakulär. Und ich bin immer wieder fasziniert davon, was für wunderbare Wettideen auch nach so vielen Jahren mit schöner Regelmäßigkeit kommen." (dpa)


Kommentare
19.01.2013
22:58
Markus Lanz schaut sich sein
von avalona24 | #3

Wenn ich Lanz wäre, täte ich mir das auch nicht an.

17.01.2013
18:08
Markus Lanz schaut sich sein
von Bella74 | #2

Warum sollte er auch?!? Wer schaut sich denn nach der Arbeit diese nochmal an? Ich bestimmt nicht.

17.01.2013
14:11
Markus Lanz schaut sich sein "Wetten, dass..?" selbst nie an
von PepeMusic | #1

Da sind wir dann schon zwei!

Aus dem Ressort
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Der Dortmunder Tatort und die dunkle Seite der Macht
Interview
Der neue Tatort aus Dortmund ist ein Fall mit politischer Brisanz: Das Ermittler-Team hat es mit Neonazis zu tun. Es soll ein atmosphärisch düsterer Film werden. Im Interview erklärt Regisseurin Nicole Weegmann, weshalb sie sich für menschliche Abgründe interessiert - und erklärt den Titel "Hydra".
Oliver Welke sagt, dass TV-Macher Publikum für doof halten
ZDF
Der Moderator der "heute-show" nimmt im "stern"-Interview kein Blatt vor den Mund. Er wünscht sich mehr Polit-Satire im Fernsehen, bezweifelt aber, dass es so weit kommt. Und das hat seiner Meinung nach viel mit arroganten Fernsehmachern zu tun.
"Sing meinen Song"- Vox' Kontrastprogramm zum Casting-Wahn
Musik-Show
Fernsehen kann auch anders. Es muss nicht immer Krimi sein, Casting, Koch-Show oder Fremdschäm-Format. Vox präsentierte am Dienstagabend mit „Sing meinen Song“ ein erfrischendes Projekt, das durch Spaß an der Musik und den spannenden Einblick in die Persönlichkeiten der Künstler überzeugt.
Discovery sagt „Everest Jump Live“ nach Sherpa-Drama ab
Discovery
Es sollte das ganz dicke Ding werden für den amerikanischen Kabel-Kanal. 224 Länder wollten Joby Ogwyns Rekordsprung vom höchsten Berg der Welt live zeigen, auch Deutschland. Doch daraus wird nichts. Zu groß ist der Schock der Sherpa-Tragödie.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow